Buffalo Tom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Inhalt bis auf Teile der Diskografie gänzlich unbelegt. andy_king50 (Diskussion) 16:46, 3. Jun. 2017 (CEST)
Buffalo Tom
Allgemeine Informationen
Genre(s) Alternative Rock
Gründung 1986
Website www.buffalotom.com
Gründungsmitglieder
Bill Janovitz
Chris Colbourn
Tom Maginnis

Buffalo Tom ist eine US-amerikanische Alternative-Rock-Band. Sie wurde 1986 von Bill Janovitz, Tom Maginnis und Chris Colburne in Boston gegründet.

Mit ihrem garagigen und harschen Gitarrensound sind sie neben Dinosaur Jr. ein Vertreter des US-amerikanischen College Rock.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Debütalbum wurde von J. Mascis unter dem Arbeitstitel „Buffalo Tom“ produziert, wovon sich auch der Bandname ableitet und weswegen die Band lange Zeit als kleiner Bruder von Dinosaur Jr. galt bzw. als Dinosaur Jr Jr bezeichnet wurde.

Bis 1992 konnten Buffalo Tom bereits diverse Tourerfolge verzeichnen, unter anderem auch in Europa. Mit dem Wechsel von Beggars Banquet Records zu RCA und dem Album „Let Me Come Over“ stieg das Ansehen der Band nun auch in Fachkreisen. Obwohl insbesondere „Taillights Fade“ als kraftvolle Ballade immer wieder bei verschiedenen Alternative Radiosendern gespielt wurde, blieb der finanzielle Erfolg aus.

Die erfolgreichste Platte der Band war „Sleepy-Eyed“, die in Dreamland, einer umgebauten Kirche in Woodstock, aufgenommen wurde. Seit Ende der 90er ruht die Arbeit der Band weitgehend. Gelegentlich tritt das Trio bei Livekonzerten auf.

Im Juli 2007 veröffentlichen sie nach fast zehn Jahren das Album "Three Easy Pieces". Vieles von dem, was diese Band charakterisiert, wurde in diesem Album noch einmal zusammengefasst.

Sie traten in der 12. Episode der Serie Willkommen im Leben auf, in der sie ein Konzert gaben und in der ihr Song Late at Night in der Schlussszene als Soundtrack dient.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US NiederlandeNiederlande NL
1992 Let Me Come Over 49
(1 Wo.)
57
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1992
1993 Big Red Letter Day 17
(3 Wo.)
185
(1 Wo.)
47
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1993
1995 Sleepy Eyed 80
(7 Wo.)
31
(2 Wo.)
160
(1 Wo.)
46
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1995
2011 Skins 85
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2011

Weitere Alben

  • 1988: Buffalo Tom
  • 1990: Birdbrain
  • 1998: Smitten
  • 2000: Asides from Buffalo Tom
  • 2002: Besides: A Collection of B-Sides and Rarities
  • 2007: Three Easy Pieces
  • 2018: Quiet and Peace

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US NiederlandeNiederlande NL
1992 Taillights Fade
Let Me Come Over
51
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1992
1994 I'm Allowed
Big Red Letter Day
81
(2 Wo.)
37
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1994
1995 Summer
Sleepy Eyed
91
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1995
1998 Wiser
Smitten
94
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1998
1999 Going Underground
Fire & Skill: The Songs of the Jam
6
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1999
(mit Liam Gallagher & Steve Cradock)

Weitere Singles

  • 1989: Sunflower Suit
  • 1989: Enemy
  • 1990: Crawl
  • 1990: Birdbrain
  • 1991: Fortune Teller
  • 1992: Velvet Roof
  • 1992: Mineral
  • 1993: Sodajerk
  • 1993: Treehouse
  • 1995: Tangerine
  • 1999: Knot In It/Rachael
  • 2007: Bad Phone Call
  • 2011: Guilty Girls

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE UK US NL