Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes (ADGB)
UNESCO-Welterbe UNESCO-Welterbe-Emblem

Gewerkschaftsschule-Bernau 2007-08-19 AMA fec5.JPG
Teil des Baukomplexes: Georg-Waterstradt-Bau (ca. 1952)
Vertragsstaat(en): DeutschlandDeutschland Deutschland
Typ: Bildung
Kriterien: (ii)(iv)(vi)
Referenz-Nr.: ID 729 Bis WHC/17/41.COM/8B, ID 729 Bis
UNESCO-Region: Europa
Geschichte der Einschreibung
Einschreibung: Juli 2017[1]  ([[Neuaufnahmen in das UNESCO-Kultur- und -Naturerbe Juli 2017[1]|Sitzung Unbekannt]])

Die ehemalige Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes ist ein Komplex von Lehr- und Verwaltungsgebäuden im Norden von Bernau bei Berlin im Stadtteil Bernau-Waldfrieden. Er wurde vom Architekten Hannes Meyer mit Hans Wittwer und Studenten des Bauhauses[2] entworfen, zwischen 1928 und 1930 erbaut und steht seit 1977 unter Denkmalschutz. Im Juli 2017 wurde die Bundesschule zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meyer plante einen Gebäudekomplex, der additiv aus einzelnen Baukörpern zusammengesetzt ist und sich in die Landschaft einpasst. In der bauhaus-Zeitschrift schrieb er 1928: „Diese Schule darf mit Recht gelockert erscheinen. Die kürzesten Wege des Zusammenkommens sind nicht durch verkürzte Korridore zu schaffen, sondern durch die Gelegenheit zum freundschaftlichen Sich-ergehen. Das Resultat: Nicht konzentrische Häufung von Baumassen, sondern exzentrische Lockerung der Bauteile.“[3] Der Entwurf entstand direkt aus den Funktionsdiagrammen, die Meyer für die Schule entwickelt hatte. Alle Aufenthaltsräume orientierten sich zur Landschaft, zu dem nahen See. Damit wurde eine starke Verbindung zur Natur hergestellt und eine optimale Besonnung der 60 Zweibettzimmer erreicht.

Meyer entwarf nicht nur eine Form, ein Gefäß, um den Lehrbetrieb aufzunehmen, sondern konzipierte eine völlig neue, sozial-pädagogische Organisation des Zusammenlebens,[4] die in der Architektur ihren Ausdruck fand. Dies zeigt deutlich seine starke Tendenz zu sozialistischen Idealen.

Empfangsgebäude und Aula[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zufahrt zur Schule erfolgte von der Wandlitzer Straße und einer dort abzweigenden betonierten Zufahrtsstraße mit einer runden Vorfahrt. Das Empfangsgebäude wirkt wie der Eingang zu einem Fabrikgelände, Meyer spielte mit den entsprechenden Motiven. Die drei Schornsteine der Heizungsanlage und der blockhafte Kubus der Aula beherrschten das Bild. Davor waren Garagen, eine gläserne Kabine für den Pförtner und eine Anlieferungsrampe für den Küchenbereich angeordnet. Die für das Funktionieren des Hauses notwendigen Anlagen platzierte Meyer markant im Eingangsbereich und spielte mit Motiven aus dem Arbeitermilieu.

Unmittelbar hinter dem Eingangsbereich sind die öffentlichen Häuser aufgestellt, die insgesamt einen quadratischen Grundriss ergeben. In der Mitte befindet sich die ebenfalls quadratische Aula. Diese Form sollte Ausdruck der Einheit, der Geschlossenheit einer Gemeinschaft sein. Es ist ein fensterloser Raum, die starke Introvertiertheit erlaubt eine maximale Konzentration auf das Geschehen. Eine ausgefeilte Technik unterstützte den Vortragenden: auf Knopfdruck ließ sich das Lichtband verkleinern, die Beleuchtung dimmen und man konnte drei Wandelemente an der Stirnseite, mit Karten und Schaubildern behängt, bewegen. Die Stirnseite des Raumes war mit silbernem Cellophanstoff verkleidet, so dass der Redner als „dozierende Silhouette“ vor einem weißen Quadrat erschien. Rund um die Aula reihten sich westlich die Verwaltungsgebäude, südlich die Küche und östlich Speisesaal, Liegesaal und Freizeiträume aneinander. Die Erholungsräume waren nach Südosten orientiert und erlauben einen Ausblick über einen Teich und das Freibad der Anlage.[5] Im Gegensatz zur Aula waren diese Einrichtungen so angelegt, dass sie ein Abschweifen der Gedanken, eine Erholung des Geistes erlaubten.

Weitere Funktionsgebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wohntrakt (Nordseite)
Wohntrakt (Südseite)

Die weitere Anlage wird einhüftig über die ganze Länge mittels eines überdachten Glasganges erschlossen. Südlich reihen sich die fünf Wohntrakte an, zum Norden hin hatte man freie Sicht in die Landschaft. Der Gang folgt dem Geländeverlauf und hat somit ein Gefälle von fünf Metern. Die rückspringenden Kanten der Wohntrakte bilden Nischen, die als Kommunikations- und Aufenthaltsräume dienen. Meyer schuf nicht nur eine Erschließung, sondern gleichzeitig einen öffentlichen Raum, der auch bei Regenwetter als Bewegungszone genutzt werden kann. Eine Orientierungsmöglichkeit boten farbige Lichtsignale im Gang. Jedem Wohntrakt war eine Farbe (z. B. rot) zugeordnet, die sich dann in den einzelnen Stockwerken weiter differenzierte (z. B. karmin, zinnober, rosa).[4]

Jede der drei Etagen der Wohntrakten hatte fünf Zweibettzimmer. Die 120 Gäste wurden in Gruppen von 10 Personen aufgeteilt, die beim Studium, Sport, Spiel und beim Essen immer zusammen blieben. Das Ziel war es, ein Gemeinschaftsgefühl zu erzeugen und gruppendynamische Kennenlernprozesse möglichst reibungslos ablaufen zu lassen. Der fünfte Trakt beherbergte Kranke, Gastredner und das Personal.

Lehrgebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sporthalle, darüber drei Klassenräume

Am weitesten von der Straße abgerückt liegt der Schulflügel. Im Erdgeschoss befanden sich zwei Seminarräume, ein Lesesaal und die Turnhalle. Der lange Gang endet in einer Treppe und einem Laubengang, der das Obergeschoss erschließt. Dort gibt es drei Klassenräume, die wie die Aula mit technischen Finessen ausgestattet waren. Sie erhalten von zwei gegenüber angeordneten Fensterreihen Tageslicht; eine nach innen geneigte Decke verteilt das Licht in die Raumtiefe. Auch hier ist die Aussicht aber eingeschränkt, um die Konzentration zu erleichtern.

Wohnhäuser und Sportanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lehrer und Angestellten lebten mit ihren Familien direkt neben der Schule. Sie waren in separaten Häusern untergebracht, um ein eigenständiges Familienleben zu ermöglichen. Die Häuser sind zur Straße hin orientiert, haben alle eine Terrasse und bilden das Pendant zum Baukörper des Schulflügels.

Für die körperliche Ertüchtigung gab es auf dem Gelände einen Sportplatz und ein Freibad mit einer 50-Meter-Schwimmbahn.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bau gilt als eines der bedeutendsten Werke der Architekten des Bauhauses. Es ist neben dem Bauhaus in Dessau das größte Bauhausprojekt.

Besucherzentrum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem das Bauensemble 2017 den Welterbe-Titel erhalten hatte, beschlossen die Stadt Bernau und der Verein baudenkmal bundesschule bernau, in Eingangsnähe ein gesondertes Besucherzentrum zu errichten. Der Architekt Thomas Steimle hatte dafür Pläne ausgearbeitet, der Standort war rasch gefunden und als Baufirma konnte sich Mark A. Krüger in einer Ausschreibung durchsetzen. Anfang März 2021 wurde das Richtfest begangen, auf dem der Bernauer Bürgermeister André Stahl eine kurze Festansprache hielt und Anja Guttenberger, die zukünftige Leiterin des Besucherzentrums, die kleine Feier moderierte. Das eingeschossige Bauwerk wird als Pfosten-Riegel-Konstruktion ausgeführt mit einer Glasfassade und Sichtbetonflächen. Für die Bauarbeiten stehen rund zwei Millionen Euro zur Verfügung, von denen 1,2 Millionen aus dem Bundesförderprogramm Nationale Projekte des Städtebaus kommen. Die Einweihung ist für den Herbst 20121 geplant. Als Betreiberin wird die Bernauer Stadtmarketing GmbH (BeSt) agieren.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 6,2 ha große Grundstück liegt außerhalb von Bernau, es handelte sich um eine Lichtung zwischen Kiefernwäldern mit einem kleinen See, eine idyllische Landschaft, sehr ruhig und leicht hügelig. Im Jahr 1928 pachtete der ADGB das Gelände und schrieb noch im gleichen Jahr einen beschränkten Wettbewerb zum Bau eines Schulkomplexes unter sechs Architekten aus. Das Gebäude war zur Weiterbildung und Erholung der Gewerkschaftsfunktionäre vorgesehen. Das Haus sollte laut Ausschreibung ein „Musterbeispiel moderner Baukultur“ werden,[6] zum Einen, um den Arbeitern die Dankbarkeit des ADGB zu erweisen, zum Anderen sollte der Bau eine Vorbildfunktion haben. Die meist aus ärmlichsten Verhältnissen stammenden Arbeiter sollten am eigenen Leib spüren, was modernes Wohnen bedeuten kann, sollten Ziele und Methoden moderner Wohnkultur kennenlernen. Der Plan sah vor, dass 120 Arbeiter für jeweils vier Wochen dort Unterkunft finden. Geboten wurden folgende Unterrichtsfächer: Studium der Gewerkschaftsbewegung, Betriebslehre, Volkswirtschaftslehre, Versicherungs- und Arbeitsrecht, Sozialpolitik, Arbeitshygiene. Das Raumprogramm umfasste 60 Zweibettzimmer, Zimmer für Lehrer, Gastredner, Personal und Kranke. Zur Fortbildung sollte es mehrere Seminar- und Vortragsräume, Aufenthaltsräume und eine Turnhalle geben. Ein großer Park diente der Erholung. Dazu kamen noch Speisesaal, Küche, Verwaltung und die Wohnhäuser der Lehrenden.

Hannes Meyer, Direktor des Bauhauses Dessau, gewann mit seinem Entwurf den ersten Preis, die nachfolgenden Plätze belegten Max Berg, Alois Klement, Willy Ludewig, Erich Mendelsohn und Max Taut.

Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersichtsplan des Schulareals mit Kennzeichnung der verschiedenen Bauphasen

Federführend bei Planung und Bau waren Hannes Meyer und Hans Wittwer, sein langjähriger Mitarbeiter und Leiter der Bauabteilung am Bauhaus. Die Grundsteinlegung erfolgte am 29. Juli 1928. Am 22. August begann der Bau der Schule. Am 15. Mai 1929 feierte man das Richtfest. In der Folge stellten sich zahlreiche Mängel heraus, wie Kälte und Überhitzung aufgrund von Planungsfehlern, Verwerfungen wegen der Verwendung unerprobter Baustoffe wie Kork-Linoleum-Böden und Zugluft sowie undichte Keller durch Ausführungsfehler. Die Fachleute mussten korrigierende Nacharbeiten ausführen.

1930–1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. Mai 1930 erfolgte die Einweihung der Schule, die dann für drei Jahre vom ADGB zur Aus- und Weiterbildung von Gewerkschaftsfunktionären genutzt werden konnte.

Am 2. Mai 1933 besetzte die SA die Gewerkschaftsschule und wandelte sie für die DAF in eine Reichsschule der NSDAP (volkstümlich auch Reichsführerschule) um.[7] 1936 entstand in dem Gebäudekomplex eine Führerschule für Angehörige der SS, des SD und der Gestapo. In der Schule fanden Konferenzen zur NS-Volkstumspolitik statt, Außenstellen des RSHA waren hier untergebracht. Im Sommer 1939 übte auf dem Gelände der Schule die SS in Vorbereitung des Überfalls auf Polen den „polnischen Überfall auf den Sender Gleiwitz“.[8]

1945–1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Kriegsende dienten die Gebäude ab Frühjahr 1945 der Roten Armee als Lazarett, bis die Sowjetische Militäradministration sie 1946 dem Bundesvorstand des neu gegründeten FDGB übergab. Ab dem 2. Mai 1947 nutzte der FDGB die Schule, die 1951 den Namen Gewerkschaftshochschule „Fritz Heckert“ erhielt.

Beispiel für einen Erweiterungsbau nach dem Krieg

In den 1950er Jahren wurde das Ensemble nach Planungen des Architekten Georg Waterstradt erweitert. 1977 erhielt der gesamte Komplex den Denkmalschutz-Status der DDR.[9]

Seit 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Wende, am 4. Mai 1990 gründete sich der Verein baudenkmal bundesschule bernau, der sich die Bewahrung des Ensembles zum Ziel setzt. Ab Oktober 1990 versuchte ein aus der Gewerkschaftshochschule hervorgegangenes Bildungs- und Begegnungszentrum Bernau e.V. hier arbeitnehmerorientierte Weiterbildung anzubieten. Der neue Eigentümer der Immobilie der DGB sah aber keine Möglichkeit, an diesem Ort die zentrale gewerkschaftliche Bildung wieder aufzunehmen. Nach zeitweiliger Verwaltung des Ensembles durch die Treuhand trat das Land Brandenburg 1993 in den Erbbauvertrag mit der Stadt Bernau ein. Von September 1991 bis August 1998 diente das Ensemble als Fachhochschule für öffentliche Verwaltung.

Am 1. September 2001 erwarb die Handwerkskammer Berlin das Ensemble des Baudenkmals. Im Frühjahr 2002 starteten Vorbereitungen für die Sanierung und Rekonstruktion, die im Frühjahr 2003 begann und bis 2005, teilweise auch bis 2007 dauerte. Beteiligte Architekten waren Brenne Gesellschaft von Architekten mbH, die Landschaftsarchitekten Landschaft Planen & Bauen, Pichler Ingenieure und das Ingenieurbüro Thomas. Neun Firmen aus dem Bundesland Brandenburg und aus Berlin führten die einzelnen Arbeiten aus.[10]

Die Anbauten aus den 1950er Jahren dienen seit 2004 der Stadt Bernau als Schule.

Mit dem Abschluss der Umbaumaßnahmen erhielt das gesamte Baudenkmalsensemble den Namen Hannes-Meyer-Campus zu Ehren eines seiner Planer. Das restaurierte und sanierte Hauptgebäude (neuer Name Meyer-Wittwer-Bau) dient seit 2007[11] im Auftrag der Handwerkskammer Berlin als Seminar- und Lehrgangshotel, Betreiber ist der Internationale Bund.[12] Weitere früher gebaute Gebäude werden vom Barnim-Gymnasium genutzt. Außerdem sind Neubauten hinzugekommen.[13] Die gesamte schulische Ausbildung auf dem Hannes-Meyer-Campus firmiert mittlerweile als BarnimWissensZentrum (Stand 2018). In einem der historischen Gebäude befand sich bis 2013 das Brandenburgische Landesjugendamt.

Im Jahr 2007 erhielt der Umbau den Brandenburgischen Architekturpreis und der dahinterstehende Verein erhielt 2015 den Brandenburgischen Baukulturpreis/Initiativpreis.[14][15]

Das erhaltene Freibad ließ die Stadt Bernau ab 2009sanieren, es konnte am 23. Mai 2014 wieder eröffnet werden.

Ein Antrag zur Aufnahme des Ensembles in das Weltkulturerbe der UNESCO wurde 2016 gestellt, gemeinsam mit anderen Bauhaus-Standorten; die UNESCO beriet darüber 2017 bei ihrer Sitzung in Krakau.[16] Am 9. Juli 2017 erklärte sie schließlich die Bundesschule zum Weltkulturerbe.[17]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Magdalena Droste: Bauhaus 1919–1933 Berlin, 1998 ISBN 3822822221.
  • Hans M. Wingler: Bauhaus, Bramsche, 1975.
  • Claude Schnaidt: Hannes Meyer, Teufen, CH, 1965.
  • Ulrich Brinkmann: Zurück auf Meyer und Wittwer, Artikel in der Bauwelt, Jg.: 99, Nr. 8, 2008, S. 16–25 ISSN 0005-6855.
  • Jan Gympel: Überraschend gut erhalten. Ehemalige Bundesschule des ADGB, Bernau; Artikel in der Zeitschrift Metamorphose BAUEN IM BESTAND, Nr. 2, 2008, S. 52–59.
  • Wolfgang Benz (Hrsg.): Das Schicksal der ADGB-Bundesschule im Dritten Reich. Reichsführerschule, Schule des Sicherheitsdienstes der SS, Außenstelle des Reichssicherheitshauptamtes, Verein Baudenkmal Bundesschule Bernau e.V., Bernau 2007.
  • Heinz Deutschland: Die Bibliothek der Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes (ADGB) in Bernau (1930–1933). Geschichte, Bestand, Verbleib, Überlieferung. In: Jahrbuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung Heft II/2003, S. 84–100.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: ADGB Schule Bernau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ein Neubau für alle. In: Märkischer Markt, 17./18. März 2021.S. 3.
  2. Magdalene Droste: Bauhaus. 1919–1933. Hrsg.: Bauhaus-Archiv, Berlin. Taschen Verlag, Köln 2013, ISBN 978-3-8228-4999-6, S. 191 ff.
  3. Homepage bauhaus.de
  4. a b Claude Schnaidt: Hannes Meyer (Teufen, CH, 1965); S. 40.
  5. Baudenkmal – Rundgang – Speisesaal. Auf: bauhaus-denkmal-bernau.de, abgerufen am 24. November 2019.
  6. Magdalena Droste: bauhaus 1919–1933, Berlin, 1998; Seite 193
  7. 1000 Wege um Berlin. Karten-Buch und Wander-Führer; Ullstein-Verlag, Berlin; S. 42 und S. 87; o. J.
  8. Yasemin Shooman: Die SD-Schule Bernau als Trainingsort für den Überfall auf Polen, in: Wolfgang Benz (siehe Literaturliste), S. 119–136.
  9. Georg Piltz: Kunstführer durch die DDR. 4. Auflage, Urania-Verlag, Leipzig / Jena / Berlin. 1973; S. 157.
  10. Baustellenschild
  11. Inkunabel der Bauhaus-Schule in Bernau wird eingeweiht. Ehemalige Bundesschule des ADGB fertig restauriert. Deutsche Stiftung Denkmalschutz, 11. Oktober 2007, archiviert vom Original am 17. Oktober 2007; abgerufen am 26. August 2012.
  12. Webseite des Internationalen Bundes mit Informationen zum Lehrgangshotel in Bernau-Waldfrieden (Memento vom 22. Dezember 2015 im Webarchiv archive.today)
  13. Webseite des Barnim-Gymnasiums mit dem Standort Bernau-Waldfrieden, abgerufen am 18. Dezember 2011.
  14. Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes (ADGB), Visit Berlin.
  15. Wolfgang Richter (12. April 2002) Fünftes Leben für Bauhaus-Denkmal, in Neues Deutschland. Abgerufen 25. April 2019
  16. Auszug aus dem Sitzungsprotokoll; (PDF)
  17. Weltkulturerbe für Bundesschule in Bernau. auf: rbb-online, abgerufen am 9. Juli 2017.

Koordinaten: 52° 42′ 23,5″ N, 13° 32′ 38,5″ O