Brusino Arsizio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brusino Arsizio
Wappen von Brusino Arsizio
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Ceresio
BFS-Nr.: 5160i1f3f4
Postleitzahl: 6827
Koordinaten: 716211 / 87185Koordinaten: 45° 55′ 35″ N, 8° 56′ 12″ O; CH1903: 716211 / 87185
Höhe: 279 m ü. M.
Fläche: 4,04 km²
Einwohner: 495 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 123 Einw. pro km²
Website: www.brusinoarsizio.ch
Brusino Arsizio

Brusino Arsizio

Karte
Lago MaggioreLago DelioLago di PianoLago di OriglioLago di MuzzanoLuganerseeComer SeeItalienItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk LocarnoBezirk MendrisioAgno TIBioggioCademarioMuzzano TIVernate TIAlto MalcantoneArannoMigliegliaNovaggioCapriascaCapriascaOriglioPonte CapriascaPonte CapriascaKommunanz Capriasca/LuganoCollina d’OroGranciaMelide TIMorcoteParadiso TIVico MorcoteArognoBissoneBrusino ArsizioMaroggiaMelanoRovioLuganoCaslanoCurio TICurio TIMagliasoNeggioPonte Tresa TIPura TIAstanoBediglioraBediglioraCroglioMonteggioSessa TICurio TIBedanoGravesanoManno TIMezzovico-ViraMezzovico-ViraMonteceneriTorricella-TaverneCadempinoCanobbioComano TICuregliaLamoneMassagnoPorzaSavosaSorengoVeziaKarte von Brusino Arsizio
Über dieses Bild
w

Brusino Arsizio ist eine politische Gemeinde im Kreis Ceresio, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt auf 276 m ü. M. am Ufer des Luganersees, am Weg Riva San Vitale-Porto Ceresio und 6 km nordwestlich der Station Capolago der Schweizerische Bundesbahnen (Linie Bellinzona-Chiasso). Es liegt am Fuss des Monte San Giorgio. Vom Ortsteil «Terniciolo» führt eine Seilbahn nach Serpiano (650 m ü. M). Diese zu Brusino Arsizio gehörende Fraktion kann zu Fuss oder über die Strasse via Mendrisiotto (Rancate-Besazio-Meride-Serpiano TI) erreicht werden[2].

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde 1167 als Bruxia erstmal erwähnt. Während der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts stellte das Dorf dem Herzog von Mailand zehn Soldaten. Früher gehörte es zur Pfarrei Riva San Vitale; 1508 wurde es davon losgelöst.[3][4]

Brusino Arsizio war früher ein typisches Fischerdorf. Mit dem Tourismus wurden zahlreiche Ferienhäuser gebaut. Die Pfarrkirche San Michele und die Kirche Beata Vergine Addolorata stammen beide aus dem 18. Jahrhundert.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1635 1670 1850 1900 1950 1970 1980 1990 2000 2005 2010 2012 2014 2016
Einwohner 89 157 291 321 326 346 374 378 454 468 625 632 489 495

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorfbild ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[5]

  • Pfarrkirche San Michele[6][7]
  • Im Friedhof Bildhauereien von Paolo Rossi und Dante Rossi Armonia (1943)[6]
  • Gemeindehaus[8]
  • Wohnhaus Roncaioli[9]
  • Villa San Giuseppe[10]
  • Villa Bodmer[11]
  • Schalenstein (Zeichenstein) an der grenze mit Meride und Italien (546 m ü. M.)[12]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Football Club Brusino[13]

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • EMBO Workshop on Molecular and Cellular Gerontology[14]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Celestino Trezzini: Brusino Arsizio. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Brusino – Caux, Attinger, Neuenburg 1921, S. 381. (abgerufen am 5. Juli 2017).
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 240.
  • Giuseppe Martinola: Inventario d’arte del Mendrisiotto. Band I, Edizioni dello Stato, Bellinzona 1975, S. 433–444.
  • Dante Rossi, Edgardo Nessi, Gianna Rossi, Ivano Proserpi: Dante Rossi, 1892–1955: scultore. Editore Ivano Proserpi, 2000.
  • Luciano Vaccaro, Giuseppe Chiesi, Fabrizio Panzera: Terre del Ticino. Diocesi di Lugano. Editrice La Scuola, Brescia 2003, S. 58, 71, 404.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Antonio Gili: Brusino Arsizio. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brusino Arsizio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. Brusino-Arsizio-Serpiano in portal.dnb.de (abgerufen am: 29. Mai 2016.)
  3. Antonio Gili: Brusino Arsizio. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  4. Brusino Arsizio auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 5. Juli 2017).
  5. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  6. a b Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 423.
  7. Pfarrkirche San Michele (Foto)
  8. Gemeindehaus (Foto)
  9. Wohnhaus Roncaioli (Foto)
  10. Villa San Giuseppe (Foto)
  11. Villa Bodmer (Foto)
  12. Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 90.
  13. Football Club Brusino
  14. EMBO Workshop on Molecular and Cellular Gerontology in portal.dnb.de (abgerufen am: 29. Mai 2016.)