Bundesgerichtsgebäude

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Bundesgerichtsgebäude in Lausanne

Das Bundesgerichtsgebäude (Zum Anhören bitte klicken!Abspielen [ˈbʊndɘsɡɘˌrɪçt͡s.ɡeˈbœɪ̯də]) steht in Lausanne im Kanton Waadt. Es ist der Hauptsitz des Bundesgerichts und zählt zu den Kulturgütern von nationaler Bedeutung im Kanton Waadt.[1]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bundesgerichtsgebäude befindet sich im Park Mon-Repos im Stadtteil Mousquines/Bellevue.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da die Platzverhältnisse am bisherigen Standort des Gerichts, im Palais de Justice, knapp wurden, entschied sich der Bund ein neues und grösseres Gerichtsgebäude zu erstellen. Somit wurde im Jahre 1913 ein Architekturwettbewerb ausgeschrieben. Diesen gewannen die Architekten Louis-Ernest Prince und Jean Béguin. Unter ihrer Anleitung wurde das Gebäude von 1922 bis 1927 gebaut. Unterstützung erhielten die beiden Architekten von Jacques Béguin, Jeans Sohn, sowie dem Bundesvertreter Alphonse Laverrière.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebäude ist im neoklassizistischen Stil gebaut.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bundesgericht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A–Objekte VD 2018. Schweizerisches Inventar der Kulturgüter von nationaler Bedeutung. In: babs.admin.ch / kulturgueterschutz.ch. Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS – Fachbereich Kulturgüterschutz, 1. Januar 2018, abgerufen am 26. Dezember 2017 (PDF; 166 kB, 35 S., wird jährlich erneuert, die Änderungen für 2018 sind blau gekennzeichnet).

Koordinaten: 46° 31′ 10,4″ N, 6° 38′ 38,9″ O; CH1903: 539033 / 152338