Bugatti Chiron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bugatti
Bugatti Chiron (seit 2016)
Bugatti Chiron (seit 2016)
Chiron
Produktionszeitraum: seit 2016
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Coupé
Motoren: Ottomotor:
8,0 Liter
(1103 kW)
Länge: 4544 mm
Breite: 2038 mm
Höhe: 1212 mm
Radstand: 2711 mm
Leergewicht: 1995 kg
Vorgängermodell Bugatti Veyron 16.4
Heckansicht
Bugatti Chiron Sport
Heckansicht
Bugatti Chiron mit Sky-View-Dach

Der Bugatti Chiron ist ein Supersportwagen des französischen Automobilherstellers Bugatti Automobiles. Benannt ist er nach dem monegassischen Rennfahrer Louis Chiron.[1] Am 29. Februar 2016 wurde er als Nachfolger des Veyron auf dem 86. Genfer Auto-Salon vorgestellt.[2]

Fahrzeugcharakteristik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bugatti Chiron hat einen W16-Mittelmotor mit 1103 kW (1500 PS); der damit 25 % mehr als der Motor des Veyron 16.4 leistet. Der Doppel-V-Motor mit zwei VR8-Zylinderbänken hat acht Liter Hubraum und vier Turbolader, die in 2 Registern geschaltet sind. Bei niedrigen Drehzahlen arbeiten nur zwei Turbolader, bei etwa 3800/min werden die beiden anderen zugeschaltet.[3] Die Turbolader sind dabei im Vergleich zum Vorgängermotor des Veyron um 69 % größer ausgeführt.[4] Dadurch ergibt sich ein verbessertes Ansprechverhalten des Motors und mit dem maximalen Drehmoment von 1600 Newtonmeter zwischen 2000 bis 6000 Umdrehungen pro Minute eine lineare Leistungscharakteristik.

Mittels Telemetrie, die gegenüber dem Vorgänger weiterentwickelt wurde, sind bei dem Fahrzeug durch mehr als 10.000 Daten Diagnosen in Echtzeit im Bugatti-Firmensitz möglich.[5]

Die Form der Karosserie des Chiron gleicht weitgehend der des Vision Gran Turismo. Der Preis des auf 500 Exemplare limitierten Supersportwagens liegt ohne Steuern bei 2,4 Millionen Euro.[6]

Das Fahrwerk des Chiron ist adaptiv, das heißt die Kennlinien von Federung und Stoßdämpfern kann über einen Schalter am Lenkrad verstellt werden. Es gibt vier Fahrmodi: „EB“ (für „Ettore Bugatti“, Automatikmodus), „Lift“ (erhöht die Bodenfreiheit zum Überfahren von Kanten, bis 50 km/h), „Handling“ (für die Rennstrecke) und „Autobahn“.[7]

Die Bremsanlage ist mit Bremsscheiben aus keramischem, mit Kohlenstofffasern verstärktem Siliziumkarbid (CSiC) versehen. Sie haben einen Durchmesser von 420 mm vorn und 400 mm hinten. Sie sind damit zwei Zentimeter größer als im Veyron. Die Bremssättel bestehen aus Titan mit vorn acht und hinten sechs Kolben. Zusätzlich stellt sich beim Bremsen der Heckflügel auf und wirkt als Luftbremse. Dadurch erhöht sich der Luftwiderstand beim Bremsen im Top-Speed-Modus um 75 %.[8]

Der Chiron hat einen sogenannten "Easy-To-Drift"-Modus. Der Fahrer wird dabei auf Knopfdruck beim Driften unterstützt.

Höchstgeschwindigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Höchstgeschwindigkeit des Bugatti Chiron ist ab Werk elektronisch auf 420 km/h abgeregelt. Diese Schranke kann allerdings deaktiviert werden. Inzwischen gibt es verschiedene Videomitschnitte von Fahrten deutlich jenseits der 420 km/h, sodass der Bugatti Chiron zumindest inoffiziell als schnellster Serienwagen der Welt gelten darf. Die rechnerisch erreichbare Höchstgeschwindigkeit liegt bei 463 km/h.[5]

Um die Höchstgeschwindigkeit von 420 km/h zu erreichen, muss – wie beim Vorgänger Veyron – ein zweiter Schlüssel verwendet werden, der das Fahrzeug in den Modus Top Speed schaltet. In den Modi Handling und Autobahn ist die Geschwindigkeit auf maximal 380 km/h begrenzt.[8]

Der Bugatti Chiron setzte als erstes Serienfahrzeug den Rekord für die schnellste Fahrt von 0 auf 400 km/h und wieder zum Stillstand. Der ehemalige Formel-1-Fahrer Juan Pablo Montoya benötigte dafür im September 2017 auf der VW-Teststrecke in Ehra-Lessien 41,96 Sekunden.[9] Dieser Rekord wurde am 1. Oktober 2017 von dem von Christian von Koenigsegg entwickelten, ebenfalls straßenzugelassenen Koenigsegg Agera RS gebrochen; er benötigte nur 36,44 Sekunden.[10]

Chiron Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Jahre nach der Premiere des Bugatti Chiron wurde auf dem Genfer Autosalon 2018 der Chiron Sport vorgestellt. Er hat eine geänderte Fahrwerksabstimmung und ist 18 kg leichter.[11]

Der größte Teil der Gewichtsersparnis rührt von den leichteren Rädern her. Aber auch andere Teile an Fahrwerk und Karosserie wurden erleichtert, bis hin zu Scheibenwischerarmen aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (KFK), die es zuerst beim Chiron Sport gab. Die neue Dynamic-Torque-Vectoring-Funktion erlaubt höhere Kurvengeschwindigkeiten, so ist der Chiron Sport auf dem Handling-Kurs von Nardò 5 Sekunden schneller als der Chiron. Der Motor blieb gleich und leistet wie im Chiron 1103 kW (1500 PS) und kann maximal 1600 Nm Drehmoment abgeben. Des Weiteren werden für den Bugatti Chiron Sport zusätzliche Farb- und Ausstattungsvarianten angeboten.[12][11]

Die ersten Auslieferungen waren für Ende 2018 geplant bei einem Basispreis von 2,65 Millionen Euro netto.[11]

Sky-View[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit August 2018 ist der Chiron auch mit einem Sky-View genannten Dach erhältlich. Es umfasst zwei feste Glaseinsätze mit jeweils 65 Zentimeter Länge und 44 Zentimeter Breite. Außerdem wird durch dieses Dach die Kopffreiheit um 2,7 Zentimeter erhöht.[12]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

W16-Motor des Bugatti Chiron
Bugatti Chiron
Bauzeitraum seit 2016
Zylinder/Motorbauart unechter W-Motor (Doppel-V-Motor) mit sechzehn Zylindern
Hubraum 7993 cm³
Motoraufladung Registeraufladung mit 4 Abgasturboladern
max. Leistung bei min−1 1103 kW (1500 PS) bei 6700
max. Drehmoment bei min−1 1600 Nm bei 2000–6000
Antrieb Allradantrieb
Getriebe 7-Gang-DSG
Tankkapazität 100 l
Reichweite 444 km[13]
Leergewicht 1995 kg
Höchst­geschwind­igkeit vmax 420 km/h(1)
Beschleunigung
0–100 km/h 2,4 s
0–200 km/h 6,1 s
0–300 km/h 13,1 s
0–400 km/h 32,6 s[3]
0–400–0 km/h 41,69 s[3]
Kraftstoffverbrauch
kombiniert 22,5 l/100 km Super Plus
innerorts 35,2 l/100 km Super Plus
außerorts 15,2 l/100 km Super Plus
CO2-Emission, kombiniert 516 g/km
Abgasnorm Euro 6
Grundpreis, netto 2.400.000 €
(1) abgeregelt

Varianten des Chiron[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Divo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bugatti Divo auf dem Pariser Autosalon

Im Rahmen des Pebble Beach Concours d’Elegance wurde im August 2018 der auf 40 Exemplare limitierte Bugatti Divo präsentiert. Er basiert auf dem Chiron, ist aber mehr auf Kurvengeschwindigkeit als auf Höchstgeschwindigkeit ausgelegt.[14]

La Voiture Noire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Genfer Autosalon 2019 stellte Bugatti das Einzelstück La Voiture Noire vor, das eine Hommage an ein verschollenes Exemplar des Bugatti Type 57 SC Atlantic sein soll.[15] Das Unikat wurde für 11 Mio € vor Steuern an den Fußballer Cristiano Ronaldo verkauft. Es ist der teuerste jemals hergestellte Neuwagen.[16]

Bugatti-Yacht „Niniette 66“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Chiron bietet Bugatti in Zusammenarbeit mit dem Yacht-Hersteller Palmer Johnson die Luxusyacht „Niniette 66“ an, die sich mit dem Chiron unter anderem das markante, bogenförmige Designattribut auf den Seiten teilt. Sie ist seit März 2017 bestellbar und sollte von März 2018 an ausgeliefert werden.[17][18]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juni 2018 präsentierte Lego einen Nachbau des Chiron im Format 1 : 8. Der Bausatz mit 3599 Teilen ist seitdem zu je 369,99 Euro erhältlich.[19]

Ende August 2018 wurde ein aus über eine Million Lego Technic-Teilen bestehender fahrbarer Chiron im 1 : 1-Format präsentiert. Die Zeit für Entwicklung und Bau wird mit 13.438 Stunden angegeben. Das Gesamtgewicht soll 1500 kg betragen. 2304 Motoren erzeugen zusammen 5,3 PS (ca. 3,9 kW) und ermöglichen eine Höchstgeschwindigkeit von über 20 km/h.[20]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bugatti Chiron – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der neue Bugatti heißt Chiron – Weltpremiere in Genf 2016. (Nicht mehr online verfügbar.) In: bugatti.com. 30. November 2015, archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 1. März 2016.
  2. Philipp Aeberli: Dieses Auto wollen alle sehen – es ist schneller als ein TGV-Zug - Wirtschaft - az Aargauer Zeitung. In: aargauerzeitung.ch. 6. März 2016, abgerufen am 23. Juni 2018 (Schweizer Hochdeutsch).
  3. a b c 0-400-0 km/h in 42 Sekunden: Bugatti Chiron fährt Weltrekord. 11. September 2017, abgerufen am 18. September 2017.
  4. Bugatti Chiron Mit 1500 PS das schnellste Auto der Welt, AUTO ZEITUNG, 5. April 2017, https://www.pressreader.com/germany/auto-zeitung/20170405/288656166616326
  5. a b Bugatti Chiron (2016): 1.500 PS, W16-Motor und 2,85 Mio teuer. auto-motor-und-sport.de, abgerufen am 30. September 2017.
  6. Bugatti Chiron: Prahlen nach Zahlen. Spiegel Online, 29. Februar 2016, abgerufen am 1. März 2016.
  7. Die Tachonadel jagt über 200, der Fahrer vergisst das Atmen, welt.de, abgerufen am 20. Oktober 2017
  8. a b Bugatti Chiron 2016: Motor, technische Daten und Preis - … und der Tacho geht bis 500. In: MOTOR-TALK.de. Abgerufen am 20. Oktober 2017.
  9. So schnell ist sonst keiner: Bugatti Chiron mit Weltrekord. Die Welt, 11. September 2017, abgerufen am 12. September 2017.
  10. Koenigsegg Agera RS completes 0-400-0 km/h in 36.44 seconds. Koenigsegg, 5. Oktober 2017, abgerufen am 5. Oktober 2017.
  11. a b c Bugatti präsentiert Chiron Sport als Weltpremiere. Abgerufen am 30. April 2018.
  12. a b Holger Wittich,Bernd Conrad: Neuer Bugatti Chiron und Bugatti Sport: 1.500 PS, W16-Motor und mehr Querdynamik. In: auto-motor-und-sport.de. Abgerufen am 30. April 2018.
  13. Technische Daten Bugatti Chiron 8.0. auto-motor-und-sport.de, abgerufen am 30. September 2017.
  14. Holger Wittich: Bugatti Divo (2018): Handling-Sportler für 5 Millionen Euro. In: auto-motor-und-sport.de. 24. August 2018, abgerufen am 26. August 2018.
  15. Vorstellung von La Voiture Noire auf der Internetseite www.bugatti.com (abgerufen am 2. Mai 2019).
  16. Tom Grünweg: Der teuerste Neuwagen der Welt. www.spiegel.de, 5. März 2019, abgerufen am 2. Mai 2019.
  17. Luxusyacht Bugatti Niniette 66: Auf dem Deck brennt es. Sueddeutsche Zeitung, 16. März 2017, abgerufen am 16. März 2017.
  18. Bugatti Niniette 66. Abgerufen am 16. März 2017.
  19. Alle Infos zum Lego-Chiron. In: autobild.de. 1. Juni 2018. Abgerufen am 1. Juni 2018.
  20. Fahrbarer Klötzchen-Sportwagen in Originalgröße. In: auto-motor-und-sport.de. 30. August 2018. Abgerufen am 1. September 2018.