Bruno Friedrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bruno Friedrich auf dem Außerordentlichen Parteitag der SPD im Messe-Kongreß-Zentrum in Köln zur Vorbereitung für die Europa-Parlament-Wahl 1979

Bruno Friedrich (* 31. Mai 1927 in Helmbrechts; † 20. Juni 1987 bei Biebelried) war ein deutscher Politiker (SPD): Mitglied des Bundestages, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion, und Vizepräsident des Europäischen Parlaments.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bruno Friedrich stammt aus einer Weberfamilie.

1944 – mit 16 Jahren – begann seine Pflichtmitgliedschaft in der NSDAP (Pflichtmitgliedschaft für Jugendliche[2]; Mitgliedsnummer 9.719.785).[3][4]

Nach dem Krieg arbeitete er als Grund- und Hauptschullehrer. 1954 wurde er Mitglied der SPD. Von 1972 bis 1980 war er Mitglied des Deutschen Bundestages. Dabei wurde er stets über die Landesliste der SPD in Bayern gewählt.

Von 1979 bis zu seinem Tod war Friedrich außerdem Mitglied des Europäischen Parlaments – dort war er zweimal Vizepräsident[5]. Im Europäischen Parlament gehörte er neben dem Präsidium u. a. dem Politischen Ausschuß und den Delegationen für die Beziehungen zur israelischen Knesset und zur Bundesversammlung Jugoslawien an.[6]

Bruno Friedrich war Mitglied und teilweise auch Funktionsträger in zahlreichen Organisationen und Institutionen, u. a. in der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, der Europa-Union Deutschland, der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft und im Rundfunkrat der Deutschen Welle und des Deutschlandfunks.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bruno Friedrich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.fes.de/archiv/adsd_neu/inhalt/nachlass/nachlass_f/friedrich-br.htm
  2. wasistwas.de: Hitlerjugend - Nachwuchs für den Führer
  3. Helmut Gewalt: Angehörige des Bundestags / I. - X. Legislaturperiode ehemaliger NSDAP- & / oder Gliederungsmitgliedschaften. (Memento vom 3. Januar 2016 im Internet Archive) (pdf-Datei, abgerufen am 24. November 2011; 63 kB).
  4. https://www.fes.de/archiv/adsd_neu/inhalt/nachlass/nachlass_f/friedrich-br.htm
  5. http://www.europarl.europa.eu/meps/de/1671/BRUNO_FRIEDRICH_home.html
  6. https://www.fes.de/archiv/adsd_neu/inhalt/nachlass/nachlass_f/friedrich-br.htm