Bullet in the Head

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelBullet in the Head
OriginaltitelDie xue jie tou
ProduktionslandHongkong
OriginalspracheKantonesisch
Erscheinungsjahr1990
Länge98 [1]/125/136 [1] Minuten
AltersfreigabeFSK SPIO/JK/ungeprüft, indiziert
Stab
RegieJohn Woo
DrehbuchJohn Woo
Patrick Leung
Janet Chun
ProduktionJohn Woo
MusikJames Wong
Romeo Diaz
KameraWing-Hung Wong
SchnittJohn Woo
Besetzung

Bullet in the Head ist ein Actionfilm des Regisseurs John Woo aus dem Jahre 1990. Der Originaltitel lautet Die xue jie tou. Es handelt sich bei diesem Film um einen der letzten in Hongkong produzierten Filme von John Woo, bevor er nach Hollywood ging und Filme wie Mission: Impossible 2 oder Im Körper des Feindes drehte.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da der junge Ben im Jahre 1967 in Hongkong in Notwehr den Anführer einer Gang erschlägt, muss er mit seinen besten Freunden Frank und Tom fliehen. Es verschlägt die drei nach Vietnam, wo der Krieg in vollem Gange ist. Beim Versuch, mit Hilfe ihres Freundes Luke geschmuggelte Waffen zu verkaufen, kommt es zu einer wilden Schießerei mit einer dort ansässigen Unterweltgröße. Dabei stehlen sie eine Kiste mit Gold. Tom, Ben und Frank können zunächst fliehen, geraten aber dann in nordvietnamesische Gefangenschaft. Dort werden sie zur Herkunft des Goldes verhört. Die Wärter in dem Lager sind extrem grausam und zwingen die Gefangenen dazu, sich gegenseitig zu erschießen. Als Frank Ben töten soll, können sie sich befreien und werden durch amerikanische Truppen gerettet. Bei der Flucht wird Frank angeschossen. Tom, der von Gier zerfressen das Gold mitschleppt, schießt Frank, statt ihm zu helfen, in den Kopf. Frank stirbt allerdings nicht, sondern wird gerettet und fristet von da an ein Leben als geisteskranker Junkie, da der Fremdkörper nicht aus seinem Kopf entfernt werden konnte und er die damit verbundenen Schmerzen ohne Drogen nicht erträgt. Um Geld dafür zu bekommen, begeht er Auftragsmorde. Ben, der es nicht erträgt, Frank in diesem Zustand zu sehen, tötet ihn, um ihn von seinem Leiden zu erlösen. Am Ende tötet er Tom, der durch das Gold gesellschaftlich aufgestiegen ist.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Das virtuos zwischen Actionfilm und Melodram changierende düstere Opus ist eine schonungslose Abrechnung mit den politischen Verhältnissen, mit den seelischen wie körperlichen Deformationen, die alle Figuren kennzeichnen. In der um 40 Minuten gekürzten […] Videofassung geht die eigenwillige Poesie des Films zugunsten drastischer Actionelemente verloren.“

„„Bullet In The Head“ ist ein kurzweiliger, eindringlicher und emotional ein wenig überladener Film. Aufgrund seiner kompromisslosen Darstellung von Gewalt genießt er in Splatterkreisen den Status eines Klassikers, kann aber darüber hinaus noch einiges mehr bieten. Nämlich eine Geschichte, die John Woo (der mittlerweile in Hollywood inszeniert, ohne an seine alte Größe anknüpfen zu können) mit einer Wucht erzählt, die kaum einem Vergleich standhält. Entweder man liebt den Film oder man hasst ihn. Aber auf jeden Fall hat er etwas, dass [sic] den meisten Film abgeht: Seele.“

Christian Horn, Filmstarts.de[2]

„Ich war auf die Ehrlichkeit dieses Films nicht gefasst. […] Als der Film vorbei war, fand ich mich erschüttert und erschöpft.“

Jeffrey M. Anderson: Combustible Celluloid [3]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde von den Hongkonger Kino-Betreibern um 28 Minuten gekürzt und endet in der HK-Fassung mit einem Schussgeräusch im Off. Der Film ist in Deutschland in verschiedenen Fassungen auf DVD erhältlich, welche alle indiziert sind.

Die komplette Fassung (englisch mit chinesischen Untertiteln) wurde von Woo-Biograf Thomas Gaschler[4] 1991 und 1992 auf dem Weekend of Fear-Filmfestival in Nürnberg sowie im Münchner Werkstattkino und im Filmmuseum München vorgestellt.

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hong Kong Film Awards 1991
  • Hong Kong Film Award in der Kategorie Best Film Editing für John Woo
  • Nominierung in der Kategorie Best Actor für Jacky Cheung
  • Nominierung in der Kategorie Best Cinematography für Ardy Lam, Wilson Chan, Wing-Hung Wong und Chai Kittikum Som
  • Nominierung in der Kategorie Best Director für John Woo

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • –MAERZ– (Axel Estein): "Bullet In The Head - Beschleunigungsmasse." In: Splatting Immage, # 6, März 1991
  • zur Entstehung und Kritik des Films siehe: Thomas Gaschler & Ralph Umard: Woo. Verlag Belleville, München 2005, ISBN 3933510481.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Bullet in the Head im Lexikon des internationalen Films
  2. Filmstarts.de: Bullet in the Head. Abgerufen am 9. November 2012.
  3. Jeffrey M. Anderson: Bullet in the Head (1990). In: Combustible Celluloid. 2. Juli 1997, abgerufen am 15. August 2008 (englisch): „I wasn't prepared for the honesty of this movie. […] When the movie was over, I was left shaken but exhilarated.“
  4. Thomas Gaschler, Ralph Umard: Woo. Belleville, München 2005, ISBN 3-933510-48-1.