Buchi Emecheta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Buchi Emecheta OBE (* 21. Juli 1944 in Lagos, Nigeria; † 25. Januar 2017 in London[1]) war eine nigerianische Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Eltern waren Jeremy Nwabudike und Alice Okwuekwu Emecheta. Sie sind beide vom Volk der Igbo. Mit 17 Jahren und einem Kind heiratete sie ihren Mann. Ihr Ehemann ging nach London zum Studieren und sie folgte ihm. Als sie 22 Jahre alt war, verließ sie ihn und machte ihren Abschluss in Soziologie. Sie hatte mit ihrem Ehemann fünf Kinder.

Der literarische Durchbruch gelang Emecheta mit ihrem Roman The Joys of motherhood (1979; deutsch: Zwanzig Säcke Muschelgeld, 1983) in welchem sie das Schicksal der Chieftochter Nnu Ego schildert, die in der Spannung zwischen Tradition und kolonialer Gegenwart zerbricht. Es ist einer der großen Gesellschaftsromane in der Tradition von Chinua Achebes Things Fall Apart, in welchem sich ein kolonisiertes Volk, diesmal aus der Sicht einer Frau, Rechenschaft über seine Vergangenheit und den Weg in die Moderne gibt.

Zitat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Wenn ich mich in Großbritannien aufhalte, kann ich all meinen Groll in meine Bücher legen, weil ich weiß, dass die Menschen in Großbritannien Bücher lesen; in Nigeria aber muss ich meine Stimme öffentlich erheben, weil die Menschen nur selten Bücher kaufen.“

Buchi Emecheta

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In the ditch. Barrie & Jenkins, London 1972, ISBN 0-21-465413-3.
  • Second-Class Citízen. Allison & Busby, London 1974, ISBN 0-8503-1137-3.
  • The Bride price. Roman 1976.
  • The Slave girl. Roman 1977.
    • Sklavenmädchen, Roman, übersetzt von Susanne Koehler, Hammer, Wuppertal 1997, ISBN 3-87294-745-1.
  • Titch the cat. Kinderbuch 1979,
  • The Joys of motherhood, Roman, Allison & Busby, London 1979.
    • Nnu Ego - Zwanzig Säcke Muschelgeld. übersetzt von Helmi Martini-Honus und Jürgen Martini: Frauenbuchverlag, München 1983, ISBN 3-88897-101-2.
  • Nowhere to play. 1980, Kinderbuch
  • The wrestling match. 1980, Roman
  • The moonlight bride. 1980, Roman
  • Destination Biafra. 1982, Roman
  • Naira power. 1982, Roman
  • Double yoke. 1983, Roman
  • Head Above Water. 1986, Autobiografie
  • Gwendolen. 1989 (amerik.: The Family, 1990), Roman
  • The Rape of Shavi. 1983, Roman
  • A kind of marriage. 1986, Roman
  • Kehinde. 1994, Roman
  • The New Tribe. 2000, Roman

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christiane Fluche: Palaver: Geschlechter- und Gesellschaftsdiskurs in Nigeria, kon/textuelle Lesung ausgewählter Romane der Igbo-Autorinnen Buchi Emecheta und Flora Nwapa, Breitinger, Bayreuth 2002, ISBN 3-927510-74-2 (Dissertation Universität Bayreuth 2000, 337 Seiten).
  • Susanne Pichler: Buchi Emecheta's "London novels": an intercultural approach WVT, Wissenschaftlicher Verlag Trier 2001, ISBN 3-88476-474-8 (Dissertation Universität Trier 2001, 276 Seiten, englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nigerian literary icon Buchi Emecheta has died. BBC World Service, 26. Januar 2017, abgerufen am 27. Januar 2017 (flv, 1:25 Minuten, 1 MB, englisch).
    Novelist, Buchi Emecheta, ‘dies in her sleep’. The Cable Lifestyle, Januar 2017, abgerufen am 27. Januar 2017 (englisch).