Brunner Straße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/AT-B
Landesstraße B12 in Österreich
B12-AT.svg
Karte
Verlauf der B 12
Basisdaten
Gesamtlänge: 13,6 km

Bundesland:

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/AT-B
Landesstraße B12a in Österreich
B12a-AT.svg
Karte
Verlauf der B 12a
Basisdaten
Gesamtlänge: 3,0 km

Bundesland:

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/AT-B
Landesstraße B12b in Österreich
B12b-AT.svg
Karte
Verlauf der B 12b
Basisdaten
Gesamtlänge: 0,39 km

Bundesland:

Die Brunner Straße ist eine 13,6 km lange Hauptstraße B in Wien, Landesstraße B in Niederösterreich und ehemalige Bundesstraße. Sie führt von Mödling über Brunn am Gebirge nach Wien, wo sie in die B 221 (Margaretengürtel) einmündet. In Wien trägt die B 12 die Namen Brunner Straße, Breitenfurter Straße und Eichenstraße.

Abzweigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Brunner Straße gehört seit dem 1. Jänner 1972 zum Netz der Bundesstraßen in Österreich.[1]

Bedeutende Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Brunner Straße 26–32 befindet sich eine Wohnhausanlage des Österreichischen Siedlungswerks, die von 1986 bis 1991 nach Plänen des Architekten Helmut Richter erbaut wurde. An der Straßenseite ist ein Glastrakt vorgelagert, während die Gartenseite von Fenstertüren und Balkonen dominiert wird. Der Architekt Michael Stepanek entwarf ein würfelförmiges Betriebsgebäude, das 1984 an der Brunner Straße 40 errichtet wurde.[2]

Zwischen den Straßenzügen „An den Steinfeldern“ und „Siebenhirtenstraße“ liegt westlich der Brunner Straße das Gelände des früheren Chemiewerkes Wagenmann, Seybel & Co., erkennbar an der Böschung der Anschüttungen von Produktionsrückständen. Auf diesem Gelände steht auch der Mast des Senders Liesing.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brunner Straße – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kundmachung des Bundesministers für Bauten und Technik vom 10. Juni 1976 gemäß § 33 Abs. 4 des Bundesstraßengesetzes 1971 hinsichtlich des Landes Niederösterreich, BGBl. Nr. 337/1976.
  2. Dehio-Handbuch Wien. X. bis XIX. und XXI. bis XXIII. Bezirk. Hrsg. v. Bundesdenkmalamt. Anton Schroll, Wien 1996, ISBN 3-7031-0693-X, S. 709
 B12 
Die Brunner Straße befand sich wie die anderen ehemaligen Bundesstraßen in der Bundesverwaltung. Seit 1. April 2002 steht sie unter Landesverwaltung und führt zwar das B in der Nummer weiterhin, nicht aber die Bezeichnung Bundesstraße.