Bundesstraße 172

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B
Bundesstraße 172 in Deutschland
Bundesstraße 172
Karte
Verlauf der B 172
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland
Straßenbeginn: Pirna
(50° 58′ N, 13° 55′ O)
Straßenende: Bad Schandau
(50° 53′ N, 14° 14′ O)
Gesamtlänge: 27 km
  davon in Planung: 0,5 km

Bundesland:

Ausbauzustand: zweistreifig westlich von Königstein dreistreifig; Pirna teilweise vierstreifig
Bad schandau.jpg
Bundesstraße 172 als Ortsdurchfahrt Bad Schandau

Die Bundesstraße 172 (Abkürzung: B 172) ist eine 27 km lange deutsche Bundesstraße im Freistaat Sachsen. Sie beginnt in Pirna und endet am Grenzübergang zur Tschechischen Republik in Schmilka (Sächsische Schweiz).

Verlauf und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundesstraße beginnt in Pirna, an der (Sachsenbrücke) dem Knoten der B 172a und S 177, wo sie teilweise vierstreifig ausgebaut ist. Über zwei Kehren überwindet die Straße die Geländestufe zum Stadtteil Sonnenstein und verläuft auf der Hochfläche der Struppener Ebenheit bis Königstein/Sächsische Schweiz. Unterhalb der Festung Königstein führt die Straße wieder in das Elbtal hinab. Die enge Ortsdurchfahrt Königstein stellt ein Hauptnadelöhr der aktuellen Streckenführung dar. In Bad Schandau existierte mit der Carolabrücke seit 1877 eine feste Elbquerung. Allerdings wurde der weiterführende rechtselbische Straßenabschnitt nach Schmilka erst 1909 fertiggestellt. Die steigende Verkehrsbelastung und die Elektrifizierung der Elbtalbahn machte 1977 den Bau einer neuen Elbbrücke erforderlich. Bis Mitte der 1930er Jahre endete die Straße in Schmilka. Der Lückenschluss entlang der Elbe über Hřensko (Herrnskretschen) nach Děčín (Tetschen) (heute Silnice I/62) wurde erst 1936-39 fertiggestellt. Bis dahin verlief der Verkehr von Pirna über die Struppener Ebenheit nach Hermsdorf, querte die Biela und führte weiter über Rosenthal und Maxičky (Maxdorf) nach Děčín (Tetschen).

Bis zum 1. Januar 2015 war der Beginn der B 172 in Dresden am Dresdner Georgplatz, die Verbindung nach Pirna wurde zur Staatsstraße herabgestuft, da der überregionale Verkehr mittlerweile über die A 17 und die B 172a von Dresden nach Pirna geführt wird.[1]

Ausbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der B 172 kommt als Hauptverkehrsader eine hohe Bedeutung für die Erschließung des Elbsandsteingebirges zu. Bis 1990 galt die Route als „Strecke der hohen Verkehrssicherheit“. Dies änderte sich mit der schlagartig steigenden Verkehrsbelastung Anfang der 1990er Jahre.

Die Entlastung des Abschnittes östlich von Pirna gestaltet sich als schwierig, da insbesondere die beengten städtebaulichen Situationen in Königstein und Bad Schandau kaum Platz für notwendige Ausbaumaßnahmen lassen. Die Ortsdurchfahrten sind hier insbesondere am Wochenende der gestiegenen Verkehrsmenge nicht mehr gewachsen, obwohl der internationale Güterverkehr den Grenzübergang Schmilka nicht passieren darf. Der Grenzübergang wurde 2007 am Tag von durchschnittlich 3.700 KFZ frequentiert.[2]

Aktuelle Planungen sehen für die Strecke noch folgende Ausbaumaßnahmen vor:

  • Pirna: Bau einer südlichen Ortsumfahrung als Bundesstraße 172n vorgesehen (Planung: DEGES, Planfeststellung 2015, Baubeginn 2017, Fertigstellung voraussichtlich 2022)
  • Königstein: Ausbau im Bereich der Bahnhofstraße (Februar 2009 Abriss der hangseitigen Bebauung)

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bundesstraße 172 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Bundesstraße wird degradiert, Sächsische Zeitung (Ausgabe Pirna) vom 12. September 2014
  2. Verkehrliche Auslastung Schmilka – Hřensko (Herrnskretschen). In: sachsen.de. Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Sachsen; abgerufen am 3. April 2012 (Amtliche Verkehrszahlen).