Brunnsteinhütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brunnsteinhütte
DAV-Hütte Kategorie I
Die Brunnsteinhütte von Süden
Die Brunnsteinhütte von Süden
Lage nordwestlich der Brunnensteinspitze; Bayern, Deutschland
Gebirgsgruppe Nördliche Karwendelkette, Karwendel
Geographische Lage: 47° 24′ 49″ N, 11° 16′ 43″ OKoordinaten: 47° 24′ 49″ N, 11° 16′ 43″ O
Höhenlage 1523 m ü. NHN
Brunnsteinhütte (Bayern)
Brunnsteinhütte
Besitzer Sektion Mittenwald
Bautyp Hütte
Erschließung Materialseilbahn
Übliche Öffnungszeiten Mitte Mai bis Mitte Oktober
Beherbergung 0 Betten, 39 Lager
Winterraum keinerdep1
Weblink www.brunnsteinhuette.de
Hüttenverzeichnis ÖAV DAV

Die Brunnsteinhütte ist eine Alpenvereinshütte des Deutschen Alpenvereins und wurde 1965 von der Sektion Mittenwald erworben.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schutzhütte liegt in einer Höhe von 1523 m ü. NHN nordwestlich der Brunnensteinspitze hoch über dem Tal der Isar unweit von Scharnitz. Sie befindet sich im westlichsten Teil des Karwendels im oberbayerischen Landkreis Garmisch-Partenkirchen nahe der Grenze zu Tirol. Es existieren mehrere Übergänge, am bekanntesten dürfte der Mittenwalder Höhenweg sein, welcher über eine Reihe von Felsgipfeln der Nördlichen Karwendelkette führt. Im Winter ist die Hütte geschlossen, es gibt keinen Winterraum. Die Umgebung bietet kein geeignetes Terrain für Skitouren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1965 wurde die Hütte von der Alpenvereinssektion Mittenwald erworben und zur allgemein zugänglichen Schutzhütte ausgebaut. 1975/76 wurde zur Erleichterung der Bewirtschaftung eine Materialseilbahn errichtet, 1981 erfolgte eine Generalsanierung in Verbindung mit verschiedenen Umbauten. 1985 erhielt die Brunnsteinhütte ihr erstes Solarmodul zur umweltverträglichen Stromversorgung, in den nächsten Jahren folgten mehrere Pilotprojekte zur umweltschonenden Bewirtschaftung, so wird zum Beispiel die Materialseilbahn mit Rapsöl betrieben und 95 % des Energiebedarfs der Hütte mithilfe von Solarstrom gedeckt. Im Zuge dieser und weiterer Maßnahmen erhielt die Hütte 2001 das Umweltgütesiegel des Alpenvereins für einen vorbildlichen, umweltverträglichen Hüttenbetrieb. Seit 2014 wird durch die Erschließung einer Quelle in der Sulzeklamm, und Bau einer Wasserleitung von der Klamm zur Hütte, die Trinkwassersituation verbessert. Der Höhenunterschied von der Quelle zur Hütte von 120 Metern, und die Durchflussmenge von 1 l/sec wird mittels einer Turbine zur Gewinnung von elektrischer Energie genutzt. Somit wird der elektrische Energiebedarf der Hütte zu 100 % regenerativ erzeugt. Seit 1982 ist Hans-Peter-Gallenberger nun schon Pächter der Brunnsteinhütte.

Zugänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hängebrücke an der Sulzleklamm
  • Von Mittenwald Süd über den Hüttenweg, leicht, Gehzeit: 1,5 Stunden
  • Von der Talstation der Karwendelbahn über den Leitersteig und seit Juni 2010 über die neue, 50 m lange Hängebrücke über die Sulzleklamm, leicht, Gehzeit: 2 Stunden
  • Von Scharnitz über den Hüttenweg, leicht, Gehzeit: 2 Stunden

Übergänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mittenwalder Hütte über den Leitersteig, leicht, Gehzeit: 2 Stunden
  • Dammkarhütte (1667 m ü. NHN) über Heinrich-Noe-Steig und Karwendelgrube, schwierig, Gehzeit: 4,5 Stunden
  • Hochlandhütte über Karwendelgrube, Dammkar und Predigtstuhl (1975 m ü. NHN), schwierig, Gehzeit: 6 Stunden

Gipfelbesteigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brunnsteinhütte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien