Bundesstraße 39

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Bundesstraße 39 in Deutschland. Zur gleichnamigen Straße in Österreich siehe Pielachtal Straße.
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B
Bundesstraße 39 in Deutschland
Bundesstraße 39
Karte
Verlauf der B 39
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland
Straßenbeginn: Frankenstein
(49° 26′ N, 7° 59′ O)
Straßenende:: Mainhardt
(49° 4′ N, 9° 33′ O)
Gesamtlänge: 143 km

Bundesland:

Nutzungsvoraussetzung: teilweise LKW-Maut
Ausbauzustand: zweistreifig
Die Bundesstraße 39 im Weinsberger Tal bei der Löwensteiner Seemühle

Die Bundesstraße 39 (Abkürzung: B 39) führt von Frankenstein im Pfälzerwald bis nach Mainhardt in Baden-Württemberg. Die Straße verläuft in Rheinland-Pfalz über Lambrecht, Neustadt an der Weinstraße, Speyer und in Baden-Württemberg über Hockenheim, Wiesloch, Sinsheim und Heilbronn.[1] Sie kreuzt dabei die Autobahnen A 65, A 6 und A 81 und bei Speyer mittels der Salierbrücke den Rhein.[2]

Die Länge beträgt 143 km.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ursprünge der Straße liegen in der römischen Straße von Speyer über Wiesloch zum Limes nach Bad Wimpfen. Im Mittelalter bestand auf annähernd dieser Route die Hohe Straße von Heidelberg nach Heilbronn, die durch den 1780–89 erfolgten Bau einer von der Streckenführung in Details veränderten Chaussee zwischen Steinsfurt und Fürfeld an Bedeutung und Verkehr gewann. Fürfeld hatte Verkehrsbedeutung aufgrund seiner Posthalterei im Gasthaus Ritter, ab dem frühen 19. Jahrhundert dann auch als württembergischer Grenzort nach Baden. Bis zur Gründung des Deutschen Zollvereins befand sich dort auch das Zollamt.

Im Jahre 1812 wurde auch die westliche Teilstrecke zwischen Altlußheim und Wiesloch zur Chaussee ausgebaut.

Frühere Strecken und Bezeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der ursprünglichen Nummerierung 1932 führte die damalige Fernverkehrsstraße 39 (FVS 39), ab 1934 Reichsstraße 39 (R 39) genannt, nur von Frankenstein bis Neustadt an der Weinstraße. Der Streckenabschnitt zwischen Speyer und Heilbronn bestand damals aus zahlreichen Nebenstraßen (Stand 1901):

Land Staatsstraße Länge Verlauf
Württemberg Nr. 15 30,4 km Mainhardt–Heilbronn
Württemberg Nr. 122 15,1 km Heilbronn–Landesgrenze (–Sinsheim)
Baden Nr. 3 18,9 km (Heilbronn–) Landesgrenze–Sinsheim (–Heidelberg)
Baden Nr. 77 ca. 8 km (Aglasterhausen–) Sinsheim–Langenbrücken (heutige Bundesstraße 292)
Baden Nr. 172 8,9 km (Elsenz–) Eichtersheim–Wiesloch
Baden Nr. 141 14,3 km Wiesloch–Altlußheim
Baden Nr. 78 5,9 km Hockenheim–Speyer

Diese Nebenstraßen wurden erst um 1937 zur Reichsstraße 39 zusammengefasst. Zwischen Sinsheim und Angelbachtal-Eichtersheim verläuft die B 39 gemeinsam mit der B 292.

Ersetzungen und Abstufungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen Neulußheim und der Anschlussstelle Wiesloch/Rauenberg der A 6 wurde die B 39 2004 zur Landesstraße (L 723) abgestuft.[3]

Im Rahmen der Abstufung der B 36 zwischen Graben-Neudorf und Neulußheim zum 1. Januar 2016 wurde das Reststück der B 36 von der Anschlussstelle Schwetzingen/Hockenheim bis Neulußheim der B 39 zugeschlagen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bundesstraße 39 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. morgenweb.de: Neustadt: Bürgerbefragung zu Tunnelbau B 39 am 22.9. Abgerufen am 23. November 2013.
  2. westernacher.com: Standort Münchäckerweg 1, 69168 Wiesloch, Deutschland. Abgerufen am 23. November 2013.
  3. reilingen.de: Bundesstraße 39 wird Landesstraße. Abgerufen am 23. November 2013.