Bucharische Juden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bucharische Juden sind eine ethnisch-religiöse Gruppe des Judentums in Zentralasien. Sie leben in Usbekistan (siehe Usbekische Juden), Tadschikistan, Kirgisistan, vereinzelter auch in Russland, Kasachstan, Turkmenistan und Afghanistan (in Afghanistan lebte Ende Januar 2005 vermutlich nur noch ein einziger Jude: Zebulon Simentov).[1] Usbekische Orte, in denen bucharische Juden lebten bzw. bis heute leben, sind Samarkand, Taschkent, Duschanbe, Buchara, Kokand, Andijon, Margʻilon und Shahrisabz.[2] Nach dem Zerfall der Sowjetunion wanderten viele bucharische Juden nach Israel und in die USA aus. Sie sprechen Judäo-Persisch oder Buchori, einen persischen Dialekt, der mit hebräischen Buchstaben geschrieben wird.

Bezeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bucharische Juden um 1890

Da die meisten im 16. Jahrhundert in Zentralasien lebenden Juden sich im Emirat Buchara konzentrierten, wurden sie von europäischen Reisenden als „bucharisch“ bezeichnet. Diese Benennung wurde von den später ins Ausland Emigrierten beibehalten. Die Bezeichnung legt fälschlicherweise nahe, alle emigrierten bucharischen Juden stammten aus der usbekischen Stadt oder Provinz Buchara.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jüdische Kinder mit ihrem Lehrer in Samarkand um 1910, frühe Farbphotographie von Sergei Prokudin-Gorski

Nach dem Babylonischen Exil wanderten viele der ins Achämenidenreich vertriebenen Juden nach Zentralasien aus, wo sie über viele Jahrhunderte hinweg friedlich mit der einheimischen Bevölkerung zusammenlebten. Die frühesten archäologischen Belege aus Merw und Baýramaly, die auf den Aufenthalt von Juden auf dem Gebiet Zentralasiens hindeuten, stammen aus dem 2. vorchristlichen Jahrhundert. Zu jener Zeit lebten Juden in griechischen Kolonien in der hellenistischen Welt, einschließlich des Territoriums des Griechisch-Baktrischen Königreichs.[3]

Erste zuverlässige Mitteilungen über jüdische Siedlungen in einer ganzen Reihe von Städten und Regionen Zentralasiens (Merw, Balch, Choresmien) stammen aus dem 8./9. Jahrhundert. Die große Zahl der jüdischen Bevölkerung Chorasans (unter diesen Begriff fielen alle von Iranern besiedelten Regionen östlich der Wüste Dascht-e Kawir, Zentralasien eingeschlossen) im 10. Jahrhundert wird vom arabischen Geographen al-Muqaddasī vermerkt. Der Gelehrte Yaqub al-Qirqisani spricht vom Vorhandensein von karäerischen Gemeinden in derselben Gegend und derselben Zeit. Quellen aus dem 11. Jahrhundert berichten von der zahlreichen, offenbar jüdischen Bevölkerung in Balch. Der bedeutendste jüdische Reisende des Mittelalters, Benjamin von Tudela, erzählt von einer großen jüdischen Gemeinde in Samarkand. Die erste Erwähnung einer jüdischen Gemeinde in Buchara geht auf das 13. Jahrhundert zurück. Buchara wird im 16. Jahrhundert zum Konzentrationspunkt der jüdischen Bevölkerung in Zentralasien. Ende des 16. Jahrhunderts und zu Beginn des 17. Jahrhunderts entsteht innerhalb von Buchara eine jüdische Siedlung (die sogenannte Alte Mahalla). Den Juden wird es verboten, sich außerhalb dieser Siedlung niederzulassen. Sie werden einer Reihe von Einschränkungen unterworfen, um ihren niedrigeren Status gegenüber der islamischen Bevölkerung zu unterstreichen.[4]

Im 16. Jahrhundert kamen in Persien die Safawiden an die Macht und etablierten den schiitischen Islam als Staatsreligion. Parallel dazu entstand Khanat Buchara, der sunnitische Staat der Scheibaniden. Dies führte dazu, dass sich die Juden nun auf dem Territorium von zwei feindlich gesinnten Mächten befanden und sich in der Folge in drei isolierte Gruppen spalteten: afghanische, bucharische und iranische Juden.[5]

Mitte des 18. Jahrhunderts erfolgte die erste massenweise Zwangskonvertierung der bucharischen Juden zum Islam. Es entstand eine Tschala-Gemeinde, deren Angehörige sich weiterhin zum Judentum bekannten. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts folgte die zweite Welle von Zwangskonversionen, wodurch sich die Zahl der Tschala-Mitglieder stark vergrößerte. Reste der Tschala-Gemeinde existieren in Zentralasien, vor allem in Buchara, bis in die Gegenwart. Der größte Teil der zwangskonvertierten Juden führt heute in ihren Nationalpässen „Usbeke“ als ethnische Zugehörigkeit. Schon zum Ende des 18. Jahrhunderts führte der fehlende Zugang zu jüdischen Hauptkulturzentren zum abrupten Rückgang der Gelehrtheit unter den bucharischen Juden. Durch das allmähliche Verschwinden der Experten für Religionsfragen drohte der jüdischen Gemeinde die vollständige Assimilation. 1793 machte der marokkanische Jude Josef ben Moses Mamon al-Maghribi eine Erkundungsreise zu den bucharischen Juden nach Usbekistan. Sein Ziel war es, für die Gemeinde in Safed Spenden zu sammeln, wo er sich kurz zuvor niedergelassen hatte. Als er sah, dass die jüdische Gemeinde in Buchara kurz davor stand, sich aufzulösen, beschloss er dort zu bleiben. Dank seiner Bemühungen konnte das religiöse und kulturelle Leben der bucharischen Juden wiederbelebt werden. Zu seinen bedeutendsten Reformen gehörte die Ersetzung der bis dahin praktizierten persischen Vortragsweise der Gebete und Melodien durch den sephardischen Ritus.[6]

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts entstand die zweite jüdische Siedlung (die sogenannte Neue Mahalla). Mitte des 19. Jahrhunderts erhielt sie den Stadtbezirk Amirabad innerhalb von Buchara. 1843 erwarben die Juden ein Stück Land zum Aufbau einer jüdische Mahalla in Samarkand. Weitere jüdische Ansiedlungen befanden sich in Qarshi, Merw, Chatyrtschi, Shahrisabz, Kattakurgan, Kermine, Margʻilon, Duschanbe.[7]

Ende des 19. Jahrhunderts wurde Usbekistan von Russland erobert. Infolgedessen wanderten auch aschkenasische Juden aus Westrussland nach Zentralasien ein. Während der Sowjetära waren die Juden gehalten, Russisch zu sprechen, so dass viele das Hebräische verlernten.

Aktuelle Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zerfall der Sowjetunion 1991 emigrierte der Großteil der bucharischen Juden nach Israel und in die USA. Heute leben nur noch wenige Juden in den unabhängigen Staaten Tadschikistan und Kirgisistan, wenngleich in Usbekistan noch etwas mehr jüdische Spuren zu finden sind.[8]

Die ausschließlich in Wien lebenden bucharischen Juden Österreichs bilden mit 1.171 Personen (500 Familien) die größte Gruppe der ca. 6.900 Mitglieder der Israelitischen Kultusgemeinde Wien. In Wien waren 2013 85 % der bucharischen Juden unter 50 Jahre alt.[9]

2009 gab es in Deutschland ca. 800 bucharische Juden in Düsseldorf, Hannover, Leipzig und Trier. Die größte Gemeinde mit etwa 340 Personen besteht in Hannover.[10]

Bekannte bucharische Juden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Max Albrecht: Reisebilder aus Transkaspien, Buchara und Turkestan, Hamburg 1896. Über bucharische Juden: ab S. 125. Digitalisiert unter: archive.org.
  • Harald Haarmann: Studien zum Multilingualismus aschkenasischer und orientalischer Juden im asiatischen Teil der Sowjetunion, Helmut Buske Verlag, Hamburg 1980, ISBN 3-87118-380-6.
  • Grigori Galibov: Die Geschichte der bucharischen Juden in Wien. Übersetzt aus dem Russischen: Irmgard Soukup-Unterweger. Österreichischer Kunst- und Kulturverlag, Wien 2001, ISBN 3-85437-026-1.
  • Chana Tolmas: Bukharan Jews. History, Language, Literature, Culture, World Bukharian Jewish Congress, Tel Aviv 2006, ISBN 965-7093-46-5.
  • David Straub: Jews in Central Asia, in: M. Avrum Ehrlich: Encyclopedia of the Jewish Diaspora. Origins, Experiences, and Culture, Vol. 1, Santa Barbara 2009, S. 1122–1129, ISBN 978-1-85109-873-6.
  • Jürgen Paul: Zentralasien (Neue Fischer Weltgeschichte, Bd. 10), S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2012, ISBN 978-3-10-010840-1.
  • Alanna E. Cooper: Bukharan Jews and the dynamics of global Judaism, Indiana University Press, Bloomington 2012, ISBN 978-0-253-00643-1.
  • Thomas Kunze: Zentralasien. Porträt einer Region, Christoph Links Verlag, Berlin 2018, ISBN 978-3-86153-995-7. Über bucharische Juden: S. 51–58.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bucharische Juden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. N. C. Aizenman: Afghan Jew Becomes Country's One and Only. In: Washington Post. 27. Januar 2005 (Online [abgerufen am 15. Februar 2009]).
  2. Artikel 'Bucharische Juden': бухарские евреи, in: Elektronische Jüdische Enzyklopädie, abgerufen am 16. Mai 2020.
  3. Jüdisch-Bucharisch-Sefardisches Zentrum Deutschland in Hannover e.V.: Über bucharische Juden, abgerufen am 14. Juni 2020.
  4. Artikel 'Bucharische Juden': бухарские евреи, in: Elektronische Jüdische Enzyklopädie, abgerufen am 16. Mai 2020.
  5. Jüdisch-Bucharisch-Sefardisches Zentrum Deutschland in Hannover e.V.: Über bucharische Juden, abgerufen am 14. Juni 2020.
  6. Artikel 'Bucharische Juden': бухарские евреи, in: Elektronische Jüdische Enzyklopädie, abgerufen am 16. Mai 2020.
  7. Artikel 'Bucharische Juden': бухарские евреи, in: Elektronische Jüdische Enzyklopädie, abgerufen am 16. Mai 2020.
  8. Exodus from Bukhara. In: TIME Magazine, 1. August 2011, Vol. 178, Nr. 5, S. 73.
  9. Abstammung, Altersstruktur und Familienstand Website des Vereins Bucharischer Juden Österreichs. Abgerufen am 10. Februar 2013.
  10. Bucharische Juden eröffnen in Hannover erste Synagoge. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung. 8. September 2009 (Online [abgerufen am 22. November 2009]).