Bullau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bullau
Stadt Erbach
Koordinaten: 49° 36′ 40″ N, 9° 3′ 3″ O
Höhe: 521 m ü. NHN
Fläche: 9,98 km²[1]
Einwohner: 368 (31. Dez. 2014)[2]
Bevölkerungsdichte: 37 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Februar 1972
Postleitzahl: 64711
Vorwahl: 06062

Bullau ist mit 515 Meter der höchstgelegene Stadtteil von Erbach mit der 560 Meter hohen höchsten Erhebung des südhessischen Odenwaldkreises. Der Stadtteil zählt ungefähr 400 Einwohner.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bullau ist der südöstlichste Stadtteil von Erbach und der einzige, der sich im Wassereinzugsgebiet des Neckars befindet. Die westliche Gemarkungsgrenze verläuft ungefähr auf dem wichtigen Odenwälder Höhenzug, der das Mümlingtal im Westen vom Ittertal im Osten trennt. Die östliche Grenze verläuft in Tallage durch den Diebsgrund und den Eutergrund, und damit teilweise entlang der bayerischen Landesgrenze.

Die Ortslage gliedert sich in das eigentliche Bullau und den östlich davon im Tal gelegenen Bullauer Eutergrund. In südwestlicher Richtung, an dem Weg nach dem Jagdschloss Krähberg gelegen, hat Bullau Anteil an dem Wohnplatz Gebhardshütte. Nordwestlich der Ortslage befindet sich im Kohlwald die nicht weiter benannte höchste Erhebung des Odenwaldkreises mit 560,4 Meter.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funde aus der Römerzeit legen die Vermutung nahe, dass die Ursprünge von Bullau mit der Anwesenheit römischer Besatzungstruppen am Neckar-Odenwald-Limes in Beziehung stehen. Die älteste erhalten gebliebene urkundliche Erwähnung im Lorscher Codex als Buolaha datiert von 1095.[3] Die Namensform Bullauwe ist für 1443 bezeugt. Die Siedlungsform ist die eines Reihendorfs bzw. Waldhufendorfs. 1443 belehnt Pfalzgraf Ludwig Schenk Philipp von Erbach mit dem Dorf Bullau. 1561 wurde das Bullauer Bild errichtet. 1806 kam Bullau mit der Grafschaft Erbach an das Großherzogtum Hessen. 1829 bildet Bullau mit Eutergrund eine Gemarkung. Ein sehenswertes Gebäude ist die romanische Evangelische Kirche Bullau.

Anlässlich der Gebietsreform in Hessen schloss sich Bullau am 1. Februar 1972 der Stadt Erbach an.[4]

Verkehr und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den überörtlichen Verkehr wird Bullau durch die Kreisstraße K 42 erschlossen, die von Erbach über Erlenbach kommt und hier endet.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carl Brenner (1807–1864), hessischer Richter und Politiker

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bullau, Odenwaldkreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 9. Juli 2014). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. Einwohnerstatistik der Stadt Erbach@1@2Vorlage:Toter Link/www.erbach.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen im Mai 2016.
  3. Minst, Karl Josef [Übers.]: Lorscher Codex (Band 1), Urkunde 141, 27. Oktober 1095 – Reg. 3628. In: Heidelberger historische Bestände – digital. Universitätsbibliothek Heidelberg, S. 194, abgerufen am 11. Juni 2018.
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 359.