Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAG W) ist eine Arbeitsgemeinschaft der verantwortlichen und zuständigen Sozialorganisationen im privaten und öffentlichen Bereich sowie der privaten und öffentlich-rechtlichen Träger von sozialen Diensten und Einrichtungen für wohnungslose Personen.[1] Ihr Sitz war vom 1954 bis 2013 Bielefeld, seitdem Berlin.

Geschäftsführerin ist Werena Rosenke[2], Vorsitzende ist Susanne Hahmann[3].

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1954 wurde die Bundesarbeitsgemeinschaft für Nichtsesshaftenhilfe in Bielefeld-Bethel gegründet. 1991 erfolgte die Umbenennung in die heutige Bezeichnung, um sich von dem alten Nichtsesshaftenbegriff abzusetzen. Dieser Begriff – 1938 geprägt – unterstellte den Betroffenen einen "hemmungslosen Wandertrieb" – der Wohnungsverlust wurde also auf persönliche Defizite zurückgeführt.[4]

Über die Arbeitsgemeinschaft ist die Wanderausstellung "Wohnungslose im Nationalsozialismus" ausleihbar.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.igfm.de/www.igfm.de/hilfe-fuer-obdachlose/ Informationen der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte zur BAG W, abgerufen am 13. November 2018
  2. https://bagw.de/de/der-verein/geschaeftsstelle/ref_rosenke.html abgerufen am 13. November 2018
  3. https://www.bagw.de/de/rechtliches/impressum.html abgerufen am 29. Oktober 2021
  4. Vgl. Wolfgang Ayaß: „Vagabunden, Wanderer, Obdachlose und Nichtsesshafte“: eine kleine Begriffsgeschichte der Hilfe für Wohnungslose, in: Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit 43 (2013), Heft 1, S. 90–102.