Buju Banton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Buju Banton (Auftritt beim Ilosaarirock-Festival 2006)

Buju Banton (bürgerlich Mark Anthony Myrie, * 15. Juli 1973 in Kingston, Jamaika) ist ein jamaikanischer Musiker. Als Reggae-, Dancehall- und Ragga-Sänger wurde er den bedeutenden Vertretern der jamaikanischen Musik in den 1990er Jahren gezählt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Banton wuchs als jüngstes von 15 Kindern (13 Schwestern, 1 Bruder) in einem Außenviertel von Kingston auf, dem Slum Salt Lane. Den Spitznamen Buju (in der Maroonsprache: Brotfrucht) bekam er von seiner Mutter, weil er in seiner Jugend etwas rundlich war; der Nachname Banton stammt von einem Jugendidol, dem Deejay Burro Banton; zudemi heißt Banton im Patois „Geschichtenerzähler“. Ein weiterer Spitzname Bantons ist „Gargamel“.

1985 bis 1991: Die Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von zwölf Jahren hatte Buju Banton unter dem Namen Lambada Man erste öffentliche Auftritte als Deejay, der in den Dancehalls über verschiedene Aufnahmen chattet. Tonto Irie stellte ihn wenig später Robert French vor, auf dessen Label 1986 die durch ihn produzierte Debütsingle The Ruler erschien. Im Jahr darauf, 1987, arbeitete er dann zunächst mit Red Dragon und Bunny Lee, später auch mit Winston Riley und produzierte auf verschiedenen Kingstoner Labels mehrere Singles.

Eine wichtige Rolle spielte dann das Zusammentreffen mit Dave Kelly, der seinerzeit Studioengineer bei Donovan Germaines Penthouse Studio war. Aus dieser Zusammenarbeit entstanden Bantons erste wichtige Singles wie Love Me Browning und später Women Nuh Fret, Batty Rider und Bogle Dance. Love Me Browning, einem Lied, das Bantons Vorliebe für schwarze Frauen mit hellerer Haut Ausdruck verleiht, sorgte in Jamaika erstmals für eine kontroverse Diskussion über Bantons Texte.

1991 bis 1995: Erfolg und Kontroverse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 folgte das Debütalbum Stamina Daddy, 1992 Mr. Mention, das ebenfalls bei Penthouse erschien und in Jamaika alle Verkaufsrekorde übertraf.

1992 erschien als Single der Tune Boom bye bye, in dem es heißt:

„The world is in trouble
Anytime Buju Banton come
Batty boy get up and run
ah gunshot in ah head man
Tell dem crew … it’s like
Boom bye bye, in a batty boy head,
Rude boy nah promote no nasty man,
them hafi dead.“

Buju Banton: Tune Boom bye bye

Batty Boy ist eine Ausdrucksweise der Jamaikanischen Kreolsprache Patois, die einen homosexuellen Mann beschreibt. In Boom Bye Bye fordert Banton demnach die Erschießung homosexueller Männer.

Anfang der 1990er begann sich Banton für HIV-positive Kinder zu engagieren, in dem er eine Stiftung mit dem Namen „Willy“ gründete. Der Name ist eine Anspielung auf den Tune Willy Don’t Be Silly der 1993 auf dem Albumr Voice of Jamaica veröffentlicht wurde. In ihm forderte er die Benutzung von Kondomen. Bis 1995 besaß Banton ein eigenes Label namens Gargamel und ein eigenes Aufnahmestudio.

Ab 1995[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Tod eines engen Freundes, der 1995 bei einer Schießerei ums Leben kam, bekannte sich Buju Banton zum Rastafari. An Stelle von Slackness- und Gunlyrics über Waffengebrauch, wurden nunmehr zunehmend spirituelle und gesellschaftliche Umstände thematisiert. Diese Wandlung manifestiert sich schon im selben Jahr, in dem das Album Til Shiloh mit dem den Vorfall direkt verarbeitenden Tune Murderer erschien. In Til Shiloh und später im Album Inna Heights, vereint Buju Banton Reggae und den Dancehall. Buju Banton ist bis heute ein Künstler mit einem weiten Spektrum, der nach wie vor Reggae- und Dancehallriddims besingt. 2003 erschien das Album Friends for Life.

2004 wurde er verhaftet, da er beschuldigt wurde, an einem bewaffneten und gewaltsamen Überfall auf eine Gruppe schwuler Männer beteiligt gewesen zu sein.[1] Es kam jedoch zu keiner Verurteilung.[2]

2006erschiend das Album Too Bad. Es war sein erstes reines Dancehall-Album seit 1993 und wurde für als „Bestes Reggae-Album“ für den Grammy 2007 nominiert. Erst im Jahr 2011, vier Nominierungen später, gewann Buju mit Before the Dawn seinen ersten Grammy.[3]

2008 publiziert Buju Banton in seinem eigenen Label-Magazin einen Aufruf an Dancehall-Künstler: „Wir haben [in Jamaika] ein fürchterliches Problem mit Waffen, Politikern [...] und Lesben und Schwulen. [In] Anbetracht des sozialen Verfalls der Gesellschaft“ müssten die Künstler die Inhalte ihrer Songs überdenken.[4] Nach Informationen der „Stop Murder Music Bern“-Kampagne wurden seit Oktober 2007 keine Lieder homophoben Inhalts mehr öffentlich gespielt.[5]

Im Februar 2011 wurde Buju Banton des organisierten Drogenhandels schuldig gesprochen. Er war bei einer fingierten Übergabe von 5 kg Kokain verhaftet worden und verbüßte danach eine 10-jährige Haftstrafe in Florida.[6] Am 8. Dezember 2018 kam er nach 7 1/2 jähriger Haftstrafe frei.[7] und kehrte nach Jamaika zurück.[8]

Kontroverse in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als 2004 geplante Konzerte in Deutschland bekannt wurden, kam es zu Protesten und einer Kampagne des LSVD (Lesben- und Schwulenverband in Deutschland) gegen seine Battyman-Tunes. Die Hälfte der in jenem Jahr angesetzten Auftritte in Deutschland wurde abgesagt.

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien prüfte 2008 eine Indizierung seiner Platten.[9] Indizierungen erfolgten jedoch nicht.

2019 soll er beim Summerjam-Festival in Köln als Headliner auftreten. Einige LGBT-Grupppen, darunter der Kölner CSD, fordern dass sein Auftritt gestrichen wird.[10]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010 - Before The Dawn
  • 2009 - Rasta Got Soul
  • 2007 - Inna Heights (10th anniversary edition)
  • 2006 - Too Bad
  • 2004 - Buju and Friends
  • 2003 - Friends For Life
  • 2002 - Want It
  • 2002 - The Voice of Jamaica (Expanded)
  • 2002 - The Best of Buju Banton
  • 2002 - It's All Over
  • 2001 - Ultimate Collection
  • 2001 - Live in Panama
  • 2001 - The Early Years (90-95)
  • 2000 - Unchained Spirit
  • 2000 - Live at Summer Jam (kein offizieller Release)
  • 2000 - Flames Of Freedom
  • 2000 - Dubbing with the Banton
  • 1998 - Quick
  • 1997 - Inna Heights
  • 1997 - Rudeboys Inna Ghetto mit Posse
  • 1997 - Chanting Down The Walls Of Babylon mit Anthony B
  • 1995 - 'Til Shiloh
  • 1993 - Voice Of Jamaica
  • 1992 - Mr. Mention
  • 1991 - Stamina Daddy

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. guardian.co.uk: Police seek Jamaican singer after armed attack on gay men
  2. Archivlink (Memento des Originals vom 25. Dezember 2005 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jamaicaobserver.com (en)
  3. http://www.google.com/hostednews/ap/article/ALeqM5gu1r5g4iO3y9PDr0LjwqNF8QXdQA?docId=81e6bcccd92841959c07c8befd42a7de
  4. Archivlink (Memento des Originals vom 27. Juni 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ttgapers.com
  5. http://www.reitschule.ch/reitschule/stopmurdermusic/Texte/DerFallBujuBanton.pdf: Siehe insbesondere Seite 2 und 4, 1. Abschnitt
  6. bigupmagazin.de (Memento des Originals vom 5. Juli 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bigupmagazin.de: Baju Banton wegen Drogendeal verhaftet (letzter Abruf 24. Februar 2011)
  7. CNN: Jamaican reggae artist Buju Banton released from US prison vom 9. Dezember 2018
  8. Jamaica Observer: UPDATE: Scores gather at NMIA for Buju Banton's arrival but... vom 9. Dezember 2018
  9. Laut.de: Bounty Killer u. a.: Regierung Vs. Reggae-Stars. 18. Juli 2008
  10. http://www.taz.de/Homophober-Reggae-Saenger-Buju-Banton/!5571206/

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]