Brunntal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zu weiteren Bedeutungen siehe Brunnthal (Begriffsklärung).

Koordinaten: 49° 41′ 0″ N, 9° 41′ 42″ O

Brunntal
Gemeinde Werbach
Wappen von Brunntal
Einwohner: 95 (31. Dez. 2016)[1]
Eingemeindung: 31. Dezember 1973
Postleitzahl: 97956
Vorwahl: 09348
Brunntal (Baden-Württemberg)
Brunntal

Lage von Brunntal in Baden-Württemberg

Brunntal
Brunntal

Brunntal ist ein Ortsteil der Gemeinde Werbach im Main-Tauber-Kreis mit 95 Einwohnern (31. Dezember 2016).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brunntal wurde 1222 erstmals erwähnt, als eine Schenkung an das Neumünster in Würzburg beurkundet wurde. Ein eigener Ortsadel wird in einer Tauschurkunde von 1352 erwähnt; auch das Kloster Bronnbach hatte zu dieser Zeit Besitz in Brunntal. Um 1537 hatten die Landgrafen von Leuchtenberg Besitztümer in Brunntal.

Zu Beginn des Dreißigjährigen Krieges wütete die Pest in Brunntal und ließ nur sieben Menschen am Leben. Ein Bildstock von 1624 an der Gemarkungsgrenze zu Wenkheim erinnert daran.

Brunntal gehörte bis 1803 zu Kurmainz, dann kurzzeitig zum Fürstentum Leiningen und wurde schließlich 1806 in das Großherzogtum Baden eingegliedert. Im Rahmen der baden-württembergischen Kommunalreform wurde am 31. Dezember 1973 aus den bis dahin selbstständigen Gemeinden Brunntal, Wenkheim, Werbach und Werbachhausen die neue Gemeinde Werbach im Main-Tauber-Kreis gebildet.[2]

Bei einer vom Land Baden-Württemberg finanziell unterstützten großen Dorfsanierung von 1984 bis 1994 beteiligten sich die Kommune und fast alle Haushalte. Mit dem Brunnenplatz und dem Bildstockplatz wurden zwei Ortsmittelpunkte geschaffen. 1992 nahm Brunntal am Landeswettbewerb Unser Dorf soll schöner werden teil und erzielte den ersten Platz (von 26 Bewerbern). Bei der erneuten Teilnahme 1993 wurde Brunntal Dritter.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die katholische Kirche Brunntals verfügt über eine Ignaz Dörr-Orgel aus dem Jahre 1868, die von 2007 bis 2008 restauriert wurde.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brunntal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtsblatt der Gemeinde Werbach vom 2017-02-24
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 469.
  3. Joachim Popp Orgelbau: Restaurierte Orgeln: 2007-2008, Restaurierung der Ignaz Dörr-Orgel. Katholische Kirche Brunntal. Online auf www.popp-orgelbau.de. Abgerufen am 10. Dezember 2016.