Bundesstraße 315

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B
Bundesstraße 315 in Deutschland
Bundesstraße 315
Karte
Verlauf der B 315
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland
Gesamtlänge: ca. 38 km

Bundesland:

Die Bundesstraße 315 (Abkürzung: B 315) stellt die Verbindung zwischen der Ostschweiz und dem Titisee im baden-württembergischen Hochschwarzwald dar.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die B 315 beginnt am deutsch-schweizerischen Grenzübergang zwischen Stühlingen und Schleitheim, führt dann gemeinsam mit der Bundesstraße 314 zum Bahnhof Weizen (Landkreis Waldshut). Dort zweigt sie von der Bundesstraße 314 ab und führt über Bonndorf und Lenzkirch zum Titisee. Die Länge der Bundesstraße 315 beträgt rund 38 Kilometer. Sie endet beim Anschluss an die Bundesstraße 317 am südöstlichen Ende des Titisees im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald. Von dort aus sind es etwa zwei Kilometer bis zur Bundesstraße 31 sowie der Bundesstraße 500.

Der Höhenunterschied zwischen dem Beginn und dem Ende der Straße beträgt rund 400 Meter. Der Ehrenbach verläuft von seinem Ursprung in Bonndorf bis kurz vor seiner Mündung in Weizen parallel zur Straße.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Straßenbau im Hochschwarzwald begann um 1755 bei Saig und bei Stühlingen. Der westliche Streckenabschnitt von Saig nach Lenzkirch wurde um 1786 erbaut. Die anschließende Teilstrecke von Lenzkirch nach Bonndorf wurde zwischen 1795 und 1798 erbaut. Kurz vor der Säkularisation des Klosters St. Blasien wurde auch die „Wellendinger Steige“ im Jahre 1803 vollendet.

Diese Straße wurde 1901 als Teil der badischen Staatsstraße Nr. 53 zwischen Freiburg im Breisgau und Stühlingen bezeichnet. Seit etwa 1937 wurde sie bis nach dem Zweiten Weltkrieg als Reichsstraße 315 bezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bundesstraße 315 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien