Bundespräsidentenwahl in Österreich 1971

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sieger der Bundespräsidentenwahl 1971: Franz Jonas
Der unterlegene Gegenkandidat: Kurt Waldheim

Zur Bundespräsidentenwahl in Österreich 1971, der fünften Volkswahl eines österreichischen Staatsoberhaupts, kam es am 25. April 1971. Der bisherige Amtsinhaber, Franz Jonas, wurde in seinem Amt bestätigt und war damit der zweite Bundespräsident, der eine zweite Amtsperiode begann. Jonas starb im April 1974, wodurch eine vorgezogene Neuwahl notwendig wurde.

Ausgangslage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der bisherige Bundespräsident Franz Jonas trat zur Wiederwahl an.[1] Sein Konkurrent war Kurt Waldheim (ÖVP), der erstmals zu einer Bundespräsidentenwahl antrat.

Kandidaten und Ergebnisse des Wahlgangs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kandidat gültige Stimmen[2] Anteil
Franz Jonas 2.478.239 52,8 %
Kurt Waldheim 2.224.809 47,2 %

Von 5.024.324 Wahlberechtigten gaben (bei allgemeiner Wahlpflicht) 4.787.706 (95,3 %) ihre Stimme ab. Als ungültig gewertet wurden 75.658 Stimmen, das entspricht 1,6 % der abgegebenen Stimmen.[2]

Angelobung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jonas wurde am 9. Juni 1971 vor der Bundesversammlung angelobt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. die Verfassung (Artikel 60ß) erlaubt dies.
  2. a b Bundesministerium für Inneres: Die Wahl des Bundespräsidenten am 25. April 1971. Archiviert vom Original am 15. Juni 2011; abgerufen am 20. Februar 2018.