Bundesfachschaftenkonferenz WiSo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Bundesfachschaftenkonferenz Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (kurz BuFaK WiSo) ist der Zusammenschluss der Fachschaften der wirtschaftswissenschaftlichen und der wirtschaftssozialwissenschaftlichen Fakultäten und Fachbereiche der Hochschulen in Deutschland. Die BuFaK WiSo versteht sich, wie die meisten Bundesfachschaftentagungen, zum einen als bundesweite Interessenvertretung der Studierenden aus diesen Studiengängen und zum anderen als Möglichkeit zur Vernetzung und zum Erfahrungsaustausch der einzelnen Fachschaften und ihrer Vertreter.

Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die BuFaK WiSo setzt sich überwiegend aus Fachschaften rein wirtschaftswissenschaftlicher Fakultäten zusammen, also vor allem aus Studierenden der Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre, aber auch Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftspädagogik, Wirtschaftsinformatik und anderer interdisziplinärer Fächer. Die BuFaK WiSo ist dennoch eine Konferenz der Wirtschafts- und Wirtschaftssozialwissenschaften, da diese beiden Fachbereiche an einigen Hochschulen zusammengehören und somit ggf. von einer Fachschaft, welche für den gesamten Fachbereich zuständig ist, vertreten werden. Rein sozialwissenschaftliche Fachschaften gibt es in der BuFaK WiSo allerdings nicht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste BuFaK WiSo fand vom 25. bis 27. März 1977 an der Universität Karlsruhe statt. Nach einer Krise der BuFaK in den 1980er Jahren, in deren Folge keine Konferenzen zwischen 1982 und 1989 stattfanden, findet die Konferenz mittlerweile wieder regelmäßig statt. Hatte die BuFaK an der Universität Osnabrück im Mai 2001 noch etwa 65 Teilnehmer, so waren es bei der Konferenz im Mai 2006 in Berlin etwa 215. Die letzte BuFaK fand vom 3. bis 6. November 2016 mit circa 260 Teilnehmenden an der Uni Hamburg statt. Die nächste Konferenz findet im April 2017[1] am KIT – also 40 Jahre nach ihrer Gründung, wieder in Karlsruhe – statt.

Um die Kontinuität der Arbeit der BuFaK zu verbessern, wurde im November 2003 in Leipzig der BuFaK-Rat eingeführt. Bis dahin gab es lediglich das BuFaK-Sekretariat mit rein organisatorischen Aufgaben.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Semesterweise Konferenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die eigentliche Arbeit der BuFaK WiSo findet auf den jedes Semester, in der Regel im Mai und November, stattfindenden Konferenzen statt. Diese bestehen zum einen aus Workshops zu den unterschiedlichsten Themen von hochschulpolitischen Fragen bis hin zu Problem der Alltagsarbeit in der Fachschaft. Zum anderen finden mehrere Plenen statt, die neben der Klärung organisatorischer Fragen vor allem dazu dienen, Beschlüsse und Positionspapiere der BuFaK abzustimmen und ggf. Wahlen durchzuführen. Ergänzend ist auch für ein ausführliches Rahmenprogramm gesorgt.

An einer Konferenz nehmen etwa 200 Personen aus aktuell 60 bis 70 Fachschaften teil. Noch vor wenigen Jahren lag die Anzahl der teilnehmenden Fachschaften bei 30 bis 40.

BuFaK-Rat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der BuFaK-Rat soll die Arbeit der BuFaK zwischen den Konferenzen fortführen. Er soll dafür sorgen, dass beschlossene Positionen nach außen vertreten werden, soll ausrichtende Fachschaften bei der Organisation einer Konferenz unterstützen und vor allem Workshops zu hochschulpolitischen Themen vorbereiten. Der BuFaK-Rat besteht aus bis zu sieben direkt gewählten Personen, die unterschiedliche Aufgaben haben:

  • zwei Sprecher: Ihre Aufgabe ist vor allem die Außenvertretung gegenüber anderen Fachschaftentagungen, gegenüber dem fzs, der Hochschulrektorenkonferenz, den Akkreditierungsagenturen, dem Bildungsministerium oder der BundesDekaneKonferenz Wirtschaftswissenschaften.
  • Administration: Zwei Mitglieder des Rats dienen als Administration. Sie sind vor allem für organisatorische Fragen zuständig, betreuen also die Homepage, Mailinglisten oder geben organisatorische Unterstützung bei der Ausrichtung einer Konferenz.
  • Darüber hinaus gibt es noch bis zu drei weitere Mitglieder im BuFaK-Rat, die vor allem für die inhaltliche Vor- und Nachbereitung einer Konferenz zuständig sind, aber natürlich auch Sprecher und Administration unterstützen können.

Der Rat kann weitere Mitglieder zur Erfüllung seiner Aufgaben kooptieren; besonders dann, wenn diese ausgewiesene Experten auf ihrem Gebiet sind. Diese Mitglieder haben kein Stimmrecht, sind ansonsten den direkt gewählten Mitgliedern gleich gestellt.

  • kooptierte Mitglieder: Übernehmen aktuell die Öffentlichkeitsarbeit, Betreuung der AGs, Betreuung der Ausrichter, Betreuung der sicheren Abstimmungen im Plenum und schreiben Protokolle.

Ratsmitglieder seit dem SoSe 2018[2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 15. BuFaK-WiSo Rat wurde am 06. Mai 2018 in Göttingen gewählt. Die Legislatur endet regulär zum Ende der Sommer BuFaK 2019.

Sprecher Nikolai Rodehutskors (Universität Paderborn)
Sprecherin Anika Bittner (Georg-August-Universität Göttingen)
Administrator Daniel Korsmeier (Universität Paderborn)
Administrator Matthias Thiemermann (Karlsruher Institut für Technologie)
weiteres Mitglied Ann-Catrin Gras (Georg-August-Universität Göttingen)
weiteres Mitglied Florian Rappen (Friedrich-Schiller-Universität Jena)
weiteres Mitglied Marcel Skorupa (Technische Universität Dortmund)

Arbeitsgruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Rat kann es zwischen den eigentlichen Konferenzen auch Treffen innerhalb von Arbeitsgruppen (AGs) geben, die sich mit bestimmten Themen befassen. Folgende AGs sind derzeit – mit ihren Betreuern vom Rat und den Leitern der AGs – ernannt

  • AG Bundesweites Semesterticket[3] | Leitung: Lotta van Roojen | Ratsbetreuer: Florian Rappen
  • AG Öffentliches | Leitung: Florian Rappen | Ratsbetreuer: N.N.
  • AG Wirtschaftsingenieurwesen | Leitung: N.N. | Ratsbetreuer: N.N.[4]

Inhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehr viele der bei einer Konferenz anwesenden Fachschafter sind zunächst vor allem an einem Erfahrungsaustausch interessiert, so dass Themengebiete zur Erstsemesterarbeit, Fachschaftzeitung, Gewinnung von Nachwuchs, Organisation von Fachschaftspartys usw. seit vielen Jahren wichtig sind.

Im hochschulpolitischen Bereich ist die Diskussion derzeit vor allem von der Umstellung der Studiengänge auf Bachelor und Master im Rahmen des Bologna-Prozesses und der damit verbundenen Akkreditierung geprägt. Auch Fragen zur Hochschulfinanzierung und Studiengebühren beschäftigten die Konferenzen und sorgten vor allem während der Plenen für Diskussionen.

Auch zur Weiterentwicklung von einzelnen Studiengängen, etwa Wirtschaftsingenieurwesen, gibt es Arbeitsgruppen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Abschnitt zum Zeitplan auf der Website zur BuFaK WiSo im Sommersemester 2017 in Karlsruhe
  2. BuFaK Rat: Der aktuelle BuFaK-Rat | BuFaK WiSo. In: bufak-wiso.org. Abgerufen am 11. Mai 2018.
  3. BuFaK Rat: Bundesweites Semesterticket | BuFaK WiSo. In: bufak-wiso.org. Abgerufen am 9. Dezember 2016.
  4. BuFaK Rat: Arbeitsgruppen | BuFaK WiSo. In: bufak-wiso.org. Abgerufen am 9. Dezember 2016.