Buchse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Buchse (links) und Stecker in der Elektrotechnik
Halb-Buchsen (hellgrau) eines Gleitlagers im Maschinenbau

Eine Buchse ist eine isolierte Hülse zur Aufnahme eines Steckers oder ein Hohlzylinder zur Lagerung einer Achse/Welle oder zur Führung eines Kolbens.

Elektrotechnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Elektrotechnik bezeichnet der Begriff Buchse

Die Buchse einer Steckverbindung wird auch als weiblich (female) bezeichnet, der Stecker als männlich (male).

Maschinenbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Maschinenbau dienen Gleitbuchsen mit kreisrundem Querschnitt als Gleitlager für oder auf Achsen und Wellen.

Elastomerbuchsen werden zur Schwingungsisolierung eingesetzt, so beispielsweise zur Lagerung von Getrieben. Wegen der deutlich einfacheren Fertigung und Montage sind sie meistens geteilt.

Stopfbuchsen dienen der Abdichtung an Wellen- und Kolbenstangendurchführungen.

Bohrbuchsen führen Spiralbohrer (Wendelnutenbohrer) in Vorrichtungen und Werkzeugen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Buchse – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen