Bukowina-Institut an der Universität Augsburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bukowina-Institut)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Bukowina-Institut an der Universität Augsburg wurde am 10. November 1989 in Augsburg gegründet und beschäftigt sich in seinen Ostmitteleuropa-Studien mit der Integrations- und Nationalitätenforschung. Benannt wurde es nach der Bukowina; diese liegt heute teils in Rumänien und teils in der Ukraine. Es ist ein An-Institut der Universität Augsburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1955 übernahm der Bezirk Schwaben, in dem Augsburg liegt, eine symbolische Patenschaft für die Bukowinadeutschen. Er trug dazu bei, dass Kontakte in die Ukraine jahrzehntelang gepflegt wurden.[1]

1988 gründete der damalige Bezirkstagspräsident Georg Simnacher die „Arbeitsstelle zur Erforschung von Geschichte und Kultur der Bukowina“; aus dieser entstand das Institut. Am 18. Februar 2003 verlieh das Bayerische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst ihr den Status eines An-Instituts der Universität.[2][3]

Bibliothek[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Institut hat eine eigene wissenschaftliche Fachbibliothek mit über 15.000 Bänden, die als die größte Sammlung von Werken über die Bukowina im Westen gilt.

Die Sammlung entstand aus einer Bibliothek des Bibliographen Erich Beck, die der Bezirk Schwaben 1989 erworben hatte. Durch Spenden und Schenkungen sowie durch Dauerleihgaben zum Beispiel der Universität wuchs die Bibliothek auf ihre heutige Größe.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jedes Semester werden Sprachkurse in osteuropäischen Sprachen angeboten. Teilnehmen kann jeder, Zielgruppe der Kurse sind vor allem Studenten der Universität und der Hochschule Augsburg.

Im Dezember 1991 wurde ein Salon- und Liebhaberorchester gegründet; es besteht aus Hobbymusikern und Studenten des Leopold-Mozart-Zentrums.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landsmannschaft der Buchenlanddeutschen: Bukowiner Vereinigungen auf einen Blick – Abgerufen am 9. Januar 2011.
  2. Weiterführende Informationen zum Bukowina-Institut (Memento vom 23. Juli 2012 im Internet Archive)
  3. Bezirk Schwaben: Das Bukowina-Institut (Memento vom 6. August 2011 im Internet Archive)
  4. Stiftung Deutsche Kultur im östlichen Europa, 30. Mai 2007: Herkunft: Europa, Sprache: Musik

Koordinaten: 48° 20′ 22″ N, 10° 54′ 0″ O