Bundestagswahlkreis Bamberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlkreis 236: Bamberg-Forchheim
Bundestagswahlkreis 236-2017.svg
Staat Deutschland
Bundesland Bayern
Wahlkreisnummer 236
Einwohner 234.300[1]
Wahlberechtigte 181.535[2]
Wahlbeteiligung 80,0 %[2]
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten

Thomas Silberhorn
Partei CSU
Stimmanteil 42,1 %[2]

Der Wahlkreis Bamberg (Wahlkreis 236) ist seit 1949 ein Bundestagswahlkreis in Bayern. Er umfasst die kreisfreie Stadt Bamberg, die Gemeinden Altendorf, Burgebrach, Burgwindheim, Buttenheim, Ebrach, Frensdorf, Hallstadt, Lisberg, Pettstadt, Pommersfelden, Priesendorf, Schlüsselfeld, Schönbrunn i.Steigerwald, Stegaurach, Strullendorf und Walsdorf des Landkreises Bamberg sowie die Große Kreisstadt Forchheim und die Gemeinden Dormitz, Effeltrich, Eggolsheim, Hallerndorf, Hausen, Heroldsbach, Hetzles, Igensdorf, Kirchehrenbach, Kleinsendelbach, Kunreuth, Langensendelbach, Leutenbach, Neunkirchen a.Brand, Pinzberg, Poxdorf, Weilersbach und Wiesenthau des Landkreises Forchheim.[3] Der Wahlkreis wurde bei allen bisherigen Bundestagswahlen von den Direktkandidaten der CSU gewonnen.

Bundestagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Bundestagswahl 2017 am 24. September 2017 wurden 10 Direktkandidaten[4] und 21 Landeslisten[5] zugelassen.

Neben Thomas Silberhorn (CSU), der das Direktmandat errang, wurden auch Andreas Schwarz (SPD) und Lisa Badum (Grüne) über die Landeslisten ihrer Parteien in den Bundestag gewählt.

Direktkandidat Partei Erststimmen in %[2] Zweitstimmen in %[2]
Thomas Silberhorn CSU 42,1 38,9
Andreas Schwarz SPD 20,4 15,6
Lisa Badum GRÜNE 9,2 9,9
Sebastian Körber FDP 6,5 9,5
Jan Schiffers AfD 11,5 12,7
David Klanke LINKE 5,2 6,5
Daniela Saiko FREIE WÄHLER 2,9 2,4
- PIRATEN - 0,3
Lucas Büchner ÖDP 1,3 0,7
Thomas Dotzler BP 0,6 0,4
- NPD - 0,4
- Tierschutzpartei - 0,9
Therese Gmelch MLPD 0,2 0,1
- Büso - 0,0
- BGE - 0,1
- DiB - 0,2
- DKP - 0,0
- DM - 0,2
- Die PARTEI - 0,9
- Gesundheitsforschung - 0,1
- V-Partei³ - 0,2

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Thomas Silberhorn (CSU), der das Direktmandat errang, wurde auch Andreas Schwarz (SPD) über die Landesliste der SPD in den Bundestag gewählt.

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Thomas Silberhorn CSU 52,2 48,9
Andreas Schwarz SPD 22,9 19,8
Sebastian Körber FDP 3,4 4,8
Wolfgang Grader GRÜNE 8,2 8,9
Wolfgang Böhme Die Linke 3,5 4,1
Robert Streng PIRATEN 2,4 2,3
Sven Diem NPD 1,3 1,3
Franz Hermann Eibl AfD 3,4 4,1
Peter Korbinian Dorscht Freie Wähler 2,8 2,8
Sonstige 3,0

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2009 hatte das folgende Ergebnis. Neben Thomas Silberhorn (CSU), der das Direktmandat errang, wurde auch Sebastian Körber (FDP) über die Landesliste der FDP in den Bundestag gewählt.

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2005
Zweitstimmen in %
Thomas Silberhorn CSU 49,1 44,9 50,5
Andreas Schwarz SPD 20,4 15,3 23,8
Lisa Badum Bündnis 90/Die Grünen 9,2 10,6 7,7
Sebastian Körber FDP 10,7 13,7 9,1
Joseph Lorenz REP 1,7 1,5 1,7
Heinrich Schwimmbeck Die Linke 6,0 6,5 3,5
Axel Michaelis NPD 1,5 1,4 1,7
- PBC - 0,1 0,2
Thomas Dotzler BP 1,2 0,6 0,4
- PIRATEN - 2,4 -
Monika Lamprecht unabhängig 0,2 - -
- BüSo - 0,0 0,1
- FAMILIE - 0,8 0,7
- MLPD - 0,0 0,1
- Die Tierschutzpartei - 0,6 -
- CM - 0,1 0,0

Wahlkreissieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Name Partei Erststimmen
2017 Thomas Silberhorn CSU 42,1 %
2013 Thomas Silberhorn CSU 52,2 %
2009 Thomas Silberhorn CSU 49,1 %
2005 Thomas Silberhorn CSU 57,4 %
2002 Thomas Silberhorn CSU 60,7 %
1998 Gerhard Scheu CSU 54,6 %
1994 Gerhard Scheu CSU 56,8 %
1990 Gerhard Scheu CSU 59,3 %
1987 Gerhard Scheu CSU 64,0 %
1983 Gerhard Scheu CSU 67,3 %
1980 Paul Röhner CSU 66,7 %
1976 Paul Röhner CSU 68,4 %
1972 Paul Röhner CSU 65,2 %
1969 Paul Röhner CSU 64,5 %
1965 Paul Röhner CSU 63,0 %
1961 Emil Kemmer CSU 62,7 %
1957 Emil Kemmer CSU 63,1 %
1953 Emil Kemmer CSU 54,4 %
1949 Emil Kemmer CSU 33,0 %

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 24 Bamberg Stadt Bamberg, alter Landkreis Bamberg, Landkreis Staffelstein
1953–1961 219 Bamberg
1965–1972 222 Bamberg Stadt Bamberg, alter Landkreis Bamberg, Landkreis Staffelstein, Landkreis Höchstadt an der Aisch
1976–1998 222 Bamberg Stadt Bamberg, vom Landkreis Bamberg die Gemeinden Altendorf, Bischberg, Breitengüßbach, Burgebrach, Burgwindheim, Buttenheim, Ebrach, Frensdorf, Gundelsheim, Hallstadt, Hirschaid, Kemmern, Lisberg, Litzendorf, Memmelsdorf, Oberhaid, Pettstadt, Pommersfelden, Priesendorf, Schlüsselfeld, Schönbrunn, Stegaurach, Strullendorf, Viereth-Trunstadt und Walsdorf, Landkreis Forchheim
2002–2005 237 Bamberg Stadt Bamberg, vom Landkreis Bamberg die Gemeinden Altendorf, Burgebrach, Burgwindheim, Buttenheim, Ebrach, Frensdorf, Hallstadt, Hirschaid, Lisberg, Pettstadt, Pommersfelden, Priesendorf, Schlüsselfeld, Schönbrunn, Stegaurach, Strullendorf und Walsdorf, vom Landkreis Forchheim die Gemeinden Dormitz, Effeltrich, Eggolsheim, Forchheim, Hallerndorf, Hausen, Heroldsbach, Hetzles, Igensdorf, Kirchehrenbach, Kleinsendelbach, Kunreuth, Langensendelbach, Leutenbach, Neunkirchen a. Brand, Pinzberg, Poxdorf, Weilersbach und Wiesenthau
seit 2009 (Stand: 2017) 236 Bamberg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Strukturdaten 236:Bamberg. Bundeswahlleiter, abgerufen am 29. September 2017.
  2. a b c d e Ergebnisse 236:Bamberg. Bundeswahlleiter, abgerufen am 29. September 2017.
  3. Wahlkreiseinteilung.
  4. Der Bundeswahlleiter: Direktkandidat(innen) in Bamberg - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 18. September 2017 (deutsch).
  5. Der Bundeswahlleiter: Landeslisten der Parteien in Bayern - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 15. September 2017 (deutsch).