Bullet Train (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher Titel Bullet Train
Originaltitel Bullet Train
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2022
Länge 127 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
JMK 14[2]
Stab
Regie David Leitch
Drehbuch Zak Olkewicz
Produktion David Leitch,
Kelly McCormick,
Antoine Fuqua
Musik Dominic Lewis
Kamera Jonathan Sela
Schnitt Elísabet Ronaldsdóttir
Besetzung
Synchronisation

Bullet Train ist eine US-amerikanische Actionkomödie von Regisseur David Leitch, die am 4. August 2022 in die deutschen und am darauffolgenden Tag in die US-amerikanischen Kinos kam. In der Filmadaption des japanischen Romans Bullet Train (Maria Beetle) von Kōtarō Isaka verkörpern Brad Pitt, Brian Tyree Henry, Aaron Taylor-Johnson, Joey King und Andrew Koji die Hauptrollen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Tokio bekommt der Profikiller Ladybug nach einer Berufspause von seiner Kontaktperson Maria Beetle den Auftrag, für seinen Kollegen Carver einzuspringen und aus einem Shinkansen-Zug – dem sogenannten „Bullet Train“ – einen Aktenkoffer voller Geld zu stehlen. Zwar kann Ladybug das Gepäckstück schnell lokalisieren und entwenden, muss dabei allerdings feststellen, dass es sich zuvor im Besitz der Auftragsmörder Lemon und Tangerine befunden hat. Diese sind auf dem Weg nach Kyōto, um dort den aus der Gefangenschaft der Triaden befreiten Sohn samt dem Lösegeld an den russischen Unterweltboss „Der weiße Tod“ zu übergeben.

Nach erfolgreichem Diebstahl versucht Ladybug, den Zug an der nächsten Station zu verlassen, wird aber vom einsteigenden Auftragsmörder „Der Wolf“ daran gehindert, der wiederum auf Rache für seine ermordete Ehefrau aus ist. Ladybug tötet Wolf im Kampf und versteckt seine Leiche im Zug, ist dadurch allerdings zum Weiterfahren gezwungen. Lemon und Tangerine haben unterdessen den Diebstahl des Aktenkoffers bemerkt und nur wenig später auch den Sohn ermordet aufgefunden. Als sich beide aufteilen, um den Verantwortlichen ausfindig zu machen, kommt es zur Konfrontation. Nachdem Ladybug auch Lemon hat überwältigen können, entscheidet er sich, den Geldkoffer bis zum Fahrtende im Zug zu verstecken.

Der Geldkoffer wird nur wenig später von einer Auftragsmörderin mit dem Decknamen „Der Prinz“ aus seinem Versteck geholt. Die junge Frau präpariert das Gepäckstück sowie eine Pistole jeweils mit Sprengsätzen und übergibt beides an den Weißen-Tod-Gefolgsmann Yuichi Kimura, den sie zuvor in den Zug gelockt hat. Der Prinz erpresst Kimura damit, dessen Sohn ermorden zu lassen, sollte er den Koffer nicht an den Weißen Tod übergeben und diesen dadurch töten. Beide werden im Zug allerdings mit dem Koffer von Lemon entdeckt, der auf Kimura feuert. Der Prinz kann Lemon anschießen und den Koffer wieder im Versteck von Ladybug platzieren.

Währenddessen kommt es zum Kampf zwischen Tangerine und Ladybug, bei dem sich letzterer dazu entscheidet, den Auftrag fallen zu lassen. Als Tangerine von Ladybug fordert, ihm bei seinem Problem mit dem Weißen Tod zu helfen, und ihn nicht aussteigen lassen will, stößt Ladybug Tangerine aus dem Zug. Tangerine kann auf den abfahrenden Zug springen und findet wenig später den scheinbar leblosen Körper von Lemon. Der Prinz versucht sich gegenüber Tangerine als unbeteiligte Dritte darzustellen, wird von diesem aber der Lüge überführt und tritt die Flucht an. Ladybug erkennt zeitgleich, wer der wahre Mörder des Sohnes vom Weißen Tod ist: eine Auftragskillerin namens „Die Wespe“, die ebenso das eigentliche Ziel vom Wolf war. Nachdem Ladybug die Wespe hat umbringen können, stürzt der um Hilfe bittende Prinz herein, woraufhin er auch dessen Verfolger Tangerine erschießt.

An der nächsten Station steigt ein neuer Fahrgast in den Zug ein: Kimuras Vater „Der Älteste“. Dieser offenbart gegenüber Ladybug und dem Prinzen, dass sein Meister Minegishi sowie seine Ehefrau einst vom Weißen Tod umgebracht wurden und er nun ebenfalls auf Rache aus ist. Gemeinsam machen sie die verwundeten, aber noch lebenden Kimura und Lemon ausfindig, woraufhin die Gruppe einen Plan für das bevorstehenden Zusammentreffen mit dem Weißen Tod ausarbeitet. Im Bahnhof von Kyōto übergibt Ladybug den Gefolgsleuten des Weißen Todes den Aktenkoffer, woraufhin diese durch den Sprengsatz getötet werden. Der Weiße Tod selbst stellt sich als Vater des Prinzen heraus, der seiner Tochter nie genügend Aufmerksamkeit geschenkt und daher ihren Hass auf sich gezogen hat. Es kommt zum Kampf zwischen dem Ältesten und dem Weißen Tod, während Lemon den Zug unkontrolliert in Fahrt setzt.

Ladybug kann den Zug durch Aktivierung der Notbremse zum Entgleisen bringen, woraufhin es zur finalen Konfrontation mit dem Weißen Tod kommt. Wie sich herausstellt, hat dieser nicht nur Ladybug, sondern auch die Wespe sowie Lemon und Tangerine mit dem Ziel engagiert, dass sich alle Auftragsmörder gegenseitig umbringen sollten. Alle vier macht der Weiße Tod für den Tod seiner Frau mitverantwortlich, hält Ladybug dabei allerdings für den ursprünglich vorgesehenen Carver, der den eigentlichen Mord beging. Als der Weiße Tod Ladybug erschießen will, sprengt ihm die zuvor vom Prinzen in der Pistole platzierte Bombe den Kopf weg. Der Prinz wird von Lemon überfahren, als sie die anderen Auftragsmörder erschießen möchte. Im Anschluss wird Ladybug von Maria Beetle abgeholt.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entstehung und Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regisseur David Leitch

Der von Kōtarō Isaka verfasste Roman Maria Beetle erschien 2010 und wurde noch im selben Jahr in Japan zum Bestseller. Trotz dieses Erfolges blieb die Geschichte für Hollywood weitestgehend unbekannt; auch an der englischsprachigen Übersetzung von Sam Malissa zeigte kein Filmstudio Interesse. Erst als sich die beiden japanischen Filmproduzenten Yuma Terada und Ryosuke Saegusa die Verfilmungsrechte des Romans sicherten und ihn auf eine fünfseitige Zusammenfassung herunterbrachen, waren drei Studios interessiert.[3][4] Sony sicherte sich schließlich die Verfilmungsrechte und wollte Bullet Train zunächst mit Antoine Fuqua als Regisseur und Kat Samick als Produzentin umsetzten.[5]

Im Juni 2020 verpflichtete Sony allerdings David Leitch als neuen Regisseur, während Fuqua weiterhin als Produzent fungierte. Leitch produzierte den Film außerdem zusammen mit Kelly McCormick von 87North und beaufsichtigte eine Überarbeitung des Drehbuches durch Zak Olkewicz,[5] der den eher ernsten Actionfilm zu einer Actionkomödie umschrieb.[6] Im Zuge der Ankündigung wurde der Film, dessen Romanvorlage von fünf Auftragsmördern handelt, die in einem Shinkansen – dem sogenannten „Bullet Train“ – zusammenhängende Aufträge ausführen, als eine Mischung aus den Filmen Speed und Non-Stop beschrieben.[7]

Die Hauptrolle Ladybug wurde im Juli 2020 mit Brad Pitt besetzt,[8] der eine Gage von rund 20 Millionen US-Dollar bekommen haben soll.[9] Unmittelbar nach Pitts Verpflichtung begann die Vorproduktion,[10] woraufhin auch mit Joey King Verhandlungen über eine Rolle im Film geführt wurden.[11] Im September 2020 wurden die Beteiligungen von King und Andrew Koji offiziell bestätigt,[12] während sich im Folgemonat Aaron Taylor-Johnson und Brian Tyree Henry dem Hauptcast anschlossen.[13][14] Ende des Jahres wurde die Besetzung durch Zazie Beetz,[15] Masi Oka,[16] Michael Shannon,[17] Logan Lerman,[18] Hiroyuki Sanada,[19] Bad Bunny,[20] Sandra Bullock[21] und Karen Fukuhara abgerundet.[22] Ursprünglich sollte auch Lady Gaga eine Rolle in Bullet Train übernehmen;[23] aufgrund von Terminüberschneidungen mit House of Gucci konnte sie allerdings nicht an den Dreharbeiten teilnehmen. Darüber hinaus wollte Regisseur David Leitch neben Ryan Reynolds und Channing Tatum auch einen Cameoauftritt von Keanu Reeves als Therapeut Barry im Film, zu dem es letztendlich aber nicht kam.[6]

Dreharbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten begannen Ende Oktober 2020 mit Kameramann Jonathan Sela in den Sony Pictures Studios in Culver City,[24][22] wo rund 90 % des Bildmaterials entstanden.[10] Es handelte sich um den ersten Film seit über einer Dekade, der in besagten Studios gedreht wurde, da die Filmproduktion einzelne Bühnen übernehmen konnte, als die Fernsehproduktion vor Ort im Zuge der COVID-19-Pandemie vorübergehend eingestellt wurde. Pandemiebedingt wurde das Drehbuch so umgeschrieben, dass der Film an nur einem abgeschlossenen Ort spielt und somit größtenteils durch Studioaufnahmen entstehen konnte.[25] Szenenbildner David Scheunemann entwarf für die Dreharbeiten spezielle Bahnhof-Kulissen, die innerhalb von kurzer Zeit umgebaut und so für insgesamt sieben unterschiedliche Haltestellen genutzt werden konnten.[10]

Für Japan angesetzte Dreharbeiten mussten aufgrund der Pandemie und des Zeitplans von Hauptdarsteller Brad Pitt abgesagt werden; stattdessen drehte vor Ort nur die Second Unit Hintergrundmaterial.[10] Diese Aufnahmen wurden im Anschluss in den Filmstudios auf LED-Leinwände als Hintergrund projiziert. Durch den Verzicht auf viele Außendrehs wurde auch die Einhaltung des Hygienekonzeptes erleichtert, das unter anderem regelmäßige SARS-CoV-2-Tests umfasste.[7] Trotzdem musste der Drehplan Mitte Dezember 2020 aufgrund positiver SARS-CoV-2-Tests am Filmset verändert werden.[25][26] Noch im selben Monat erfolgten Aufnahmen in Lancaster.[27] Nach einer Drehpause über die Weihnachtsfeiertage wurden die Dreharbeiten schließlich in der zweiten Januarwoche 2021 fortgesetzt und noch im ersten Quartal desselben Jahres abgeschlossen.[25]

Nach Aussage von Second-Unit-Regisseur und Stunt Coordinator Greg Rementer führte Hauptdarsteller Brad Pitt 95 % seiner Stunts selbst aus.[28] Ein Großteil der Kampfszenen wurde laut Regisseur David Leitch von Jackie Chan inspiriert, wobei die Action stets mit Comedy vermischt werden sollte.[6] Pitt verletzte bei einer dieser Kampfszenen versehentlich seinen Schauspielkollegen Aaron Taylor-Johnson an der Hand, woraufhin dieser eine Nacht im Krankenhaus verbringen musste.[29] Auch Brian Tyree Henry zog sich während der Dreharbeiten eine Verletzung am Knie zu und war kurzzeitig auf Krücken angewiesen.[30]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Trailer zu Bullet Train wurde am 2. März 2022 veröffentlicht. Der Film feierte am 18. Juli 2022 im Le Grand Rex in Paris seine Weltpremiere;[31] eine weitere internationale Premiere erfolgte am 3. August 2022 auf dem Locarno Film Festival in der Schweiz.[32] Bullet Train sollte ursprünglich am 14. Juli 2022 in die deutschen und am darauffolgenden Tag in die US-amerikanischen Kinos kommen.[33] Später erfolgten zwei kleinere Verschiebungen des US-amerikanischen Kinostarts, so zunächst auf den 29. Juli und später auf den 5. August 2022.[34][35] In Deutschland lief der Film bereits einen Tag zuvor in den Kinos an.[36]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutschsprachige Synchronisation entstand nach einem Dialogbuch und unter der Dialogregie von Elisabeth von Molo bei Iyuno Germany.[37]

Brad Pitt 2019 by Glenn Francis.jpg
Brian Tyree Henry by Gage Skidmore.jpg
Aaron Taylor-Johnson SDCC 2014 (cropped).jpg
Joey King for Vanity Fair-Vogue Taiwan 2020.png
Die Hauptdarsteller Brad Pitt, Brian Tyree Henry, Aaron Taylor-Johnson und Joey King (v. l. n. r.)
Rolle Darsteller Synchronsprecher[37]
Ladybug Brad Pitt Tobias Meister
Lemon Brian Tyree Henry Jan-David Rönfeldt
Tangerine Aaron Taylor-Johnson Marius Clarén
Der Prinz Joey King Samina König
Yuichi Kimura / Der Vater Andrew Koji Florian Clyde
Der Älteste Hiroyuki Sanada Roberto Guerra
Maria Beetle Sandra Bullock Bettina Weiß
Der weiße Tod Michael Shannon Tim Moeseritz
Der Sohn Logan Lerman Sascha Werginz
Der Wolf Bad Bunny Sebastian Christoph Jacob
Die Wespe Zazie Beetz Runa Aléon
Passagier Channing Tatum Daniel Fehlow
Jeff Zufelt David Leitch Viktor Neumann

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altersfreigabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Vereinigten Staaten erhielt Bullet Train von der MPA für starke sowie blutige Action, die Sprache und leichte Sexualität ein R-Rating. In Deutschland wurde der Film von der FSK mit einer Freigabe ab 16 Jahren versehen. In der Freigabebegründung heißt es, Bullet Train enthalte eine Vielzahl an Action- und Kampfszenen, bei denen es oft zu drastischer Gewalt und brutalen Tötungen komme. Allerdings würden diese Szenen immer wieder von Humor, Ironie und skurrilen Wendungen gebrochen und dadurch in ihrer Wirkung gemildert werden. Insgesamt sei der Film als realitätsferne Actionfarce erkennbar, sodass leicht eine emotionale Distanz zu den Geschehnissen gewahrt und auch drastische Gewaltmomente angemessen eingeordnet werden könnten.[38]

Whitewashing-Vorwürfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die japanischen Reaktionen nach der Veröffentlichung des Trailers zu Bullet Train waren gespalten. Einerseits wurde die futuristische, realitätsferne Cyberpunk-Darstellung von Tokio als „hollywood-sterilisiert“ bezeichnet, der Film andererseits aber trotz großer Abweichungen vom Roman heiß erwartet.[39] David Inoue von der Japanese American Citizens League bezeichnete es als Whitewashing, dass in der Verfilmung überwiegend US-amerikanischen Schauspieler die japanischen Figuren des Romans verkörpern, während gleichzeitig das ostasiatische Setting beibehalten werde. Bullet Train scheine dabei dem Ansatz nachzugehen, dass Blockbuster mit asiatischen Hauptdarstellern keinen Erfolg haben könnten, obwohl Filme wie Crazy Rich oder Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings das Gegenteil bewiesen hätten. Japanische Schauspieler wie Andrew Koji, Hiroyuki Sanada, Masi Oka oder Karen Fukuhara seien in Bullet Train größtenteils nur Nebendarsteller; trotzdem werde die Besetzung von Brad Pitt durch seine große Popularität in Japan begrüßt.[3]

Milton Liu von der Asian American Media Alliance verteidigte Bullet Train insofern, als die Filmemacher nicht nur die Darsteller, sondern die Figuren im Allgemeinen an ein eher westliches Publikum angepasst hätten und die Besetzung daher weniger problematisch sei als bei Filmen wie Ghost in the Shell oder Aloha – Die Chance auf Glück. Kritisiert wurde von Liu hingegen, dass ein Großteil der Antagonisten japanisch sei und so insbesondere Asiaten in ein eher schlechtes Licht gerückt werden würden. Ebenso verurteilte er die „stereotypischen Japan-Elemente“ wie -Masken oder die Samurai-Thematik, durch die das ganze Land samt seiner Kultur karikiert werde.[3]

Executive Producer Yuma Terada verteidigte die Casting-Entscheidungen und gab an, man müsse nicht immer den Ethnien einer Vorlage folgen, sondern wolle einfach nur die bestmögliche Umsetzung produzieren.[3] Auch Bullet-Train-Romanautor Kōtarō Isaka war mit der Filmadaption zufrieden und bekräftigte, dass die Romanfiguren ethnisch formbar und nicht einmal richtige Personen seien. Für ihn und Sony-Präsident Sanford Panitch biete Bullet Train hingegen die Möglichkeit, gleichzeitig erfolgreich sein zu können und einem internationalen Publikum die japanische Kultur sowie möglicherweise auch andere Werke von Isaka näherbringen zu können. Drehbuchautor Zak Olkewicz gab an, dass sich die Geschichte im Kern weiterhin um drei Generationen einer japanischen Familie drehe, während sich Regisseur David Leitch gegen eine Verlegung des Handlungsortes aussprach, da Tokio genauso international wie andere europäische Städte sei.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Bullet Train. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 231558/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Bullet Train. Jugendmedien­kommission.
  3. a b c d Rachel Tao: Controversy builds over possible whitewashing in Brad Pitt’s ‘Bullet Train’. In: asamnews.com. 23. März 2022, abgerufen am 7. August 2022.
  4. a b Motoko Rich: The Japanese Author Behind ‘Bullet Train’ Is OK That the Film Isn’t So Japanese. In: The New York Times. 27. Juli 2022, abgerufen am 7. August 2022.
  5. a b Mike Fleming Jr.: ‘Hobbs & Shaw’ Helmer David Leitch Boards Sony’s ‘Bullet Train’. In: Deadline.com. 24. Juni 2020, abgerufen am 2. Oktober 2020.
  6. a b c Stephen Barker: 10 Behind-The-Scenes Facts About Bullet Train. In: Screenrant.com. 4. August 2022, abgerufen am 5. August 2022.
  7. a b Borys Kit: 'Deadpool 2' Filmmaker David Leitch to Direct 'Bullet Train' for Sony. In: The Hollywood Reporter. 24. Juni 2020, abgerufen am 2. Oktober 2020.
  8. Mike Fleming Jr.: Brad Pitt Commits To Board ‘Bullet Train’; David Leitch To Helm Sony Pictures Action Film. In: Deadline.com. 6. Juli 2020, abgerufen am 2. Oktober 2020.
  9. Matt Donnelly: From Daniel Craig to Dwayne Johnson, Inside the Biggest Movie Stars’ Salaries. In: Variety. Abgerufen am 5. August 2022.
  10. a b c d Steve Weintraub: ‘Bullet Train’ Director David Leitch Breaks Down Filming the Movie on a Soundstage and Landing Brad Pitt. In: Collider.com. 3. August 2022, abgerufen am 4. August 2022.
  11. Justin Kroll: ‘The Kissing Booth’ Star Joey King Turns Assassin Opposite Brad Pitt in Sony’s ‘Bullet Train’. In: Deadline.com. 3. August 2020, abgerufen am 2. Oktober 2020.
  12. Justin Kroll: ‘Snake Eyes’s Andrew Koji Joins Brad Pitt in Sony’s ‘Bullet Train’. In: Deadline.com. 15. September 2020, abgerufen am 2. Oktober 2020.
  13. Justin Kroll: Aaron Taylor-Johnson Joins Brad Pitt In Sony’s Action Pic ‘Bullet Train’. In: Deadline.com. 22. Oktober 2020, abgerufen am 22. Oktober 2020.
  14. Justin Kroll: Brian Tyree Henry Joins Brad Pitt In Sony Action Pic ‘Bullet Train’. In: Deadline.com. 28. Oktober 2020, abgerufen am 28. Oktober 2020.
  15. Justin Kroll: Zazie Beetz Joins Brad Pitt In Sony’s Action Pic ‘Bullet Train’. In: Deadline.com. 13. November 2020, abgerufen am 13. November 2020.
  16. Justin Kroll: Masi Oka Joins Brad Pitt in Sony’s Action Pic ‘Bullet Train’. In: Deadline.com. 16. November 2020, abgerufen am 17. November 2020.
  17. Justin Kroll: Michael Shannon Joins Brad Pitt in Sony’s ‘Bullet Train’. In: Deadline.com. 18. November 2020, abgerufen am 18. November 2020.
  18. Justin Kroll: Logan Lerman Joins Brad Pitt In Sony’s Action Pic ‘Bullet Train’. In: Deadline.com. 20. November 2020, abgerufen am 20. November 2020.
  19. Justin Kroll: Hiroyuki Sanada Joins Brad Pitt In Sony’s ‘Bullet Train’. In: Deadline.com. 30. November 2020, abgerufen am 30. November 2020.
  20. Justin Kroll: Bad Bunny Joins Brad Pitt In Sony Action Pic ‘Bullet Train. In: Deadline.com. 16. Dezember 2020, abgerufen am 17. Dezember 2020.
  21. Justin Kroll: Sandra Bullock Joins Brad Pitt In Sony’s Action Movie ‘Bullet Train’. In: Deadline.com. 9. Februar 2021, abgerufen am 10. Februar 2021.
  22. a b Post von David Leitch auf Instagram am 5. Dezember 2020, abgerufen am 27. Dezember 2020.
  23. Jeff Sneider: Exclusive: Lady Gaga Joins Brad Pitt in David Leitch's Action Thriller 'Bullet Train'. In: Collider.com. 19. November 2020, abgerufen am 20. November 2020.
  24. Edward Douglas: End of Week Production Notes 10/30/20: Marvel’s Shang-Chi Wraps, Patrick Wilson Directs and More. In: btlnews.com. 30. Oktober 2020, abgerufen am 9. November 2020.
  25. a b c Mike Fleming Jr.: ‘Nobody’ Producers David Leitch & Kelly McCormick On Bob Odenkirk’s Action Hero Bonafides, Leitch’s Evolution From Brad Pitt’s Stuntman To His ‘Bullet Train’ Director & Why No Oscars For Stunt Performers? Q&A. In: Deadline.com. 25. März 2021, abgerufen am 26. März 2021.
  26. Brent Lang: Crew Member Tests Positive for COVID on Brad Pitt Thriller ‘Bullet Train’ (EXCLUSIVE). In: Variety. 10. Dezember 2020, abgerufen am 27. Dezember 2020.
  27. Post von David Leitch auf Instagram am 17. Dezember 2020, abgerufen am 27. Dezember 2020.
  28. Chris Lee: Brad Pitt Went from Playing a Stuntman to Doing His Own Stunts, Man. In: Vulture. 25. März 2021, abgerufen am 3. August 2022.
  29. Carson Burton & Marc Malkin: ‘Bullet Train’ Star Aaron Taylor-Johnson Reveals Bloody On-Set Injury Landed Him in the Hospital. In: Variety. 2. August 2022, abgerufen am 4. August 2022.
  30. Benjamin Hecht: Interview zu "Bullet Train": Brad Pitt und Joey King verraten uns ihre Lieblingsactionfilme! In: Filmstarts. 3. August 2022, abgerufen am 4. August 2022.
  31. Brad Pitt in Paris for “Bullet Train”, world premiere with “the best of the best”. In: europe-cities.com. 19. Juli 2022, abgerufen am 5. August 2022.
  32. Melanie Goodfellow: Brad Pitt-Starrer ‘Bullet Train’ To Kick-Off Switzerland’s Locarno Film Festival, Lakeside Festival Unveils 75th Edition Selections, Juries. In: Deadline.com. 6. Juli 2022, abgerufen am 7. Juli 2022.
  33. Denise Petski: ‘Bullet Train’ Trailer: Brad Pitt Is On A Bloody Wild Ride In Sony Action Pic. In: Deadline.com. 2. März 2022, abgerufen am 2. März 2022.
  34. Erik Pedersen: Brad Pitt Actioner ‘Bullet Train’ Pulls Into ‘Black Adam’s Former July Slot. In: Deadline.com. 18. März 2022, abgerufen am 19. März 2022.
  35. Anthony D’Alessandro: ‘Bullet Train’ Moves A Week Later This Summer. In: Deadline.com. 12. Mai 2022, abgerufen am 13. Mai 2022.
  36. Starttermine Deutschland. In: insidekino.de. Abgerufen am 7. Juli 2022.
  37. a b Bullet Train. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 4. August 2022.
  38. Freigabebegründung der FSK, abgerufen am 4. August 2022.
  39. Oona McGee: Japanese fans react to new trailer of 'Bullet Train' starring Brad Pitt. In: japantoday.com. 5. März 2022, abgerufen am 7. August 2022.