Bruno Rodrigo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bruno Rodrigo Fenelon Palomo)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bruno Rodrigo
Personalia
Name Bruno Rodrigo Fenelon Palomo
Geburtstag 12. April 1985 (33 Jahre)
Geburtsort Andradina, São PauloBrasilien
Größe 186 cm
Position Verteidigung
Junioren
Jahre Station
2003–2004 Jalesense
2004–2005 Portugesa
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2006–2009 Portugesa 66 (11)
2010–2012 FC Santos 73 0(4)
2013–2017 Cruzeiro Belo Horizonte 126 0(8)
2017– Grêmio Porto Alegre 7 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2017

Bruno Rodrigo Fenelon Palomo, genannt Bruno Rodrigo, (* 12. April 1985 in Andradina, São Paulo (Bundesstaat)) ist ein brasilianischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Spielen seines Jugendvereins Jalesense wurde er von Scouts Portugesas entdeckt und verpflichtet. Hier schaffte er 2006 den Aufstieg in die erste Mannschaft. Nach seinem Aufstieg in die erste Mannschaft wurde er hier schnell Stammkraft und viel dadurch den Spitzenclubs der ersten Liga auf.

Zur Saison 2010 erfolgte der Wechsel zum FC Santos. Seine erste Saison fiel er gleich zweimal verletzt aus. Um dann 2011 dort gleich Edu Dracena aus der Stammelf zu verdrängen. Durch weitere Personalveränderungen verlor er Ende der Saison aber wieder seinen Stammplatz und kam nur noch zu wenigen Einsätzen. 2013 wechselte er daraufhin zu Cruzeiro nach Belo Horizonte. Anfang März 2017 unterzeichnete Rodrigo bei Grêmio Porto Alegere einen neuen Vertrag.[1] Der Vertrag erhielt eine Laufzeit über ein Jahr und enthielt die Option auf die Verlängerung um ein weiteres. Beim Titelgewinn der Copa Libertadores 2017 saß Bruno Rodrigo lediglich in einem Spiel auf der Reservebank.

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Portugesa

Santos

Cruzeiro

Grêmio

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verpflichtung durch Grêmio, Bericht auf correiodopovo.com.br vom 8. März 2017, Seite auf portug., abgerufen am 8. Dezember 2017