Bundestagswahlkreis Dresden II – Bautzen II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 160: Dresden II – Bautzen II
Bundestagswahlkreis 160-2013.svg
Staat Deutschland
Bundesland Sachsen
Wahlkreisnummer 160
Einwohner 279.500
Wahlberechtigte 234.432
Wahlbeteiligung 80,8 %
Wahldatum 26. September 2021
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei CDU
Stimmanteil 18,6 %

Der Bundestagswahlkreis Dresden II – Bautzen II (Wahlkreis 160) ist ein Wahlkreis in Sachsen. Er umfasst die Stadtbezirke Cotta, Klotzsche, Loschwitz, Neustadt und Pieschen sowie die Ortschaften Altfranken, Cossebaude, Gompitz, Langebrück, Mobschatz, Oberwartha, Schönborn, Schönfeld-Weißig und Weixdorf der kreisfreien Stadt Dresden sowie die Gemeinden Arnsdorf, Ottendorf-Okrilla, Radeberg, Wachau und Großröhrsdorf des Landkreises Bautzen.

Zur Bundestagswahl 2013 wurde die Nummer des Wahlkreises Dresden II – Bautzen II von 161 in 160 geändert; sein Zuschnitt blieb jedoch unverändert.[1]

Bundestagswahl 2021 – WK Dresden II – Bautzen II
Zweitstimmen (in %)
 %
20
10
0
19,1
16,6
16,3
13,8
12,2
11,1
10,8
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2017
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
−4,2
+7,6
+6,6
−9,3
+2,6
−6,2
+2,7

Bundestagswahl 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Andreas Harlaß AfD 18,6 19,1
Lars Rohwer CDU 18,6 13,8
Silvio Lang Linke 11,8 11,1
Stephan Schumann SPD 15,3 16,3
Silke Müller FDP 11,0 12,2
Merle Spellerberg Grüne 13,6 16,6
- Tierschutzpartei - 1,7
Charlotte Brock Die PARTEI 2,3 1,7
- NPD - 0,2
Korvin Lemke FREIE WÄHLER 1,8 1,8
Anne Herpertz Piraten 1,4 0,9
Florian Busch ÖDP 0,6 0,3
- V-Partei3 - 0,1
Günter Slave MLPD 0,2 0,1
Anke Althoff dieBasis 2,0 1,9
- Bündnis C - 0,1
- III. Weg - 0,1
- DKP - 0,1
- Die Humanisten - 0,2
Andreas Kabus Gesundheitsforschung 0,7 0,6
- Team Todenhöfer - 0,3
- Volt - 0,5
Michael Gründler BüSo 0,1 -
Frank Hannig Einzelbewerber 1,7 -
Jens Düvelshaupt Einzelbewerber 0,3 -

Die 18,6 Prozent aller Erststimmen, die der Wahlkreisgewinner Lars Rohwer in seinem Wahlkreis erreichte, stellen das niedrigste Resultat in der deutschen Geschichte dar, das einem Kandidaten ausreichte, um bei einer Bundestagswahl ein Direktmandat zu erlangen. Sein Vorsprung auf den Zweitplatzierten Andreas Harlaß betrug nur 35 Stimmen.[2]

Bundestagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2017 – WK Dresden II – Bautzen II
(in %)
 %
30
20
10
0
23,3
23,1
17,3
9,7
9,6
9,0
1,0
0,8
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 18
 16
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-16
+16,3
−15,5
−0,8
−4,3
+6,4
−0,5
−0,9
−3,6
Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Arnold Vaatz CDU 25,5 23,1
Richard Kaniewski SPD 11,1 9,7
Tilo Kießling Die Linke. 17,5 17,3
Christoph Blödner FDP 7,0 9,6
Stephan Kühn Bündnis 90/Die Grünen 8,6 9,0
Brigitta Gründler BüSo 0,3 0,1
Astrid Beier Freie Wähler 1,5 1,0
Martin Schulte-Wissermann Piraten 1,5 0,8
Günter Slave MLPD 0,2 0,1
Anka Willms AfD 22,3 23,3
Sebastian Andreas Högen ÖDP 1,2 0,6
Steffen Retzlaff Die PARTEI 2,7 2,1

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Arnold Vaatz CDU 41,8 38,6
Thomas Blümel SPD 14,8 14,0
Tilo Kießling Die Linke. 19,1 18,1
Matteo Böhme FDP 2,0 3,2
Stephan Kühn Bündnis 90/Die Grünen 9,8 9,5
Jens Baur NPD 3,4 2,7
Marco Hebestadt BüSo 0,5 0,2
Steffen Große Freie Wähler 3,6 1,9
Anna Katharina Vogelgesang Piraten 4,6 4,4
Günter Paul Slave MLPD 0,3 0,2
AfD 7,0
pro Deutschland 0,3

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2009 hatte folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2005
Zweitstimmen in %
Arnold Vaatz CDU 36,4 33,8 29,7
Ines Vogel SPD 14,6 14,1 24,2
Klaus Sühl Die Linke. 19,5 20,2 19,4
Jan Mücke FDP 12,0 14,3 11,4
Stephan Kühn Bündnis 90/Die Grünen 12,4 13,1 9,0
Jens Baur NPD 2,9 2,9 4,1
Toni Kästner BüSo 1,0 1,0 0,7
REP 0,2 0,2
Günter Paul Slave MLPD 0,3 0,3 0,2
Lukas Welke Einzelbewerber 0,9

Bisherige Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises waren:

Wahl Name Partei Erststimmen in %
2021 Lars Rohwer CDU 18,6
2017 Arnold Vaatz CDU 25,5
2013 41,8
2009 36,4
2005 35,2
2002 37,0
1998 37,1
1994 Johannes Nitsch (WK 319) CDU 46,9
1990 46,5

Im Wahlkreis 320 Dresden-Land… errang Rainer Jork (CDU) aus Radebeul bei den Wahlen 1990, 1994 und 1998 jeweils das Direktmandat.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bundestagswahlkreis ging aus dem ursprünglichen Bundestagswahlkreis 319 Dresden II hervor, der in diesem Zuschnitt von 1990 bis 2002 existierte und den Norden der Stadt Dresden umfasste.

Aufgrund der Bevölkerungsabnahme in Sachsen wurde für die Bundestagswahl 2002 frühere Wahlkreise neu zugeschnitten, jedoch bereits zur Bundestagswahl 2009 wiederum neu abgegrenzt: Bei den Bundestagswahlen 2002 und 2005 gehörten mehrere Gemeinden des ehemaligen Landkreis Dresden zum nun als 161 Dresden II – Meißen I bezeichneten Wahlkreis, welche zuvor dem Bundestagswahlkreis 320 Dresden-Land – Freital – Dippoldiswalde angehörten.

Zur Bundestagswahl 2009 wurden diese Gemeinden dem Bundestagswahlkreis 155 Meißen zugeordnet. Stattdessen kamen im Landkreis Bautzen gelegene Gemeinden hinzu, die zuvor zum aufgelösten Bundestagswahlkreis 156 Kamenz – Hoyerswerda – Großenhain gehörten. Somit entstand der Wahlkreis Dresden II – Bautzen II.

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1990–1998 319 Dresden II In der kreisfreien Stadt Dresden die ehemaligen Stadtbezirke Mitte, Nord und West
2002–2005 161 Dresden II – Meißen I In Dresden die Stadtbezirke Cotta, Klotzsche, Loschwitz, Neustadt und Pieschen sowie die Ortschaften Altfranken, Cossebaude, Gompitz, Langebrück, Mobschatz, Oberwartha, Schönborn, Schönfeld-Weißig und Weixdorf, vom Landkreis Meißen die Gemeinden Coswig, Radebeul, Radeburg, Moritzburg, Niederau und Weinböhla
2009 161 Dresden II – Bautzen II von Dresden die Stadtbezirke Cotta, Klotzsche, Loschwitz, Neustadt und Pieschen sowie die Ortschaften Altfranken, Cossebaude, Gompitz, Langebrück, Mobschatz, Oberwartha, Schönborn, Schönfeld-Weißig und Weixdorf, vom Landkreis Bautzen die Gemeinden Arnsdorf, Ottendorf-Okrilla, Radeberg, Wachau, Bretnig-Hauswalde und Großröhrsdorf
seit 2013 160 Dresden II – Bautzen II

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung 2013 (Memento vom 27. Juli 2013 im Internet Archive)
  2. https://www.bundeswahlleiter.de/bundestagswahlen/2021/ergebnisse/bund-99/land-14/wahlkreis-160.html