Bucoșnița

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bucoșnița
Pugoschniza
Bokos
Bucoșnița führt kein Wappen
Bucoșnița (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Banat
Kreis: Caraș-Severin
Koordinaten: 45° 18′ N, 22° 16′ OKoordinaten: 45° 17′ 59″ N, 22° 15′ 59″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Fläche: 98,08 km²
Einwohner: 3.100 (2014)
Bevölkerungsdichte: 32 Einwohner je km²
Postleitzahl: 327060
Telefonvorwahl: (+40) 02 55
Kfz-Kennzeichen: CS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[1])
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Bucoșnița, Goleț, Petroșnița und Vălișoara
Bürgermeister: Vichente Suru (PSD)
Postanschrift: Nr. 81
loc. Bucoșnița, jud. Caraș-Severin, RO-327060
Website:
Lage von Bucoșnița im Kreis Caraș-Severin
Bucoșnița auf der Josephinischen Landaufnahme

Bucoșnița (deutsch: Pugoschniza, ungarisch: Bokos) ist eine Gemeinde im Kreis Caraș-Severin, in der Region Banat, im Südwesten Rumäniens. Zu der Gemeinde Bucoșnița gehören auch die Dörfer Goleț, Petroșnița und Vălișoara.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bucoșnița liegt im Cerna-Tal, am Fuße des Semenic-Gebirges und des Țarcu-Gebirges, an der Nationalstraße DN6, in 12 km Entfernung von Caransebeș.[2]

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Poiana Petroșnița Vălișoara
Lindenfeld Nachbargemeinden Ilova
Goleț Slatina-Timiș Sadova Nouă

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1468 anlässlich einer Schenkung des Königs Matthias Corvinus an László und Lajos Ermeny.[3]

Im Laufe der Jahrhunderte traten verschiedene Schreibweisen des Ortsnamens in Erscheinung: 1468 Bokostycza, 1468 Bokosthycza, 1531 Bokosnycza, 1690, 1717 Bokosnicza, 1785 Bokoschnitza, 1808 Bukosnicza, Bukoshnica, 1913 Bokos, 1909 Bukosnicza, 1019 Bucoșnița.[4]

Auf der Josephinischen Landaufnahme von 1717 ist Pugoschniza eingetragen. Nach dem Frieden von Passarowitz (1718) war die Ortschaft Teil der Habsburger Krondomäne Temescher Banat.

Infolge des Österreichisch-Ungarischen Ausgleichs (1867) wurde das Banat dem Königreich Ungarn innerhalb der Doppelmonarchie Österreich-Ungarn angegliedert. Die amtliche Ortsbezeichnung war Bokos.

Der Vertrag von Trianon am 4. Juni 1920 hatte die Dreiteilung des Banats zur Folge, wodurch Bucoșnița an das Königreich Rumänien fiel.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volkszählung[5] Ethnie
Jahr Einwohner Rumänen Ungarn Deutsche Andere
1880 2976 2962 1 10 3
1910 3965 3672 20 57 216
1930 4009 3975 4 23 7
1977 3857 3851 4 1 1
2002 3125 3120 3 - 2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  2. primariabucosnita.ro, Bucoșnița
  3. portaleromania.ro@1@2Vorlage:Toter Link/www.portaleromania.ro (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Bucoșnița
  4. fatornyosfalunk.com (Memento vom 10. Juli 2011 im Internet Archive), Siebenbürgische Ortschaften
  5. kia.hu (PDF; 858 kB), E. Varga: Statistik der Einwohnerzahlen nach Ethnie im Kreis Caraș-Severin laut Volkszählungen von 1880 - 2002