Bruno Ahrends

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bruno Ahrends, um 1920

Bruno Ahrends (* 9. April 1878 in Berlin; † 24. Juli 1948 in Kapstadt, Südafrika), geboren als Bruno Arons, war ein international bekannter deutscher Architekt, ein Vertreter des Neuen Bauens bzw. der Berliner Moderne vor dem Ersten Weltkrieg und in der Weimarer Republik (1910er bis 1930er Jahre). Viele seiner Bauten stehen heute unter Denkmalschutz, eine Reihe sind Teil des UNESCO-Welterbes.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der am Großen Wannsee gelegenen Villa seines Vaters, des Berliner Bankiers Barthold Arons (1850–1933), wuchs Bruno Arons ab etwa 1880 auf[1]

Als ältester Sohn des Berliner Bankiers Barthold Arons (* 12. Februar 1850; † 3. Oktober 1933) und seiner Frau Bertha (gen. Betty), geb. Simon (* 1855; † 1932) wuchs er in wohlhabenden Verhältnissen in der elterlichen Villa Arons in der Colonie Alsen am Wannsee auf.[2] Seine jüngeren Geschwister waren Katharine (gen. Käthe) (* 1879) und Edmund (1883–1965), sein Onkel war der Kunstmäzen James Simon. 1904 änderte er seinen biblischen Familiennamen vor dem Hintergrund der Assimilation in Ahrends, möglicherweise zeitgleich zur Konversion zum Christentum, die er und seine Geschwister vornahmen. Im selben Jahr heiratete er Johanna Springer (1882–1970), die Enkelin des Verlegers Julius Springer.[3] Mit ihr bekam er zwei Söhne, Hans Peter Bruno Ahrends (1905–2001)[4] und Steffen Ahrends (1907–1992), der ebenfalls Architekt wurde.[5]

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Studienwunsch war ursprünglich, Schiffsbau an der Kaiserlichen Werft in Kiel zu studieren. Aufgrund seiner jüdischen Herkunft blieb ihm dies jedoch verwehrt. Während eines Aufenthalts im elsässischen Straßburg begeisterte er sich für das Straßburger Münster, das sein Interesse an der Architektur weckte. Ahrends studierte daher Architektur an der Technischen Universität München und der Technischen Hochschule Charlottenburg.[6] Nach Abschluss des Studiums im Jahre 1903 arbeitete er als Referendar in der öffentlichen Bauverwaltung Magdeburgs und Hannovers. Während dieser Zeit absolvierte er das 2. Staatsexamen zum Regierungsbaumeister.

Arbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1911/12 für die eigene Familie errichtetes Landhaus in Berlin-Dahlem, Miquelstraße 66/68, Ahrends' erstes eigenständiges Bauprojekt[7]
Das 1921 von Bruno Ahrends für seinen familiären Bedarf erbaute Landhaus in Berlin-Zehlendorf, Am Großen Wannsee 6[8]

Er verließ den öffentlichen Dienst und ließ sich im Anschluss daran in Berlin als selbständiger Architekt nieder. Erstes eigenständiges Projekt wurde dort das 1911/12 errichtete Wohnhaus seiner eigenen Familie, ein Landhaus in der Miquelstraße 66-68 in Berlin-Dahlem, das heute als Dienstvilla des Bundestagspräsidenten dient. Auch den großzügigen Garten des Anwesens plante Ahrends selbst.[9] Er veräußerte es bereits 1917 und erbaute sich 1921 in Hanglage ein schlichtes Landhaus direkt am Großen Wannsee. In seinem Architekturbüro lernte 1922 u. a. Erich Boltenstern. Später projektierte und baute Ahrends zahlreiche Wohn- und Siedlungsbauten in Berlin-Lichtenberg, -Reinickendorf[10], -Wilmersdorf und -Zehlendorf. Seine architektonischer Stil umfasste dabei sowohl eine traditionelle (Landhäuser) als auch eine für die damalige Zeit sehr moderne Formensprache. Ahrends konnte seine selbständige Arbeit als Architekt bis 1935 fortsetzen, bis ihm die Nationalsozialisten als so bezeichnetem „VolljudenBerufsverbot erteilten. Im Jahr 1936 floh er zunächst nach Italien. 1939 gelangte er nach Großbritannien, wo sich seine Tochter aufhielt. Er lebte dort beschäftigungslos in ärmlichen Verhältnissen. Von den Briten wurde er schließlich als enemy alien im Hutchinson Internment Camp auf der Isle of Man interniert, weil er im Ersten Weltkrieg gegen Großbritannien gekämpft hatte. Nach dem Zweiten Weltkrieg konnte er 1948 nach Kapstadt zu seinen Söhnen emigrieren, wo er gleich nach seiner Ankunft starb.[11]

Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1921/22 errichtetes Chauffeurhaus mit Doppelgarage Miquelstraße 72 in Berlin-Dahlem, als Ergänzungsbau zum Landhaus Miquelstraße 66/68 für den Bankier Gustaf Ratjen[12]

Neben Landhäusern und Villen, die Ahrends plante und umbaute, entwarf er auch eine Reihe von kommunalen Wohnblöcken und Siedlungen. Anfang der 1920er Jahre entstanden beispielsweise die Kleinhaussiedlung in Johannisthal und die Reihenhäuser Falkenried 12/14 und Hohe Ähren 1/3. Die als Weiße Stadt bekannte Großsiedlung Schillerpromenade in Reinickendorf, an deren städtebaulicher Planung er neben anderen Architekten beteiligt war, ist heute Teil des Weltkulturerbes.[13][14] Prominent sind auch die beiden Landhäuser, die Ahrends für sich und seine Familie in Berlin errichtete: Miquelstraße 66 und Am Großen Wannsee 6.

Seine Entwürfe orientierten sich stets an den Bedürfnissen der späteren Bewohner, wobei man eine Entwicklung seiner Formensprache zwischen 1911 und den 1930er Jahren erkennen kann: anfangs noch expressionistisch geprägt, reduzierte er seine Baukörper immer weiter, unter Verzicht auf jegliche Ornamentik. Er entschied sich schließlich zum Flachdach und zum Kubus, reihte mehrere Kuben aneinander oder staffelte sie hintereinander. Die Flachdächer („Zigarrenkistenmode“) waren jedoch als Kontrast zu den Landhäusern Anfang der 1920er Jahre Ursache für Empörung von Anwohnern und Gegenstand von Besprechungen des Stadtrats Hoge vom Bezirksamt, das von Ahrends als Mitglied einer Gutachterkommission mit seinen Kollegen Fritz Crzellitzer und Paul Mebes beraten wurde. Ahrends verteidigte diese Architekturästhetik offensiv und sollte deshalb als Sachverständiger zum Rücktritt gedrängt werden. Er fand jedoch Unterstützung durch den Berliner Oberbürgermeister Gustav Böß und den Zentralen Sachverständigenbeirat.[15]

Auch ich empfinde die vielfachen Verunstaltungen unserer Städte durch schlechte Bauten aufs schmerzlichste, aber ich mache für ein schlechtes Haus nicht die Dachform, sondern den Planverfasser verantwortlich und trete dafür ein, dass man nicht von guten und schlechten Dachformen, sondern nur von guten und schlechten Architekten sprechen kann.

Bruno Ahrends
1929–31: Gotthardstr./Aroser Allee in der Weißen Stadt, Berlin-Reinickendorf[16]
1929: Planungsentwurf für den Hallenbau der reformpädagogischen Schule am Meer auf Juist
  • 1911–1912: von Ahrends bewohntes Gebäude Miquelstraße 66-68 in Berlin-Dahlem; ab Mitte der 1990er Jahre Dienstvilla des Bundestagspräsidenten; Johannes Rau wohnte dort während seiner Amtszeit als Bundespräsident von 1999 bis 2004 mit seiner Familie, nachdem der eigentliche Hausherr, der zwischen 1998 und 2005 amtierende Bundestagspräsident Wolfgang Thierse, die Villa nicht nutzte[17][18][19]
  • 1912–1933: (mit Heinrich Schweitzer) Wohnhausgruppe und Siedlung Im Gehege 2–5 (kompl.), Am Hirschsprung 3–25 (ungerade), Falkenried 2–20 (gerade), Hohe Ähren 1–9 (ungerade) in Berlin-Dahlem
  • 1914: Garten des Landhauses Ahrends, Miquelstraße 66/68 in Berlin-Dahlem
  • 1919–1927: Kleinhaussiedlung Breiter Weg am Breiten Fenn in Berlin-Johannisthal
  • 1920: Wohnhaus Adelheidallee 13 in Berlin-Tegel
  • 1920: Doppelhaus-Siedlung für Staats- und Kommunalbeamte gegenüber der Trabrennbahn in Berlin-Mariendorf[20]
  • 1920–1922: Kriegerheimstättensiedlung, Berlin-Lübars
  • 1921–1925: von Ahrends bewohntes Landhaus auf dem die heutigen Adressen Am Großen Wannsee 5, 6 und 6A umfassenden Grundstück der Villa Arons in Berlin-Wannsee[21]
  • 1924–1925: Wohnhaus Forststraße 41 in Berlin-Zehlendorf
  • 1924–1928: Wohnanlage Forststraße 18–23 (kompl.), 32–34 (kompl.), Björnsonstraße 22, 25–29 (kompl.), Brentanostraße 23, Buggestraße 14–21 (kompl.), Opitzstraße 1–5 (kompl.) in Berlin-Steglitz
  • 1925: Frieda-Köpcke-Haus, Stiftswohnhaus der Sidonie-Scharfe-Stiftung, in Berlin-Zehlendorf
  • 1925–1930: Wohnanlage Archibaldweg 28–40 (gerade), Giselastraße 27–31 (kompl.), Münsterlandstraße 2–12 (gerade), Rupprechtstraße 12–19 (kompl.) – Rupprechtblöcke – in Berlin-Rummelsburg
  • 1926–1927: Pfarr- und Gemeindehaus Schuchardtweg 5 in Berlin-Wannsee
  • 1926–1927: Mietshaus Scharfestraße 12–18 (gerade), Pasewaldtstraße 10 in Berlin-Zehlendorf
  • 1927–1928: Wohnhaus Wachtelstraße 4, Berlin-Wannsee, erbaut als Dienstgebäude für die Kommission zur Aufteilung der Domäne Dahlem, ab 1928 bewohnt von Ahrends' Freund Hans Krüger, Staatspräsident im Preußischen Ministerium für Landwirtschaft, Domänen und Forsten, zwischen 1959 und 1969 von Bundespräsident Heinrich Lübke[22]
  • 1927–1928: Wohnhaus Kyllmannstraße 4 in Berlin-Wannsee
  • 1927–1929: Wohnblock Cunostraße 69-70, Landecker Straße 4, Kranzer Straße 5 in Berlin-Schmargendorf
  • 1928: Haus der Geschäftsstelle der Domäne Dahlem in Berlin
  • 1929: Wohnhausbauten für die Heimstättengesellschaft Primus an der damaligen Christianiastraße (heute Osloer Straße 21 bis 22), außerdem das angrenzende Gebäude der Reichspost in Berlin-Wedding
  • 1929–1931: Weiße Stadt, Aroser Allee 121–140, Emmentaler Straße 3–37, 41–49 (nur ungerade), Gotthardstraße 4–8 (gerade), Romanshorner Weg 54–58, 82 (gerade), 60–80 (kompl.), Schillerring 1–11 (kompl.), 13–23, 29 (ungerade) in Berlin-Reinickendorf (Teil der Gesamtanlage, andere Bauteile von Otto Rudolf Salvisberg und Wilhelm Büning, Gartenarchitekt: Ludwig Lesser); seit Juli 2008 als eine der sechs Siedlungen der Berliner Moderne in der Liste des UNESCO-Welterbes
  • 1930: Garage und Werkstatt, Wiener Straße 13, Berlin-Kreuzberg
  • 1930–1931: Die einzige Theaterhalle einer Schule in Deutschland entstand für die reformpädagogische Schule am Meer auf der Nordseeinsel Juist, in ihr sollten zentral Deutschlands Laienspiel-Pädagogen ausgebildet werden
  • 1934: Wohnhaus Edelhofdamm 45, Berlin-Lübars[23]

Werke (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Küche der Klein- und Mittelwohnung. Beuth-Verlag/Triasdruck, Berlin 1928

Ehrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • An der Aroser Allee/Ecke Emmentaler Straße in Berlin-Reinickendorf erinnerte 2013 eine temporär angebrachte Gedenktafel an Bruno Ahrends[24]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Norbert Huse (Hrsg.): Siedlungen der zwanziger Jahre heute. Vier Berliner Großsiedlungen 1924-1984. Publica, Berlin 1984. ISBN 978-3-89087-012-0.
  • Architekturwerkstatt Helge Pitz – Winfried Brenne (Hrsg.): „Weisse Stadt“ in Reinickendorf. Berlin, 1981. (Dokumentation der 50jährigen Geschichte, Erarbeitung des Originalzustandes sowie der Grundlagen für zukünftige Maßnahmen dieser unter Denkmalschutz stehenden Siedlung aus den Jahren 1929/31.)
  • Harry Balkow-Gölitzer / Bettina Biedermann / Rüdiger Reitmeier: Eine noble Adresse. Prominente in Berlin-Dahlem und ihre Geschichten, Bebra, Berlin 2005, ISBN 978-3814801360.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bruno Ahrends – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Villa Arons – Bruno Ahrends, auf: ghwk.de, abgerufen am 15. Mai 2016
  2. Bruno Ahrends, auf: geni.com, abgerufen am 15. Mai 2016
  3. Johanna Arends (Springer), auf: geni.com, abgerufen am 15. Mai 2016
  4. Hans Peter Bruno Ahrends, auf geni.com, abgerufen am 15. Mai 2016
  5. Ahrends, Steffen, auf: artefacts.co.za, abgerufen am 15. Mai 2016
  6. Bruno Ahrends: Projekte (im Bestand des Architekturmuseums), auf: tu-berlin.de, abgerufen am 15. Mai 2016
  7. Wohnhaus Miquelstraße 66 & 68, auf: berlin.de, abgerufen am 15. Mai 2016
  8. Villa Arons – Bruno Ahrends, auf: ghwk.de, abgerufen am 15. Mai 2016
  9. Garten des Landhauses Ahrends, auf: berlin.de, abgerufen am 15. Mai 2016
  10. Günter Schlusche: Jüdische Architekten prägten Berlins Architektur. In: Berliner Morgenpost, 29. August 2009, auf: morgenpost.de, abgerufen am 15. Mai 2016
  11. Ahrends, Bruno, auf: juedische-architekten.de, abgerufen am 15. Mai 2016
  12. Garage & Chauffeurshaus Miquelstraße 72, auf: berlin.de, abgerufen am 15. Mai 2016
  13. UNESCO-Weltkurlturerbe-Siedlungen, auf: ticket-b.de, abgerufen am 15. Mai 2016
  14. Ein Meisterwerk der menschlichen Schöpferkraft, auf: flanieren-in-berlin.de, abgerufen am 15. Mai 2016
  15. Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf von Berlin: Denkmal des Monats: Landhaus in 6 Monaten: Wachtelstraße 4, Ortsteil Dahlem (PDF-Datei; 8.3 MB), auf: berlin.de, abgerufen am 15. Mai 2016
  16. Weiße Stadt, auf: berlin.de, abgerufen am 15. Mai 2016
  17. Störrisch normal. In: Der Spiegel, 13. September 1999, auf: spiegel.de, abgerufen am 15. Mai 2016
  18. Bundestagspräsident ohne Villa – Das Haus für Norbert Lammert ist erst 2006 fertig / Problematischer Wohnungstausch in Dahlem. In: Berliner Zeitung, 29. Oktober 2005, auf: berliner-zeitung.de, abgerufen am 15. Mai 2016
  19. Jeder darf sich seine Villa selbst aussuchen. In: Der Tagesspiegel, 27. Februar 2012, auf: tagesspiegel.de, abgerufen am 15. Mai 2016
  20. Bezirksamt Tempelhof von Berlin Stadtplanungsamt und Vermessungsamt: Tempelhof: Bauten, Straßen, Plätze als Zeugen der Geschichte, S.29,42. (PDF-Datei; 15.5 MB), auf: berlin.de, abgerufen am 15. Mai 2016
  21. Villa Arons – Bruno Ahrends, auf: ghwk.de, abgerufen am 15. Mai 2016
  22. Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf von Berlin: Denkmal des Monats: Landhaus in 6 Monaten: Wachtelstraße 4, Ortsteil Dahlem (PDF-Datei; 8.3 MB), auf: berlin.de, abgerufen am 15. Mai 2016
  23. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt von Berlin: Baudenkmale von Bruno Ahrends, auf: berlin.de, abgerufen am 15. Mai 2016
  24. Christian Schindler: Gedenktafel für Architekten der Weißen Stadt. In: Berliner Woche, 4. Juli 2013, auf: berliner-woche.de, abgerufen am 15. Mai 2016