Bundesautobahn 388

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-A
Bundesautobahn 388 in Deutschland
Bundesautobahn 388
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland
Gesamtlänge: 4 km (historisch)

Bundesland:

Niedersachsen

Status: abgestuft zur B27

Die Bundesautobahn 388 (Abkürzung: BAB 388) – Kurzform: Autobahn 388 (Abkürzung: A 388) – war eine Autobahn, die von der A 7 vom ehemaligen Autobahndreieck Göttingen-Nord nach Göttingen verlief. Sie hatte eine Länge von circa vier Kilometern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Errichtet wurde die Autobahn Anfang der Siebziger-Jahre des 20. Jahrhunderts, um die Kasseler Landstraße, welche bis dato die einzige Verbindung von Göttingen und seinem Umland zur Bundesautobahn 7 (Kassel–Hannover) war, zu entlasten. So muss der Verkehr Kassel–Untereichsfeld bzw. Kassel–Hochharz nicht mehr durch das gesamte Göttinger Stadtgebiet fahren, wodurch die neue Autobahn die Funktion einer Teilortsumgehung übernahm. Daher wurde bzw. wird sie auch Nordtangente genannt.

Die Autobahn wurde 2003 komplett zu einem Ast der Bundesstraße 27 herabgestuft. Dies geschah im Hinblick auf die Fertigstellung der A 38, welche die ursprünglich geplante Autobahn Göttingen–Bad Lauterberg, deren Beginn die A 388 darstellen sollte, ersetzt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]