Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung
— BLE —
Logo
Staatliche Ebene Bund
Stellung Anstalt des öffentlichen Rechts
Aufsichtsbehörde Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Gründung 1. Januar 1995 durch Zusammenschluss der Bundesanstalt für landwirtschaftliche Marktordnung (BALM) und des Bundesamtes für Ernährung und Forstwirtschaft (BEF)
Hauptsitz Bonn, Nordrhein-Westfalen
Behördenleitung Hanns-Christoph Eiden
Bedienstete über 1000
Website www.ble.de
Ehemalige US-Botschaft in Bonn, Deichmannsaue 29, Sitz der BLE

Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) ist eine zentrale Umsetzungsbehörde mit vielfältigen Aufgaben auf den Gebieten Landwirtschaft, Ernährung und Verbraucherschutz. Sie ist eine bundesunmittelbare rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts mit Dienstherreneigenschaft im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Präsident der BLE ist seit 3. Mai 2010 Hanns-Christoph Eiden.

Gegründet wurde die BLE am 1. Januar 1995[1] durch die Zusammenlegung der Bundesanstalt für Landwirtschaftliche Marktordnung (BALM) und des Bundesamtes für Ernährung und Forsten (BEF). 2007 wurden die Zentralstelle für Agrardokumentation und -information (ZADI) und 2017 der aid infodienst integriert.Seit 2005 hat sie ihren Dienstsitz in der ehemaligen Botschaft der USA in Bonn-Rüngsdorf. Ausgelagerte Referate und Außenstellen gibt es in Hamburg, Weimar und München. Büros für Aufgaben der Qualitätskontrolle finden sich in Bremerhaven, Frankfurt/Main (Flughafen, Großmarkt), Hamburg (Hafen, Großmarkt) und Köln.

Die Aufgaben der BLE[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bestimmungen der gemeinsamen Agrar- und Fischereipolitik der Europäischen Union und die damit verbundenen Kontrollvorgaben prägen die Arbeit der BLE. In den Aufgabenfeldern stellen die Kontrolldienste der BLE und ihre Fischereischutzboote die Einhaltung der gesetzlichen Regeln sicher. Vielfach agiert die BLE auch als bundesweite Zulassungsstelle für private Kontrolleinrichtungen, zum Beispiel bei der Überwachung von Bio-Betrieben oder der nachhaltigen Herstellung von Biokraftstoff und Biostrom.

Des Weiteren erhebt die BLE Daten und Preise rund um die Themen Landwirtschaft und Ernährung, die zur Information, für statistische Zwecke und auch zur politischen Entscheidungsfindung für das BMEL aufbereitet werden. Als Projektträgerin für das BMEL betreut sie zahlreiche nationale und internationale Forschungsvorhaben aus allen Bereichen der Agrarwirtschaft.

Außerdem betreibt die BLE Informationsportale etwa zu IN FORM, dem Nationalen Aktionsplan für gesunde Ernährung und mehr Bewegung, zum Ökolandbau oder zu GENRES, dem Informationssystem genetische Ressourcen.

Die BLE verwaltet für das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) den Bilateralen Treuhandfonds bei der Welternährungsorganisation (FAO). Sie berät Gremien in Fragen der Welternährung und unterstützt den internationalen Wissenstransfer. Für das BMEL und Bundesgesundheitsministerium ist sie für die fachliche und inhaltliche Umsetzung und Weiterentwicklung des Nationalen Aktionsplans IN FORM zuständig. Projektträgerschaft, Geschäftsstellen- und Vernetzungsarbeit erfolgen hier bei Themen wie Fehlernährung, Bewegungsmangel und ernährungsmitbedingten Krankheiten. Mit einem Kommunikationsbüro unterstützt die BLE nationale Kampagnen des BMEL wie „Zu gut für die Tonne!“.

Im europäischen und internationalen Kontext – sowohl für die Welternährung, als auch in den Bereichen Agrarforschung und Entwicklung ländlicher Räume – wirkt die BLE als Netzwerkerin. Sie sammelt und verbreitet Wissen, koordiniert die Akteure in ihren Tätigkeiten und entwickelt somit Projekte sowie Forschungsmaßnahmen weiter. Die Akteure, die sich für ländliche Regionen einsetzen, vernetzt das Referat Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume.

Die BLE ist außerdem verantwortlich für die Beschaffung, Lagerung, Kontrolle und den regelmäßigen Austausch der Bundesreserve Getreide und der Zivilen Notfallreserve.[2]

Fischereischutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die BLE ist im Bereich der Fischwirtschaft und Fangregulierung tätig. Sie verteilt und verwaltet die Fischfangquoten und überwacht deren Einhaltung. Die Fangerlaubnisse für die deutsche Fischereiflotte werden hier zentral erteilt. Sie koordiniert die Fischereiüberwachung mit den Fischereiaufsichtsbehörden anderer Staaten und bereedert für Deutschland die Fischereischutzboote (Seefalke, Meerkatze und Seeadler) und Fischereiforschungsschiffe (Walther Herwig III, Solea und Clupea) des Bundes.

Fischereischutzboote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fischereiforschungsschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die BLE nimmt unterschiedliche Serviceleistungen für den Geschäftsbereich des BMEL wahr. Als zentrale Stelle führt sie Beschaffungs- und Vergabeverfahren für die Behörden des Geschäftsbereiches durch. Auch die Verwaltungsverfahren zur Beihilfe und die Bearbeitung von Reisekosten sowie von Dienstunfällen nach dem BeamtVG führt die BLE durch.

Als Wissens- und Technologietransfereinrichtung für das BMEL und seinen Geschäftsbereich unterstützt sie das Ministerium bei der Umsetzung der informationstechnischen Anforderungen. Als erste Bundesbehörde erhielt sie das BSI-Grundschutz-Zertifikat für Informationssicherheits-Managementsysteme nach ISO 27001.

Der Verbraucherlotse ist zentrale Anlaufstelle für Bürgeranfragen. Er wird für das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) betrieben.

Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundesamt für Ernährung und Forstwirtschaft

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gesetz über die Errichtung einer Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLEG)
  2. Staatliche Vorsorge: Häufig gestellte Fragen

Koordinaten: 50° 40′ 22″ N, 7° 11′ 5″ O