Bruno Söhnle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bruno Söhnle GmbH
Uhrenatelier Glashütte/Sa.
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 2000
Sitz Glashütte (Sachsen)
Leitung Bruno Söhnle, Stephanie Söhnle
Mitarbeiterzahl 26 (2011)[1]
Branche Uhrenindustrie
Website www.soehnle-uhren.de

Bruno Söhnle Rondo

Bruno Söhnle GmbH Uhrenatelier Glashütte/Sa. ist ein deutsches Uhrenatelier aus Glashütte in Sachsen, die Quarzuhren und mechanische Armbanduhren mit Handaufzug und mit Automatikwerk herstellt und vertreibt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der bereits seit 1957[2] in der Uhrenbranche tätige Bruno Söhnle aus Wurmberg im Schwarzwald (* 1940)[3] gründete im April 2000 mit vier Mitarbeitern die Firma Bruno Söhnle Uhrenatelier Glashütte/Sa. Bereits 1982 war eine Firma Bruno Söhnles westdeutscher Vertriebspartner der damaligen VEB Glashütter Uhrenbetriebe.[4]

Seit 2005 werden Bruno Söhnle-Uhren auch im Ausland angeboten: anfangs in Ungarn, es folgten Österreich, Russland und die Ukraine. Heute werden die Uhren in über 40 Ländern angeboten.

Die ersten Uhren der Bruno Söhnle GmbH verfügten über Schweizer Quarzwerke. 2008 wurde mit der Mechanik-Edition I die erste mechanische Uhr mit Handaufzug produziert. Die Vorstellung der ersten Automatik-Kollektion erfolgte 2010. Die Firma Bruno Söhnle war die erste, welche nach der Aufteilung der GUB in Glashütte wieder mit dem Bau von Quarzuhren begann.

2006 kaufte Söhnle das ehemalige Assmannhaus (benannt nach dem Uhrmacher Julius Carl Friedrich Aßmann) in der Dresdner Straße in Glashütte, in welchem noch eine Gaststätte und eine Pension betrieben wurden. In diesem Haus wurden bereits 150 Jahre zuvor Uhren der Firma J. Assmann Deutsche Anker-Uhren-Fabrik Glashütte i. Sa. gebaut. Nach einer Sanierung und der Beendigung des Mietverhältnisses mit dem Pächter vergrößerte Söhnle im Frühjahr 2012 die Uhrenfertigung auf alle Teile des Hauses.[5]

Bei der bundesweiten Umfrage eines Meinungsforschungsunternehmens belegte Bruno Söhnle Platz drei in der Kategorie Bekannteste deutsche Uhrenmarken in der Preislage von 300 bis 1000 Euro.[6]

Uhrenmodelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bruno Söhnle bietet 2014 insgesamt 55 Produktlinien an, darunter auch eine Taschenuhr.

Um die Uhren mit der Herkunftsbezeichnung „Glashütte“ bezeichnen zu dürfen, muss ein Hersteller mindestens 50 % der Wertschöpfung am Kaliber vor Ort in Glashütte erbringen. Bei Bruno Söhnle werden hierfür Grundplatine, Automatikbrücke, Räderwerkbrücke, Aufzugsbrücke, Ankerbrücke und Unruhkloben in Glashütte produziert und veredelt (unter anderem mit verschiedenen Vergoldungen in Gelb, Weiß und Rosé ausgestattet). Der Rotor ist eine Eigenentwicklung von Bruno Söhnle. Auf einigen Uhren von Bruno Söhnle finden sich Glashütte-typische Merkmale wie der Sonnenschliff auf den Zahnrädern, gebläute Schrauben, Chatons und der Streifenschliff auf der Dreiviertelplatine. Auch die Quarz-Kaliber werden im Uhrenatelier von Bruno Söhnle aufwendig veredelt und sind teilweise durch Glasböden sichtbar. [6]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 5. Platz im Wettbewerb zur Uhr des Jahres 2010 (Kategorie Uhren bis 2000 Euro) für die Mechanik Edition I
  • 8. Platz im Wettbewerb zur Goldenen Unruh 2014 (Kategorie Uhren bis 2500 Euro) für die Lagomat Day-Date[7]
  • 1. Platz im GQ Watch Award 2016 für die Stuttgart Automatik Blau in der Kategorie Einsteigeruhr[8]

Firmengebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bruno Söhnle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Axel Spilcker, Thomas van Zütphen: Uhren - Renaissance auf Sächsisch. In: Focus. 6. Dezember 2011 (kostenpflichtig online [abgerufen am 7. Juli 2014]).
  2. Qualität in Präzision. In: Schwäbische Zeitung. 20. August 2011 (kostenpflichtig online [abgerufen am 7. Juli 2014]).
  3. Veröffentlichung im Handelsregister. (Nicht mehr online verfügbar.) handelsregister.de, 22. Januar 2010, ehemals im Original; abgerufen am 9. Juli 2014.@1@2Vorlage:Toter Link/www.handelsregister.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Inga Griese: Die Feinmechaniker der Sächsischen Schweiz. In: Die Welt. 6. November 2012 (kostenpflichtig online [abgerufen am 7. Juli 2014]).
  5. Silberstollen wird zum Sozialraum. In: Sächsische Zeitung. 25. Januar 2012 (kostenpflichtig online [abgerufen am 8. Juli 2014]).
  6. a b Thomas Hartwig: Glashütter Quarzuhren-Hersteller Bruno Söhnle stellt erste Mechanik-Kollektion vor. In: Dresdner Neueste Nachrichten. 4. Oktober 2008 (kostenpflichtig online [abgerufen am 7. Juli 2014]).
  7. Goldene Unruh 2014: Die Siegeruhren. Wahl zu den "besten Uhren der Welt" 2014. www.watchtime.net, abgerufen am 8. Juli 2014.
  8. GQ Watch Award 2016! Bruno Söhnle via Facebook, abgerufen am 5. Oktober 2016.

Koordinaten: 50° 51′ 11,7″ N, 13° 47′ 3,23″ O