Bundesregierung Gorbach II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche


Bundesregierung Gorbach II
10. Regierung der Zweiten Republik
Alfons Gorbach
Bundeskanzler Alfons Gorbach
Wahl Nationalratswahl 1962
Legislaturperiode X.
Ernannt durch Bundespräsident Adolf Schärf
Bildung 27. März 1963
Ende 2. April 1964
Dauer 1 Jahr und 6 Tage
Vorgänger Bundesregierung Gorbach I
Nachfolger Bundesregierung Klaus I
Zusammensetzung
Partei(en) ÖVP + SPÖ
Repräsentation
Nationalrat
157/165

Die österreichische Bundesregierung Gorbach II wurde von ÖVP und SPÖ nach der Nationalratswahl vom 18. November 1962 vereinbart; die Verhandlungen zogen sich bis in den März 1963. Bundespräsident Adolf Schärf ernannte das Kabinett am 27. März 1963. Es trat am 25. Februar 1964 zurück, weil die ÖVP den ihr angehörenden Bundeskanzler auswechseln wollte, und wurde vom Bundespräsidenten bis 2. April 1964 mit der Fortführung der Geschäfte betraut.

Bundesminister (für) Amtsinhaber Partei Staatssekretär
Bundeskanzleramt Bundeskanzler: Alfons Gorbach
Vizekanzler: Bruno Pittermann
ÖVP
SPÖ
 
Inneres Franz Olah SPÖ Otto Kranzlmayr (ÖVP) (bis 5. November 1963),
Franz Soronics (ÖVP) (ab 5. November 1963)
Justiz Christian Broda SPÖ Franz Hetzenauer (ÖVP)
Unterricht Heinrich Drimmel ÖVP  
Soziale Verwaltung Anton Proksch SPÖ  
Finanzen Franz Korinek ÖVP  
Land- und Forstwirtschaft Eduard Hartmann ÖVP  
Handel und Wiederaufbau Fritz Bock ÖVP Eduard Weikhart (SPÖ)
Vinzenz Kotzina (ÖVP)
Verkehr und Elektrizitätswirtschaft Otto Probst SPÖ  
Landesverteidigung Karl Schleinzer ÖVP Otto Rösch (SPÖ)
Auswärtige Angelegenheiten Bruno Kreisky SPÖ Ludwig Steiner (ÖVP)