Bundelkhand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage von Bundelkhand in Indien
Palast von Orchha (16./17. Jh.) und umgebende Landschaft
Chhatris der Herrscher von Orchha (17./18. Jh.) am Fluss Betwa

Bundelkhand (Hindi: बुंदेलखंड, Bundelkhanḍ) ist eine geographische Region im Norden Indiens. Die Region liegt heute in den Bundesstaaten von Uttar Pradesh und Madhya Pradesh, wobei der größte Teil auf Madhya Pradesh entfällt. Seit dem Jahr 1854 war Bundelkhand administrativ Teil der Central India Agency. Während des Indischen Aufstands von 1857 gehörte es zu den aufständischen Regionen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region Bundelkhand liegt zwischen dem Vindhyagebirge im Süden und der Gangesebene im Norden. Die von zahlreichen Flüssen (darunter Betwa, Chambal, Ken, Sindh u. a.) mit Wasser versorgte Region Bundelkhand ist überaus fruchtbar. Die wichtigsten Städte der Region sind Jhansi, Datia, Lalitpur, Sagar, Damoh, Orai, Panna, Mahoba, Banda, Narsinghpur und Chhatarpur. Die Großstädte Gwalior, Jabalpur und Bhopal sind kulturell stark von der Region Bundelkhand beeinflusst, was sich insbesondere im Sprachgebrauch zeigt. Große Teile der der Region liegen in Höhen von ca. 200 bis 300 m ü. d. M.; das den Süden der Region durchziehende Vindhyagebirge erreicht Maximalhöhen von ca. 600 m.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundlage des wirtschaftlichen Lebens bildet die Landwirtschaft; ein Großteil ist auch von Buschwald bedeckt. In den Klein- und Mittelstädten bildeten sich Handwerk und Handel heraus, denen das Dienstleistungsgewerbe zur Seite trat. Die Minen von Panna sind für ihre Funde an kleineren Diamanten bekannt. In den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts hat der Tourismus in Khajuraho und Orchha als Einnahmequelle größere Bedeutung erlangt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste bekannte Herrscherdynastie der Region waren die Gaharwars, die von den Guptas, den Pratiharas und den Chandellas gefolgt wurden. Im 13. Jahrhundert war das Sultanat von Delhi die bedeutendste Macht in Nordindien, doch überließen die Sultane den Chandellas die Kontrolle über die spätere Region Bundelkhand. Im 14. Jahrhundert wanderten Rajputen vom Stamm der Bundela ein, die im 16. Jahrhundert allmählich die Macht übernahmen und mit den Moguln kooperierten; ihnen verdankt die Region ihren Namen. Zentrum ihrer Macht war das im Jahr 1531 gegründete Orchha; im ausgehenden 17. Jahrhundert revoltierte der Bundela-Anführer Chhatrasal gegen die Zentralgewalt der Moguln unter Aurangzeb und verbündete sich mit den Marathen unter Shivaji. In der Folge entstanden kleinere, quasi unabhängige Fürstenstaaten in Datia, Panna, Ajaigarh, Bijawar, Charkari und andernorts. Nominell übernahmen die Briten im 19. Jahrhundert die Macht, die jedoch weitgehend von den Maharajas ausgeübt wurde.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den bekanntesten Orten der Region Bundelkhand gehört Khajuraho mit seinem von der UNESCO als Weltkulturerbe eingestuften Tempelbezirk und anderen verstreut liegenden Tempeln aus dem 10. und 11. Jahrhundert. Die Palastanlage und die Chhatris der Herrscher von Orchha gehören ebenfalls zu den häufiger besuchten Sehenswürdigkeiten der Region. Historisch bedeutsam sind auch der nur mehr in Ruinen erhaltene Stupa von Bharhut, die nur selten besuchten Gupta-Tempel von Bhumara und Deogarh, die Memorialbauten von Dhubela, die Tempel und Moscheen von Mahoba, die Ruinenstätte von Dudhai sowie das Kalinjar-Fort.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nördlich an Bundelkhand grenzt die ehemalige Region Avadh (oder Oudh) an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]