Bundesstraße 28a

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B
Bundesstraße 28a in Deutschland
Bundesstraße 28a
Karte
Verlauf der B 28a
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland
Gesamtlänge: 60 km
  davon in Betrieb: 27 km
  davon in Bau: 7 km
  davon in Planung: 26 km

Bundesland:

Baden-Württemberg

Die Bundesstraße 28a (Abkürzung: B 28a) war die vorübergehende Bezeichnung der Neubaustrecke der Bundesstraße 28 von Dornstetten über Horb am Neckar, die Bundesautobahn 81 und Rottenburg am Neckar bis nach Tübingen. Die eigentliche B 28 verlief weiterhin von Dornstetten über Altensteig, Nagold und Herrenberg Richtung Tübingen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft Im folgenden Absatz fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Baubeginn und Verkehrsfreigabe Horb – Seebronn
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Der erste Abschnitt, die Ortsumfahrung Ergenzingens, wurde von 2004[3] bis 2007 gebaut. Die Verkehrsfreigabe erfolgte am 7. März 2007[4]. Der Spatenstich des östlichsten Abschnitts zwischen dem Tübinger Hauptbahnhof und Weilheim erfolgte am 3. November 2006, die eigentlichen Bauarbeiten starteten dann Mitte Februar 2007. Der 1,6 Kilometer lange und 4,4 Millionen Euro teure vierspurige Abschnitt wurde im Oktober 2007 fertiggestellt[5][6]. Am westlichen Ende, von Dornstetten über Schopfloch nach Horb am Neckar, begannen die Bauarbeiten im Frühjahr 2009 und wurden mit der Verkehrsfreigabe am 20. November 2012 beendet.

Im Juli 2015 erfolgte die Baufreigabe des Lückenschlusses zwischen Rottenburg und Tübingen durch den Bund. Dieser soll vom derzeitigen provisorischen Ende des Ausbauabschnitts bei Tübingen-Weilheim parallel zur bestehenden Bahnstrecke Tübingen–Horb verlaufen, um südöstlich von Rottenburg mit der bestehenden L 361 verknüpft zu werden. Auf Höhe von Tübingen-Bühl soll eine Anschlussstelle Bonlanden errichtet werden. Im Zuge dieser Baumaßnahmen soll die L 361 zwischen dem bereits bestehenden Abschnitt der B 28a bei Seebronn bis zur Verknüpfung mit dem neu gebauten Abschnitt auch zur B 28 hochgestuft werden, so dass diese zwischen Tübingen und der A 81 lückenlos verläuft. Der Spatenstich für diese Bauarbeiten fand am 4. April 2016 statt, der Baubeginn einige Tage später.

Ein weiteres Teilstück, die südliche Umfahrung Eutingens, befindet sich in der Planungsphase. Da die B 14 zwischen Rottweil und Herrenberg allerdings 2017 aufgrund mangelnder Fernverkehrsrelevanz abgestuft wurde, hat der Bund im gleichen Zuge den Abschnitt zwischen Horb am Neckar und Eutingen am Gäu der B 28a zugeschlagen.

Im Januar 2018 wurde die ursprüngliche B 28 zwischen Dornstetten und Herrenberg zur Landesstraßen abgestuft und zwischen Herrenberg und Tübingen zur B 296 umgestuft. Seitdem verläuft die B 28 über die ehemalige B 28a [7].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bundesstraße 28a – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aufstufung zur Bundesstraße nach Bau der Umfahrung Horb am Neckar
  2. Aufstufung zur Bundesstraße nach Bau der Umfahrungen Kilchberg, Bühl und Kiebingen
  3. Realisierung der B 28 neu zwischen Freudenstadt und Rottenburg-Ergenzingen Landtag Baden-Württemberg. Abgerufen am 21. Februar 2018
  4. Ortsumfahrung Ergenzingen Stadt Rottenburg am Neckar. Abgerufen am 21. Februar 2018
  5. B28a-Ausbau hat begonnen Schwäbisches Tagblatt. Abgerufen am 21. Februar 2018
  6. Chronologie Regierungspräsidium Tübingen. Abgerufen am 21. Februar 2018
  7. Pressemitteilung B 28 Freudenstadt – Tübingen Regierungspräsidium Tübingen. Abgerufen am 20. Februar 2018