Bundesgerichtskreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Bundesgerichtskreise werden in den Vereinigten Staaten geographische Einheiten bezeichnet, die vom Kongress zur besseren Verwaltung der Bundesgerichtsbarkeit errichtet wurden. Jeder Bezirk enthält mehrere Bundesbezirksgerichte als erste Instanzen und ein Bundesberufungsgericht, das für Berufungen gegen Urteile der Bundesbezirksgerichte im selben Bezirk zuständig ist.

Zurzeit existieren elf nummerierte Kreise für die Bundesstaaten und Außengebiete und ein Kreis für den Hauptstadtbezirk.

Außerdem existiert seit 1982 das Bundesberufungsgericht für den Bundesbezirk, das im Gegensatz zu den anderen Bundesberufungsgerichten nicht für Fälle aus einem bestimmten geographischen Bereich zuständig ist, sondern bundesweit alle Berufungsfälle bestimmter Fachbereiche (u.a. Patentrecht, internationaler Handel, Angelegenheiten der Veteranen) bearbeitet.

Die folgende Liste enthält alle derzeitigen Bundesgerichtskreise mit den darunter fallenden Bundesstaaten und Territorien. In Klammern steht der Name der Stadt, in dem das zugehörige Berufungsgericht seinen Sitz hat.

Hauptstadtbezirk (Washington)

1. Kreis (Boston)

2. Kreis (New York)

3. Kreis (Philadelphia)

4. Kreis (Richmond)

5. Kreis (New Orleans)

6. Kreis (Cincinnati)

7. Kreis (Chicago)

8. Kreis (St. Louis)

9. Kreis (San Francisco)

10. Kreis (Denver)

11. Kreis (Atlanta)

Bundesbezirk (Washington)

  • bundesweit zuständiges Gericht
Bundesgerichtskreise-(USA).png