Bruno von Salomon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bruno von Salomon (* 7. Februar 1900 in Stettin; † 8. Juni 1952 in Hamburg) war ein deutscher Journalist, politischer Aktivist (KPD), Spanienkämpfer und Mitglied der französischen Résistance. Der ältere Bruder des Schriftstellers Ernst von Salomon galt neben Claus Heim als geistiges Haupt der Bombenleger in der schleswig-holsteinischen Landvolkbewegung.[1]

Bruno von Salomon hatte als Offizier am Ersten Weltkrieg teilgenommen, arbeitete dann in einer Hamburger Wollkämmerei und wurde anschließend Redakteur des Wochenblattes Die deutsche Front in Hamburg-Blankenese. Ab dem 1. März 1929 war er Hauptschriftleiter (Chefredakteur) des Agitationsblattes Das Landvolk, das in Itzehoe erst wöchentlich, dann täglich erschien, wurde aber auf Betreiben von Wilhelm Hamkens bereits im Herbst desselben Jahres entlassen.[2] In den Bombenlegerprozessen von 1930 wurde er aus Mangel an Beweisen freigesprochen.

Gemeinsam mit Bodo Uhse, der Chefredakteur der nationalsozialistischen Schleswig-Holsteinischen Tageszeitung gewesen war, die ebenfalls in Itzehoe erschien, orientierte sich Salomon schließlich an der kommunistischen Bauernbewegung und trat in die KPD ein. Über das Saarland emigrierte er 1933/35 nach Frankreich und engagierte sich in Paris mit Uhse in der Volksfrontbewegung. Später ging er nach Spanien und kämpfte in den Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg aufseiten der Republik. Nach seiner Rückkehr nach Frankreich schloss er sich dem kommunistischen Flügel der Résistance an.

In seinen letzten Jahren lebte er verarmt und krank in Paris, bis ihn sein Bruder Ernst 1951 nach Hamburg holte, wo er 1952 im Krankenhaus Barmbek starb.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexander Otto-Morris: "Bauer, wahre dein Recht!" Landvolkbewegung und Nationalsozialismus 1928/30, in: Arbeitskreis zur Erforschung des Nationalsozialismus in Schleswig-Holstein e.V. (AKENS) (Hrsg.): "Siegeszug in der Nordmark". Schleswig-Holstein und der Nationalsozialismus 1925-1950. Schlaglichter - Studien - Rekonstruktionen, Heft 50, Winter 2008.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alexander Otto-Morris: "Bauer, wahre dein Recht!" Landvolkbewegung und Nationalsozialismus 1928/30, in: Arbeitskreis zur Erforschung des Nationalsozialismus in Schleswig-Holstein e.V. (AKENS) (Hrsg.): "Siegeszug in der Nordmark". Schleswig-Holstein und der Nationalsozialismus 1925-1950. Schlaglichter - Studien - Rekonstruktionen, Heft 50, 2008, S. 65.
  2. Drei Briefe des „Bauerngenerals“ Claus Heim aus der Untersuchungshaft (1929/30) mitgeteilt von Klaus-J. Lorenzen-Schmidt, in: Jahrbuch „Demokratische Geschichte“, Beirat für Geschichte in der Gesellschaft für Politik und Bildung Schleswig-Holsteins e.V., Band 15, 2003, S. 151–159, hier S. 153.