Bruno Rahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bruno Rahn, Pseudonym Alfons Berthier, (* 24. November 1887 in Berlin; † 15. September 1927 in Berlin) war ein deutscher Filmregisseur, Schauspieler und Produzent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bruno Rahn begann als Bühnenschauspieler in Memel und Berlin. Ab 1917 arbeitete er für den Film, als Darsteller, Filmautor, Regieassistent, Regisseur und Produzent. In Zwei blaue Jungen von Alwin Neuss spielte er den Schiffsjungen Hans Frank.

Von 1918 bis 1922 war er am Meininger Theater als Schauspieler engagiert. In Meiningen gründete er die „Bruno-Rahn-Film GmbH Meiningen“ und produzierte mehrere Filme unter Mitwirkung Meininger Theaterschauspieler. 1922 kehrte er nach Berlin zurück und arbeitete hauptsächlich als Regisseur und Produzent beim Film. Die meisten seiner Filme sind verschollen. Mit dem 1927 entstandenen Dirnentragödie, einem wichtigen Werk der Neuen Sachlichkeit schuf Rahn einen atmosphärisch dichten Milieu- und Straßenfilm. Darin spielt Asta Nielsen die Hauptrolle einer alternden Prostituierten, die aus Eifersucht auf eine jüngere Kollegin zum Mord getrieben wird.

Rahn, der viele Jahre lungenleidend gewesen war, starb kurz nach der Premiere seines letzten Films Kleinstadtsünder, in dem ebenfalls Asta Nielsen die Hauptrolle spielte.

Filmografie als Regisseur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]