Bucheinband aus Maastricht (Louvre)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bucheinband aus Maastricht

Der sogenannte Bucheinband aus Maastricht, der heute in der Kunstgewerbesammlung des Musée du Louvre (Département des objets d'art du musée du Louvre) in Paris ausgestellt wird, stammt aus der Schatzkammer der ehemaligen Kathedrale von Maastricht. Der Bucheinband, eine ottonische Arbeit aus dem Rhein-Maas-Gebiet oder dem Regensburger Raum, wird in die erste Hälfte des 11. Jahrhunderts, die Regierungszeit des letzten Kaisers aus dem Geschlecht der Ottonen, datiert. Der Maastrichter Bucheinband kam im Jahr 1795 während der französischen Revolutionskriege nach Paris.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bucheinband besteht aus einem Kasten aus vergoldetem Holz und weist eine Vielfalt von Email- und Goldschmiedetechniken auf. Er ist mit zahlreichen Cabochons besetzt und mit Niello- und Filigranarbeit verziert. Im Zentrum des Buchdeckels ist unter einem Bogen die Kreuzigung Christi aus getriebenem Gold dargestellt. Unter dem Kreuz stehen Maria und Johannes, die Figuren über dem Kreuz symbolisieren Sonne und Mond. An den Ecken des Einbandes sind die Symbole der vier Evangelisten in Email dargestellt. Der Adler des Johannes und der Löwe des Markus sind im Vollschmelzverfahren, der Stier des Lukas und der geflügelte Mensch des Matthäus im Senkschmelzverfahren ausgeführt.

Am Rande des Bucheinbandes ist die – nicht vollständige – Inschrift „BEATRIX ME IN HONORE / DEI OIPOTENTIS / EIVS FIERI PRECEPIT / ET OMNIV S C ORVM“ zu lesen. Daraus geht eine Auftraggeberin namens Beatrix hervor, die allerdings nicht eindeutig identifiziert werden kann. Es könnte sich um Beatrix von Franzien (um 938–987) handeln, die Gemahlin von Friedrich I., dem Grafen von Bar und Herzog von Oberlothringen. Auch Beatrix von Lothringen (1017–1076), die Tochter von Friedrich II., ebenfalls Graf von Bar und Herzog von Oberlothringen, könnte damit gemeint sein, vielleicht aber auch die nach 1025 gestorbene Tochter Hermanns II., des Herzogs von Schwaben, und Gemahlin des Herzogs von Kärnten Adalbero von Eppenstein.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erklärungstafel im Musée du Louvre

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bucheinband aus Maastricht (Louvre) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien