Bundesstraße 47

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B
Bundesstraße 47 in Deutschland
Bundesstraße 47
Karte
Verlauf der B 47
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland
Straßenbeginn: Hettenleidelheim
(49° 32′ N, 8° 4′ O)
Straßenende: Walldürn
(49° 35′ N, 9° 23′ O)

Bundesland:

Ausbauzustand: zweistreifig[1]
B 47- zwischen Rosengarten und Bürstadt 4.5.2008.jpg
Bundesstraße 47 zwischen Rosengarten und Bürstadt

Die Bundesstraße 47 (Abkürzung B 47) ist eine in West-Ost-Richtung von der A 6 bei Wattenheim in Rheinland-Pfalz nach Walldürn in Baden-Württemberg zur B 27 verlaufende Bundesstraße. Sie führt durch die Oberrheinische Tiefebene und den Odenwald.

Die B 47 teilt sich Straßenabschnitte mit den Verläufen von Nibelungenstraße (zwischen Worms und Amorbach) und Siegfriedstraße (zwischen Worms und Lorsch bzw. Amorbach und Walldürn).

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Rheinland-Pfalz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundesstraße 47 in Worms

Die B 47 beginnt in Rheinland-Pfalz im Landkreis Bad Dürkheim am Nordrand des Naturparks Pfälzerwald an der nördlich von Wattenheim gelegenen Anschlussstelle „Wattenheim“ der Bundesautobahn 6. Anfangs verläuft die Bundesstraße − den Naturpark verlassend − in Richtung Norden über Hettenleidelheim in den Donnersbergkreis nach Eisenberg, wo sie das Eisbachtal kreuzt. Weiter nördlich passiert sie Kerzenheim westlich, tangiert Göllheim westlich und führt östlich an Dreisen vorbei, wo eine Anbindung an die A 63 besteht (Anschlussstelle „Göllheim“). Parallel zu dieser Autobahn und zur Pfrimm verläuft die B 47 in Richtung Nord-Nordosten nach Marnheim, wo sie einen Überrest des Pfrimmtalviadukts passiert.

Von Marnheim verläuft die B 47 im Zellertal weiterhin entlang der Pfrimm nach Osten, um über Albisheim zur Gemeinde Zellertal zu gelangen. Im anschließenden Landkreis Alzey-Worms führt sie durch Wachenheim nach Monsheim, wo die B 271 kreuzt und die B 47n (neu) von der alten Bundesstraßentrasse abzweigt, wobei beide Streckenführungen durch das Gebiet der kreisfreien Stadt Worms verlaufen:

Nach derzeit noch im Wormser Zentrum befindlicher Wiedereinmündung der B 47n verläuft die Bundesstraße nach Kreuzen der B 9 direkt östlich der Stadt auf der Nibelungenbrücke − dabei durch den alten Brückentorturm Nibelungenturm führend − über den Rhein, wobei sie auf der Brücke nach Südhessen übertritt.

In Hessen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Hessen tritt die B 47 unmittelbar nach Überquerung des Rheins in das Hessische Ried bzw. den Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald ein. Darin führt sie im Kreis Bergstraße durch Rosengarten, einem nordwestlichen Stadtteil von Lampertheim, und danach südlich vorbei an Bürstadt, wo sie die B 44 kreuzt. Nach dem daran anschließenden Lorscher Wald kreuzt sie nördlich von Lorsch die Bundesautobahn 67 (Anschlussstelle „Lorsch“), wonach Anbindung zur B 460 besteht und die Weschnitz überbrückt ist. Etwas weiter östlich ist die A 5 (Anschlussstelle „Bensheim“) bei Bensheim überbrückt, worin die B 3 bzw. die Bergstraße kreuzt.

Östlich von Bensheim führt die B 47 im Tal der Lauter in stetiger Steigung durch mehrere Gemeindeteile von Lautertal hinein in den Odenwald zu den südwestlichen Hängen von Raupenstein und dem Buch bis auf eine Scheitelhöhe von 447 Meter an der Schönen Aussicht zwischen Kolmbach und der Lindenfelser Siedlung Litzelröder. Sodann geht es kurvenreich und stetig bergab über Lindenfels zum Gumpener Kreuz, dem 273 Meter hohen Sattel zwischen dem Weschnitz- und dem Gersprenztal wo sich die Straße mit der von Süden kommenden B 38 vereinigt. Die Straße wendet sich dann nach Nordosten und führt entlang des Mergbachs nach Reichelsheim im Odenwaldkreis. Hinter Beerfurth erreicht die Straße mit 190 Meter einen Tiefpunkt im Gersprenztal und zweigt dann von der B 38 in Richtung Michelstadt ab. Am Nordhang des Morsbergs führt eine kurvenreiche Steigungsstrecke über die 385 Meter hohe Spreng, den Übergang zwischen dem Gersprenz- und dem Mümlingtal oberhalb von Langenbrombach. Südlich vorbei an der Gemeinde Brombachtal gelangt die Straße über Rehbach und Steinbach hinab zu der hier 200 Meter hoch gelegenen Mümling bei Michelstadt. Zwischen Steinbach und Stockheim vereinigt sich die B 47 in südlicher Richtung eine kurze Strecke mit der B 45. Sodann zweigt sie in östlicher Richtung ab und steigt, nördlich an Dorf-Erbach vorbeiführend, durch dichten Wald hinauf bis auf eine Scheitelhöhe von 515 Meter bei dem an der bayerischen Grenze gelegenen Eulbach.

In Bayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Bayern gelangt die B 47, weiterhin durch den Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald und den Odenwald verlaufend, von Boxbrunn nach Amorbach im unterfränkischen Landkreis Miltenberg. An der Brücke über die Mud bei Amorsbrunn zweigt die Bundesstraße 469 nach Miltenberg und ins Maintal ab, während die B 47 nach Schneeberg führt, um einen Kilometer weiter östlich das Land Bayern wieder zu verlassen.

In Baden-Württemberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dann tritt die B 47 nach Baden-Württemberg und damit in den Neckar-Odenwald-Kreis über, um im Naturpark Neckartal-Odenwald durch das Tal des Marsbachs zu verlaufen und am Ostrand des Odenwalds in Walldürn mit Anschluss an die B 27 zu enden.

Bundesstraße 47n[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B
Bundesstraße 47n in Deutschland
Bundesstraße 47
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland
Straßenbeginn: Monsheim
(49° 38′ N, 8° 12′ O)
Straßenende: Worms
(49° 37′ N, 8° 20′ O)
Gesamtlänge: 12,4 km

Bundesland:

Ausbauzustand: zweistreifig[2]

Die B 47n ist eine als Kraftfahrstraße erbaute Ortsumgehung, die südlich an Monsheim, am westlichen Wormser Stadtteil Pfeddersheim − die A 61 an der Anschlussstelle „Worms“ kreuzend − und an der Wormser Kernstadt vorbeiführt. Dem entgegen verläuft die alte Straße durch Monsheim und Pfeddersheim (wo sie von der Talbrücke Pfeddersheim überspannt ist), um anschließend durch Pfiffligheim und die Innenstadt Worms zu führen.

Der Streckenabschnitt zwischen Pfeddersheim und der Stadtgrenze Worms mit zwei getrennten Richtungsfahrbahnen ausgebaut (4-streifig). Der Abschnitt zwischen Stadtgrenze Worms (Kolpingstraße) und der Kreuzung mit der B 9 wird neu erstellt und ebenfalls mit zwei getrennten Richtungsfahrbahnen ausgebaut (4-streifig). An der Kreuzung B 47 / B 9 laufen beide Straßen zusammen, um sich dann nach 2 km an der Nibelungenbrücke Worms wieder zu trennen (B 9 Richtung Mainz und B 47 Richtung Hessen).

Nach 32 Jahren verschiedener Planungen und etlichen Änderungen ging 2007 das letzte fehlende Stück der Südumgehung (Anschluss Kolpingstraße − Bundesstraße 9) in die Planfeststellung.[3][4] Das Planfeststellungsverfahren wurde im Januar 2011 abgeschlossen.[5] Im Zuge des Neubaus sollen die bereits bestehenden Bauvorleistungen für die zweite Fahrbahn ausgebaut werden.

Ferienstraßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf der Nibelungenstraße (größtenteils identisch mit der B 47)
Verlauf der Siegfriedstraße (teilweise identisch mit der B 47)

Nibelungenstraße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Worms bis Amorbach ist der Verlauf der B 47 identisch mit der etwa 110 km langen Ferienstraße Nibelungenstraße, die durch Teile der vorgenannten Bundesländer verläuft. Von Worms führt sie unter anderem über Bensheim und durch den Odenwald nach Amorbach, wo sie von der Bundesstraße abzweigt, um an den Main über Miltenberg nach Wertheim zu verlaufen.

Siegfriedstraße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Worms bis Lorsch und weiter östlich von Amorbach und Walldürn ist der Verlauf der B 47 identisch mit der etwa 150 km langen Ferienstraße Siegfriedstraße, die ebenfalls durch Teile der vorgenannten Bundesländer verläuft. Von Worms führt sie zum Beispiel nach Lorsch, wo sie von der Bundesstraße abzweigt. Fortan verläuft sie über Heppenheim und Oberzent durch den Odenwald nach Amorbach, um bis Walldürn wieder identisch mit der B 47 zu verlaufen und dann weiter über Tauberbischofsheim ebenfalls an den Main nach Wertheim zu führen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der territorialen Neuordnung Deutschlands durch den Wiener Kongress gehörte ein großer Teil des Odenwaldes zum Großherzogtum Hessen-Darmstadt. 1840 entstand die Landstraße zwischen Worms, Bensheim, Lindenfels und Michelstadt. Diese Straße war die erste Chaussee, die den Odenwald in Ost-West-Richtung durchquerte. Der Abschnitt zwischen Worms und Bensheim erhielt bei der Fernstraßennummerierung 1932 die Nummer 47, aus der dann durch Erweiterungen die heutige Bundesstraße 47 hervorging.

Beachtenswerte Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überrest des Pfrimmtalviadukts
Alte Nibelungenbrücke Worms, Blickrichtung Worms (2005)

Pfrimmtalviadukt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt nordöstlich von Marnheim steht 50 m südlich der B 47 ein Überrest der Eisenbahnbrücke Pfrimmtalviadukt, die auch Marnheimer Brücke bzw. Tor zum Zellertal genannt wird.

Talbrücke Pfeddersheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am östlichen Ortsrand von Pfeddersheim überspannt die Talbrücke Pfeddersheim auf einer Länge von ca. 1,5 km und in max. 30 m Höhe das Tal der Pfrimm. Die Brücke ist Teil der A 61 zwischen Alzey und Worms.

Nibelungenbrücke Worms[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Worms wird im Rahmen der B 47 der Rhein und somit die Landesgrenze zwischen Rheinland-Pfalz und Hessen auf der Nibelungenbrücke Worms überquert. Es handelt sich dabei um zwei parallel geführte Brückenbauwerke, der alten Nibelungenbrücke von 1953 mit ihrem sehenswerten Brückenturm von 1898 und der neuen Nibelungenbrücke von 2008.

Weiterer Ausbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schild an der Nibelungenbrücke: "Ausbau Verkehrsknotenpunkt B 47/B 9 und Bau einer neuen Brücke über den Rhein − bis Ende 2010"

Folgende Projekte liegen derzeit im Stadium des Planfeststellungsverfahrens:[6]

  • Ortsumgehung Rosengarten: Neubau auf einer Länge von 3,6 km
  • Ortsumgehung Bürstadt: Vierspuriger Ausbau (5,2 km)
  • Vierspuriger Ausbau Riedrode/Lorsch auf 3,0 km

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bundesstraße 47 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. über den Rhein und der Innenstadt Bensheim vierstreifig; Bürstadt – Bensheim vierstreifig autobahnähnlich
  2. im Bereich AS Worms vierstreifig autobahnähnlich ausgebaut
  3. Wormser Zeitung (Hrsg.): Entscheidender Schritt nach 32 Jahren. Planverfahren für die letzten eineinhalb Kilometer der B 47 wird dieses Jahr gestartet. 7. November 2007 (Zeitungsartikel).
  4. Stadt Worms (Hrsg.): Südumgehung Worms. Worms (Online als PDF bei „worms.de“ [abgerufen am 13. Dezember 2011] Präsentation der Stadt).
  5. B 47 Südumgehung Worms. In: lbm.rlp.de. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, 2011, archiviert vom Original am 14. September 2011; abgerufen am 13. Dezember 2011 (Projektseite Stand: Dezember 2011). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lbm.rlp.de
  6. Straßen- und Verkehrsmanagement. (Nicht mehr online verfügbar.) Hessen Mobil, ehemals im Original; abgerufen am 3. September 2012.@1@2Vorlage:Toter Link/www.mobil.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.