Bufotoxine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Parotide von Bufo alvarius

Bufotoxine sind eine Gruppe chemisch nicht verwandter Toxine, die von Kröten der Gattung Bufo gebildet werden.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bufotoxine kommen in den Parotiden, der Haut und dem milchigen Sekret der Kröten vor.[1] Sie dienen der Abschreckung von Fressfeinden. Die Zusammensetzung variiert zwischen den Arten. Das abgesonderte Gift enthält unter anderem 5-MeO-DMT, Bufagine, Bufalin, Bufotalin, Bufotenin, Bufothionin, Herzglykoside, Epinephrin, Norepinephrin und Serotonin.[2]

Bufotoxine werden unter anderem von Bufo alvarius, Bufo americanus, Bufo arenarum, Bufo asper, Bufo blombergi, Bufo boreas, Bufo soplo, Bufo bufo gargarizans, Bufo formosus, Bufo fowleri, Bufo marinus, Bufo melanostictus, Bufo peltocephalus, Bufo quercicus, Bufo regularis, Bufo valliceps, Bufo viridis und Bufo vulgaris gebildet.[3][4][5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Pulver aus der Haut von Kröten mit Bufotoxinen wurden in der traditionellen chinesischen Medizin unter der Bezeichnung chansu, 蟾酥, verwendet.[4] Das getrocknete Sekret wurde rituell im Voodoo verwendet.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Robert Alan Lewis: Lewis' Dictionary of Toxicology. CRC Press, 1998, ISBN 978-1-566-70223-2, S. 198.
  2. Steven B. Karch, MD: Karch's Pathology of Drug Abuse, Fourth Edition. CRC Press, 2008, ISBN 978-0-849-37881-2, S. 354.
  3. M. Hitt, D. D. Ettinger: Toad toxicity. In: The New England journal of medicine. Band 314, Nummer 23, Juni 1986, S. 1517–1518, PMID 3702971.
  4. a b D. Poudret: Les constituants toxiques des venins de crapaud et du Ch'an su (préparation issue de la médecine chinoise traditionnelle). Thesis D. Pharm. Marseille. 1983, S. 145.
  5. Poisindex. Toad Toxins. Micromedex® Healthcare Series ; v. 126 expires 1212005
  6. Jean-Pierre Anger & Pascal Kintz; Bufoténine et bufoténidine : des alcaloïdes aux vertus hallucinogènes et aphrodisiaques extraits du venin de crapaud; Revue Ann Toxicol Anal; Volume 18, Numéro 1, 2006; Page(s) 55–64; doi:10.1051/ata:2006029 (PDF).