Bundesstraße 71

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B
Bundesstraße 71 in Deutschland
Bundesstraße 71
Karte
Verlauf der B 71
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland
Straßenbeginn: Bremerhaven
(53° 29′ N, 8° 36′ O)
Straßenende: Magdeburg
(52° 5′ N, 11° 35′ O)
Gesamtlänge: 391 km

Bundesland:

Ausbauzustand: zweistreifig[1]
B71 B74 Basdahl (RaBoe).jpg
Bundesstraße 71 bei Basdahl
Straßenverlauf
Freie Hansestadt Bremen
Ortschaft Bremerhaven B6
Anschlussstelle (9)  Bremerhaven-Wulsdorf A27 E234
Land Niedersachsen
Landkreis Cuxhaven
Ortschaft Loxstedt OT Bexhövede
Ortschaft Stinstedt
Ortsumfahrung Ortsumgehung Beverstedt
Fluss Lune
Ortschaft Kirchwistedt
Landkreis Rotenburg (Wümme)
Ortschaft Basdahl OT Volkmarst
Ortschaft Basdahl B74
Vorlage:AB/Wartung/Leer gemeinsam mit B74 Richtung Bremervörde
Ortschaft Oerel OT Barchel
Ortschaft Oerel OT Glinde B495
Bahnübergang Bahnstrecke Bremerhaven–Buxtehude
Vorlage:AB/Wartung/Leer gemeinsam mit B74 Richtung Basdahl
Ortschaft Bremervörde B74
Fluss Oste
Bahnübergang Bahnstrecke Bremerhaven–Buxtehude
Ortschaft Bremervörde OT Bevern
Ortschaft Selsingen
Ortschaft Seedorf
Fluss Oste
Ortschaft Zeven OT Brauel
Bahnübergang Bahnstrecke Wilstedt–Tostedt
Ortschaft Zeven
Bahnübergang Bahnstrecke Bremervörde–Walsrode
Bahnübergang 2× Wilstedt-Zeven-Tostedter Eisenbahn
Ortschaft Zeven OT Brüttendorf
Ortschaft Gyhum OT Wehldorf
Ortschaft Gyhum OT Bockel
Anschlussstelle (49)  Bockel A1 E22
Ortschaft Rotenburg (Wümme) OT Mulmshorn
Bahnübergang Bahnstrecke Bremervörde–Walsrode
Schnellstraße Beginn Beginn der Kraftfahrstraße
Autobahnabzweig Rotenburg-Waffensen B75
Autobahnabzweig Rotenburg-Hansastraße B215
Autobahnabzweig Rotenburg-Harburger Straße B75
Schnellstraße Ende Ende der Kraftfahrstraße
Fluss Wümme
Ortschaft Rotenburg (Wümme)
Ortschaft Hemsbünde
Ortschaft Brockel
Ortschaft Hemslingen
Landkreis Heidekreis
Ortschaft Neuenkirchen
Ortschaft Soltau B3 B209
Vorlage:AB/Wartung/Leer gemeinsam mit B209 Richtung Hötzingen
Fluss Böhme
Bahnübergang Bahnstrecke Lüneburg–Soltau
Ortschaft Soltau OT Harber
Anschlussstelle (44)  Soltau Ost A7 E45
Vorlage:AB/Wartung/Leer gemeinsam mit B209 Richtung Soltau
Ortschaft Soltau OT Hötzingen B209
Bahnübergang Bahnstrecke Uelzen–Langwedel
Ortschaft Munster
Bahnübergang Bahnstrecke Beckedorf–Munster
Landkreis Uelzen
Ortschaft Eimke
Ortschaft Gerdau
Fluss Gerdau
Fluss Ilmenau
Ortschaft Uelzen B4 B191
Fluss Elbe-Seitenkanal
Ortschaft Suhlendorf
Landkreis Lüchow-Dannenberg
Ortschaft Bergen an der Dumme
Land Sachsen-Anhalt
Altmarkkreis Salzwedel
Ortschaft Salzwedel B248 B190
Fluss Jeetzel
Ortschaft Apenburg-Winterfeld OT Winterfeld
Ortschaft Kalbe (Milde) OT Cheinitz
Ortschaft Kalbe (Milde) OT Kakerbeck (Kalbe)
Ortschaft Gardelegen OT Wiepke
Ortschaft Gardelegen OT Estedt
Schnellstraße Beginn Beginn der Kraftfahrstraße
Ortsumfahrung Ortsumgehung Gardelegen B188
Schnellstraße Ende Ende der Kraftfahrstraße
Ortschaft Gardelegen OT Letzlingen
Landkreis Börde
Fluss Ohre
Ortschaft Haldensleben B245
Fluss Mittellandkanal
Ortschaft Niedere Börde OT Groß Ammensleben
Anschlussstelle (1)  Dahlenwarsleben A14
Ortschaft Barleben OT Ebendorf
Anschlussstelle (69)  Magdeburg-Kannenstieg A2 E30
Kreisfreie Stadt Magdeburg
Ortschaft Magdeburg-Sülzegrund
Schnellstraße Beginn Beginn der Kraftfahrstraße
Anschlussstelle Magdeburg-Hundisburger Straße B189
Anschlussstelle Magdeburg-Mittagstraße
Anschlussstelle Magdeburg-Walther-Rathenau-Straße B1
Anschlussstelle Magdeburg-Damaschkeplatz
Anschlussstelle Magdeburg-Liebknechtstraße
Anschlussstelle Magdeburg-Halberstädter Straße
Anschlussstelle Magdeburg-Wiener Straße
Anschlussstelle Magdeburg-Kirschweg
Anschlussstelle Magdeburg-Salbker Chaussee B81

Die Bundesstraße 71 (Abkürzung: B 71) ist eine 391 Kilometer lange Bundesstraße in Deutschland und damit eine der längsten der Kategorie der 60er und 70er Nummern. Sie beginnt im Süden Bremerhavens (Land Bremen) und führt durch die Bundesländer Niedersachsen und Sachsen-Anhalt.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die B 71 beginnt an der B 6 in Bremerhaven an der Unterweser und endet an der A 14 in Magdeburg. In ihrem Beginn ist sie eine der westöstlichen Querverbindungen des Elbe-Weser-Dreiecks und führt in leichtem Bogen über Bremervörde (48 km, kurz zusammen mit der B 74) und Zeven (71 km) über die Hansalinie A 1 (83 km) zur Kreisstadt Rotenburg (Wümme) (97 km). Hier kreuzt sie die B 75 und führt weiter an der Lüneburger Heide vorbei nach Soltau (133 km), wo sie die B 3 kreuzt. Weiter östlich geht es durch Heidelandschaft bis Uelzen (190 km), wo die Straße mit der B 4 wieder eine „große“ Bundesstraße kreuzt. Nun führt sie durch den Naturpark Elbhöhen-Wendland und überschreitet bei Kilometer 222 die alte Staatsgrenze und jetzige Landesgrenze zwischen Niedersachsen und Sachsen-Anhalt.

In Salzwedel (233 km) lässt die B 71 das Wendland links liegen und biegt nach Südosten ab. In der Altmark geht es durch Dörfer und dünn besiedeltes Heidegebiet. In Gardelegen trifft sie auf die B 188. Nach Gardelegen wendet sich die Straße nach Süden, erwähnenswert ist hier die 30 km lange Strecke durch die Colbitz-Letzlinger Heide. Nach 335 km trifft die B 71 in Magdeburg ein, wo sie die A 14, die A 2 und die B 1 kreuzt, und durchquert die alte Domstadt autobahnähnlich in Nord-Süd-Richtung als Teil des Magdeburger Rings.

Bis Mitte 2009 führte sie noch 56 km weiter, als „Straße der Romanik“ durch das anhaltische Kernland und über Bernburg, bis sie bei Könnern, 26 km vor Halle wieder in die B 6 überging. Aufgrund der parallel führenden A 14 wurde sie, genau wie die B 6, auf diesem Teil zur Landesstraße umgewidmet. Somit war sie vor der Herabstufung, abgesehen von der B 498, die einzige Bundesstraße, welche an derselben Bundesstraße beginnt wie endet.

Am Ortsausgang Magdeburgs in Richtung Halle steht mit der Preußischen Ganzmeilensäule Magdeburg eine Postmeilensäule aus dem 18. Jahrhundert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der im 18. Jahrhundert wegen seines Zustandes berüchtigte Landweg von Magdeburg über Halle nach Leipzig wurde zwischen 1788 und 1796 als erste Straße im heutigen Sachsen-Anhalt zur befestigten Kunststraße (Chaussee) ausgebaut und später als preußische Staatschaussee Nr. 65 bezeichnet.

Rund fünfzig Jahre später, um 1843, wurde auch die Straße von Magdeburg über Salzwedel nach Uelzen, die als preußische Staatschaussee Nr. 86 bezeichnet wurde, zur befestigten Kunststraße (Chaussee) ausgebaut.

Frühere Strecken und Bezeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1932 eingerichtete Fernverkehrsstraße 71 (FVS 71), ab 1934 Reichsstraße 71 (R 71) genannt, führte ursprünglich von der holländischen Grenze bei Leer über Oldenburg nach Bremen und Rotenburg (Rotenburg im Hannoverschen, wie es damals hieß). Ab hier wurde die Straße in der heute bestehenden Strecke fortgeführt.[2] Bis 1936 führte die damalige Reichsstraße 71 quer durch die Colbitz-Letzlinger Heide von Gardelegen nach Dolle und musste wegen des Baus der Schießbahn der Heeresversuchsanstalt Hillersleben auf die heutige Trasse über Letzlingen und Haldensleben verlegt werden. Ab Dolle führte die R 71 über die Trasse der heutigen Bundesstraße 189 weiter nach Magdeburg, wo sie wieder auf die heutige Straße traf.

In Beverstedt, 20 km südlich von Bremerhaven, entstand 2005 eine Umfahrung des Ortskernes auf fünf Kilometer Länge, die am 13. September 2005 freigegeben wurde.

Im Dezember 2006 wurde in BremerhavenWulsdorf eine Südumfahrung eröffnet, welche die Lindenallee ersetzt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bundesstraße 71 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadtgebiet Magdeburg vierstreifig autobahnähnlich ausgebaut
  2. Conti-Atlas für Kraftfahrer 1934