Bundesstraße 95

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Bundesstraße 95 in Deutschland. Zur gleichnamigen Straße in Österreich siehe Turracher Straße.
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B
Bundesstraße 95 in Deutschland
Bundesstraße 95
Karte
Verlauf der B 95
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland
Straßenbeginn: Böhlen
(51° 14′ N, 12° 23′ O)
Straßenende: Oberwiesenthal
(50° 25′ N, 12° 56′ O)
Gesamtlänge: ca. 105 km

Bundesland:

Ausbauzustand: zweistreifig[1]
ehemalige B 95 bei Langenleuba-Oberhain Richtung Süden
ehemalige B 95 bei Langenleuba-Oberhain Richtung Süden

Die Bundesstraße 95 (Abkürzung: B 95) führt durch Sachsen, etwa in Süd-Nord-Richtung von Oberwiesenthal über Annaberg-Buchholz bis Chemnitz und von Borna bis zur Einmündung in die B 2 südlich von Leipzig.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die B 95 gehört zu den Erzgebirgspässen und beginnt in Verlängerung der von Ostrov nad Ohří (Schlackenwerth) kommenden tschechischen Straße erster Ordnung Silnice I/25 auf dem Kamm des Erzgebirges nahe Oberwiesenthal am Grenzübergang nach Tschechien und führt in Serpentinen steil abwärts nach Kurort Oberwiesenthal. Auf einer Umgehungsstraße führt die B 95 unterhalb am Ortszentrum vorbei und folgt von da an dem Lauf des Pöhlbaches, der hier die Grenze zur Tschechischen Republik bildet. Der nächste größere Ort ist Bärenstein. Hier verlässt die Bundesstraße das Tal und folgt fortan einem Höhenrücken an der Kreuzung „Morgensonne“ vorbei bis Annaberg-Buchholz. Auf der in den 20er Jahren gebauten Umgehungsstraße durchquert die B 95 die Kreisstadt oberhalb des Stadtzentrums und kreuzt hier die B 101. In weitem Bogen führt die Straße erneut talwärts und trifft auf Schönfeld, führt dann weiter durch die Städte Ehrenfriedersdorf und Thum. Laut Bundesverkehrswegeplan sollen diese Ortsdurchfahrten in den kommenden Jahren durch eine Umgehungsstraße entlastet werden. Hinter Thum steigt die Straße deutlich an und erreicht den oberen Ortsteil von Gelenau. Die Strecke zwischen Gelenau und Burkhardtsdorf wurde in den 1980er Jahren dreistreifig, mit einem zusätzlichen Überholstreifen bergauf in Richtung Annaberg-Buchholz, ausgebaut. Die Straße verlässt hier den ehemaligen Landkreis Annaberg, den sie von ihrem Beginn an in Süd-Nord-Richtung vollständig durchquert hat. Die Ortsdurchfahrt Burkhardtsdorf soll ebenfalls durch eine Ortsumgehungsstraße entlastet werden. Richtung Chemnitz folgt erneut ein dreistreifiges Straßenstück. Zum Ortseingang Chemnitz verlässt man den letzten Höhenzug des Erzgebirges. Die B 95 durchquert Chemnitz, kreuzt dabei den Südring und führt über den so genannten Innenstadtring bis sie die Anschlussstelle Chemnitz-Mitte A 4 erreicht.

Brücke der ehemaligen Bundesstraße 95 über die Zwickauer Mulde bei Penig
Ehemalige B 95 hinter Penig Richtung Norden

Zwischen Chemnitz-Mitte und Borna-Nord wurde die B 95 bis auf den Teil zwischen Langenleuba-Oberhain und Pflug, der zu Thüringen gehört, zu niederrangigen Straßen abgestuft und durch die A 72 ersetzt, da die zweistreifige Bundesstraße zwischen Chemnitz und Leipzig bis 2013 die wichtigste, allerdings auch gleichzeitig innerhalb Deutschland die schlechteste Straßenverbindung zwischen zwei Oberzentren war. Auch der nördliche Abschnitt der B 95 soll mit Fertigstellung der A 72 ersetzt und zurückgebaut werden.

Der nördliche Teil der B 95 beginnt an der Anschlussstelle Borna-Nord der A 72. Ab dort ist die B 95 vierstreifig ausgebaut, quert aber mit mehreren Kreuzungen die Ortslage Espenhain. Erst nach Espenhain trägt die B 95 den Charakter einer Schnellstraße. Ab Espenhain führte die B 95 früher nordwärts durch die Ortslage Magdeborn durch die südlichen Stadtteile von Leipzig, vorbei am Völkerschlachtdenkmal bis zum Innenstadtring. Seit 1976 ist diese Streckenführung durch den Tagebau Espenhain unterbrochen, die Ortslage Magdeborn devastiert. Von der alten B 95 sind nördlich von Espenhain noch etwa fünf Kilometer befahrbar. Sie endet abrupt am Tagebaurand, nach dessen Flutung an dieser Stelle ein Aussichtspunkt auf den Störmthaler See entstand.

Die Linienführung der neuen B 95 verläuft weiter westlich und strebt Richtung B 2, die sie sieben Kilometer hinter Espenhain, beim Böhlener Ortsteil Großdeuben aufnimmt. Ohne verkehrsbauliche Änderung führt die Schnellstraße fortan als B 2 weiter nach Leipzig.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Straße bildete ab 1934 die Reichsstraße 95. Nach dem Anschluss Österreichs und der Annexion des Sudetenlands und der weiteren tschechischen Gebiete in den Jahren 1938 und 1939 wurde sie nach Süden über Karlsbad (Karlovy Vary), Pilsen (Plzeň), Nepomuk, Pisek, Budweis (České Budějovice), Kaplice (Kaplitz), Freistadt, Linz, Steyr, Hieflau, Leoben, Bruck an der Mur, Graz, Leibnitz nach Spielfeld verlängert.[2] Derzeit bildet sie zwischen der deutsch-tschechischen Grenze bei Boží Dar und Ostrov (Schlackenwerth) die Silnice I/25, zwischen Ostrov und Karlsbad einen Abschnitt der Silnice I/13, zwischen Karlsbad und Budweis die Silnice I/20 und von Budweis bis zur tschechisch-österreichischen Grenze die Silnice I/3.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bundesstraße 95 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Böhlen – Borna vierstreifig, teils autobahnähnlich; in Chemnitz vierstreifig
  2. Der Deutsche Automobilclub (Hrsg.): Straßenkarte von Deutschland, Maßstab 1:1.250.000, 1941