Bund Deutscher Blasmusikverbände

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bund Deutscher Blasmusikverbände
(BDB)
Zweck Musikverband
Vorsitz: Patrick Rapp
Gründungsdatum: 1926
Mitgliederzahl: 250.000 (Stand 2019)
Sitz: Staufen
Website: www.blasmusikverbaende.de

Der Bund Deutscher Blasmusikverbände e.V. (kurz: BDB) ist ein Zusammenschluss von Blasmusikverbänden in Südwestdeutschland. Der Verband hat seinen Sitz in Staufen im Breisgau. Amtierender Präsident des BDB ist Patrick Rapp, Mitglied im Landtag von Baden-Württemberg. Der BDB ist Mitgliedsverband der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände.[1]

Mitgliedsverbände[2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem BDB gehören 16 Mitgliedsverbände aus drei Bundesländern an. Insgesamt vertritt der Verband ca. 250.000 Musiker (davon 70.000 aktive Musiker) in 1.100 Mitgliedsvereinen (Stand 2019). Die 16 Mitgliedsverbände des BDB in Baden-Württemberg liegen vor allem im ehemaligen Badischen Landesteil.

Im Einzelnen sind die Mitgliedsverbände:

BDB-Musikakademie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Der BDB unterhält in Staufen im Breisgau eine eigene Musikakademie in der Fortbildungsveranstaltungen angeboten werden (z. B. Instrumentalausbildung, Dirigentenausbildung, Seminare für Vorstände und Kassierer). Die Akademie bietet Übernachtungsmöglichkeiten für bis zu 65 Personen und verfügt über drei Seminarräume, zwei Hörsäle, einen Konferenzraum und einen 2006 erbauten Orchestersaal.[3]

Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präsidenten des BDB[4]
Name Von Bis
Emil Dörle 1950 1954
Hermann Albrecht 1954 1968
Walter Schäfer 1968 1982
Norbert Nothhelfer 1982 1995
Fritz Hörter 1995 2001
Helmut Rau 2001 2014
Patrick Rapp 2014

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]. Homepage BDMV. Abgerufen am 2. Februar 2012.
  2. Bund Deutscher Blasmusikverbände e.V. Abgerufen am 15. April 2019.
  3. Musikakademie. bdb-musikakademie.de, archiviert vom Original am 18. Januar 2013; abgerufen am 5. Februar 2017.
  4. [2]. Homepage BDB/Präsidium. Abgerufen am 18. November 2014.

Koordinaten: 47° 53′ 1″ N, 7° 44′ 16,2″ O