Buch Mose (Mormonentum)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Buch Mose (englisch Book of Moses), diktiert von Joseph Smith, gehört für einige Teile des Mormonentums zum Kanon heiliger Schriften. Das Buch beginnt mit den „Visionen von Moses“, einer Einführung in die Geschichte des Sechstagewerks und des Sündenfalls (Moses Kapitel 1) und wird fortgesetzt mit Smiths Version der ersten sechs Kapitel des 1. Buch Mose (Moses Kapitel 2–5,8), unterbrochen durch zwei Kapitel der „Ausschnitte der Prophezeiungen von Enoch“ (Moses Kapitel 6–7).[1]

Teile des Buches Mose wurden von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage im Jahre 1851 separat veröffentlicht, später aber zusammengelegt und unter dem Titel „Das Buch Mose“ in dem Buch Köstliche Perle veröffentlicht, das zum Schriftenkanon der Kirche gehört. Dasselbe Material wurde von der Gemeinschaft Christi als Teil ihres Buches Lehre und Bündnisse und der Joseph-Smith-Übersetzung der Bibel veröffentlicht.[2]

Ursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 1830 hat Joseph Smith nach eigenen Angaben eine neue Bibelübersetzung mit der Absicht begonnen, „viele wichtige Punkte über die Erlösung des Menschen, die aus der Bibel entfernt oder vor ihrer Zusammenstellung verlorengegangen waren“ wiederherzustellen.[3] Die Texte die jetzt im Buch Mose zusammengestellt sind, wurden zuerst in Zeitschriften der Kirche veröffentlicht.

Veröffentlichung in der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die acht Kapitel wurden erst nach dem Tod Joseph Smiths zusammengefügt. Es gab mehrere Teile. Die ersten Seiten wurden schon im Jahre 1851 veröffentlicht, jedoch nicht als Buch. Sie wurden später von zwei Aposteln der Kirche zusammengefügt und dann im Jahre 1878 in das Sammelwerk Köstliche Perle übernommen. Die Köstliche Perle wurde im Jahre 1880 kanonisiert.[1]

Veröffentlichung in der Gemeinschaft Christi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinschaft Christi veröffentlichte Teile des Buch Mose in ihrem kanonischen Werk Lehre und Bündnisse im Jahre 1864. Sektion 22 des L&B enthält Moses Kapitel 1 und Sektion 36 enthält Moses Kapitel 7. Die Gemeinschaft Christi erklärte im Jahre 1970 die Einfügung dieser Ausschnitte offiziell für verbindlich.

Die Gemeinschaft Christi begann im Jahre 1867, die komplette Bibelübersetzung von Joseph Smith zu veröffentlichen. Teile des Buch Mose, die nicht in L&B sind, sind in dieser Bibelübersetzung enthalten.

Synopsis und antike Parallelen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moses 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Moses 1: Die Handlung spielt einige Zeit, nachdem Gott zu Mose durch den brennenden Busch gesprochen hat, aber noch bevor Mose nach Ägypten zurückgekehrt ist, um die Israeliten zu befreien. Die Erfahrung von Mose in Mose 1 platziert dieses Kapitel genau in die Merkaba-Literatur.[4]

Moses 2–8[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mose 2–8 folgen im Allgemeinen dem 1. Buch Mose, fügen aber weitere Details und Interpretationen hinzu, die nicht in der Bibel enthalten sind.

Stammbaum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Buch Mose enthält einen detaillierten Bericht von Adams Nachfahren. Der Stammbaum des Buchs Abraham wird unten gezeigt. Durch Fettdruck markierte Individuen sind nicht im 1. Buch Mose erwähnt. Die Namen Egyptus und Pharaoh sind nicht erwähnt in dem Buch Mose, aber sie werden erwähnt im Buch Abraham, einer anderen heiligen Schrift der Mormonen.

 
 
 
 
 
 
 
 
Adam
 
Eva
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Sohn
 
Kain
 
Abel
 
 
Seth
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Tochter
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Enos
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Enoch
 
 
 
 
 
 
 
Kainan
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Irad
 
 
 
 
 
 
 
Mahalaleel
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mahujael
 
 
 
 
 
 
 
Jared
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Methusael
 
 
 
 
 
 
 
Enoch
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Adah
 
Lamech
 
Zillah
 
Methuselah
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Jabal
 
Jubal
 
Tubal Cain
 
Naamah
 
Lamech
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Noah
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Japheth
 
Shem
 
Ham
 
Egyptus
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Egyptus
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Pharaoh
 
 

Wissenschaftliche Analyse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zu den anderen Werken von Joseph Smith, wie dem Buch Mormon und dem Buch Abraham, begann die wissenschaftliche Analyse dieses Buches erst in den 1960er Jahren.[5][6] Eine reproduzierte Transkription aller Texte der Joseph-Smith-Übersetzung der Bibel wurde erst im Jahre 2004 veröffentlicht.[7]

Zu den nicht-mormonischen Wissenschaftlern, die zur Übersetzung der Bibel von Joseph Smith geäußert haben, gehört Harold Bloom. Er bezeichnete das Buch Mose und das Buch Abraham als die „mehr überraschenden“ und „ignorierten“ Schriften der Heiligen der Letzten Tage.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Robert J. Matthews, How We Got the Book of Moses, Ensign, Januar 1986.
  2. Robert J. Matthews: Plain and Precious Things Restored. Juli 1982. Abgerufen am 22. Oktober 2014.
  3. Joseph Smith (Hrsg. Joseph Fielding Smith), Teachings of the Prophet Joseph Smith, 16. Februar 1832, S. 10–11.
  4. Hugh Nibley: To open the last dispensation: Moses chapter 1. In Nibley on the Timely and the Timeless: Classic Essays of Hugh W. Nibley, herausgegeben von Truman G. Madsen, S. 1–20. Provo, Utah: Religious Studies Center, Brigham Young University, 1978.
  5. Howard, Richard P. Restoration Scriptures. Independence, MO: Herald House, 1969.
  6. Robert J. Matthews A Plainer Translation: Joseph Smith’s Translation of the Bible—A History and Commentary. Provo, UT: Brigham Young University Press, 1975.
  7. Scott H. Faulring, Kent P. Jackson, and Robert J. Matthews, eds. Joseph Smith’s New Translation of the Bible: Original Manuscripts. Provo, UT: Religious Studies Center, Brigham Young University, 2004.
  8. Harold Bloom. Jesus and Yahweh: The Names Divine. New York City, NY: Riverhead Books (Penguin Group), 2005, S. 25.

Weitere Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]