Bucegi-Gebirge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bucegi-Gebirge
schneebedeckte Gipfel des Bucegi-Gebirges

schneebedeckte Gipfel des Bucegi-Gebirges

Höchster Gipfel Omu-Spitze (2505 m)
Lage Rumänien
Teil der Südkarpaten
Bucegi-Gebirge (Rumänien)
Bucegi-Gebirge
Koordinaten 45° 27′ N, 25° 27′ OKoordinaten: 45° 27′ N, 25° 27′ O
p1
p5
Die Lage des Bucegi-Gebirges in Rumänien
3D-Animation

Das Bucegi-Gebirge (deutsch Butschetsch-Gebirge bzw. der Butschetsch, rumänisch Munții Bucegi [ˈmunt͡si buˈt͡ʃed͡ʒʲ], ungarisch Bucsecs-hegység) liegt südlich der Stadt Brașov (Kronstadt) am östlichen Rand der Südkarpaten in Rumänien. Es erstreckt sich hufeisenförmig südöstlich von Bran (Törzburg). Der höchste Gipfel des Gebirges ist die 2505 m hohe Omu-Spitze (Omul).

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das gut erschlossene Gebirge mit einer Fläche von etwa 300 Quadratkilometern besitzt zahlreiche Berghütten und in der Umgebung des Kurortes Sinaia zahlreiche Seilbahnen und Skilifte. Neben dem Skifahren werden Aktivitäten wie Alpinismus, Sportklettern und Mountainbiking betrieben. Der Norden des Bucegi-Gebirges, einschließlich des Omul, ist als Nationalpark geschützt. Weiterhin ist das Gebirge für seine interessanten Felsformationen bekannt. Nennenswert sind dabei in erster Linie die Babele (Großmütter) und Bucegi-Sphinx.

In unmittelbarer Nähe der Caraiman-Spitze – einem der höchsten Gipfel im Gebirgsmassiv – befindet sich das insgesamt 39,3 Meter hohe Caraiman-Kreuz[1] (Crucea Caraiman, Crucea Eroilor oder auch Crucea Eroilor Ceferiști ), ein Denkmal das zwischen 1926 und 1928 errichtet wurde. Das Monument ist nach unterschiedlichen Angaben den gefallenen Soldaten aus dem Prahova-Tal im Ersten Weltkrieg, oder da es am 14. September 1928 eingeweiht wurde, der Kreuzerhöhung (Ziua Sfintei Cruci), gewidmet. Zur Zeit der Sozialistischen Republik sollten die Seitenarme des Kreuzes abgebaut, und ein roter Stern aufgesetzt werden.[2] Das Baudenkmal steht unter Denkmalschutz.[3]

Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zudem bietet das Gebirge Lebensraum für eine Vielzahl an Tieren. Unter anderem zu nennen sind Bären, Füchse, Hirsche, Luchse und Wildschweine. Erwähnenswerte Vogelarten sind außerdem Steinadler, Gänsegeier, Auerhühner oder der Kolkrabe. In den Gewässern sind Forellen, Döbel und Barben heimisch.

Die Bucegi-Leaota-Piatra Craiului-Gebirgsgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bucegi-Gebirge ist Teil der sogenannten Bucegi-Leaota-Piatra Craiului-Gruppe, eine von vier bedeutenden Gebirgsgruppen in den Südkarpaten. Von den vier Hauptgruppen befindet sie sich am östlichsten und ist wie folgt gegliedert: Das Bucegi-Gebirge (höchster Gipfel: Omu-Spitze mit 2505 m), das Leaota-Gebirge (höchster Gipfel: Leaota-Spitze mit 2133 m) und das Piatra-Craiului-Gebirge/Königssteingebirge (höchster Gipfel: La Om-Spitze mit 2238 m). Hinzu gehört auch das Rucăr-Bran-Hochland.

Transport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtigste Transportmittel mit Zugang zum Bucegi-Gebirge
Typ Route Länge
in Meter
Höhen-
unterschied in Meter
Kapazität
Pers./Stunde
Seilbahn Sinaia – Cota 1.400 2.300 591 300
Seilbahn Cota 1.400 – Cota 2.000 1.850 610 280
Seilbahn Bușteni – Babele 4.125 1.230 180
Seilbahn Babele – Hotel Peștera 2.545 560 120
Sesselbahn Cota 1.400 – Furnica 1.860 560 200
Sesselbahn Valea Dorului (Dorului-Tal) 846 231 280

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bucegi-Gebirge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bild des Caraiman-Kreuzes bei totpal.ro
  2. Andrei Berinde: Kreuz auf dem Caraiman - Ein geheimnisvolles Denkmal am 17. Dezember 2010 bei historia.ro abgerufen am 19. Juli 2015 (rumänisch)
  3. Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert (PDF; 7,10 MB)