Bruno Grimmek

From Wikipedia
Jump to navigation Jump to search
Gedenktafel am Haus, Lessingstraße 5, in Berlin-Hansaviertel

Erich Wilhelm Bruno Grimmek (* 16. Januar 1902 in Berlin;[1]3. Dezember 1969 ebenda[2]) war ein deutscher Architekt. Von 1928 bis zum Eintritt in den Ruhestand 1964 arbeitete er für die Berliner Bauverwaltung.[3]

Leben[edit | edit source]

Grimmek studierte nach einer einjährigen Maurerlehre Architektur an der Baugewerbeschule Berlin. Nach dem Studium arbeitete er im Architekturbüro von Hans Poelzig. 1927 ging er nach Gera. In der Zeit des Nationalsozialismus entwarf er unter Leitung des Generalbauinspektors für die Reichshauptstadt Albert Speer Verwaltungsgebäude für Berlin. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er Leiter der Entwurfsabteilung des Hochbauamtes von West-Berlin. Er entwarf einige Gebäude auf dem Messegelände Berlin und Erweiterungen der Technischen Universität Berlin sowie die Gedenkstätte Plötzensee. Im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeit entwarf er die Baupläne für das Arbeitsamt Wedding.[4]

Im Rahmen der Internationalen Bauausstellung 1957 entwarf er mit Mitteln des Marshallplans das Amerika-Haus in der Hardenbergstraße.[5] Außerdem war er am Bau von zahlreichen U-Bahnhöfen der U-Bahnlinien 6 und 9 beteiligt, die Ende der 1950er Jahre gebaut wurden. Seine Entwürfe setzen stilistisch die Tradition des sachlichen Bauens von Alfred Grenanders U-Bahnhöfen fort.

Bauten[edit | edit source]

Weblinks[edit | edit source]

Commons: Bruno Grimmek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[edit | edit source]

  1. Geburtsregister StA Berlin I/II, Nr. 86/1902
  2. Sterberegister StA Wilmersdorf von Berlin, Nr. 3077/1969
  3. Bruno Grimmek. In: berlinischegalerie.de. 16. Februar 1902, abgerufen am 2. Februar 2019.
  4. Eberhard Elfert: Arbeitsagentur Müllerstraße: Einst das bekannteste Arbeitsamt Deutschlands. In: weddingweiser.de. 16. Juli 2013, abgerufen am 2. Februar 2019.
  5. Deutsche Botschaft Washington D.C. (Memento vom 29. September 2007 im Internet Archive)
  6. Henriette Heischkel: Das Marshall-Haus auf dem Berliner Messegelände – Ein Repräsentationsbau der USA von Bruno Grimmek. In: INSITU. Zeitschrift für Architekturgeschichte, 2/2009, S. 262–276.