Bundestagswahlkreis Euskirchen – Rhein-Erft-Kreis II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlkreis 92: Euskirchen – Rhein-Erft-Kreis II
Bundestagswahlkreis 92-2013.svg
Staat Deutschland
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Wahlkreisnummer 92
Wahlberechtigte 245.268
Wahlbeteiligung 72,7 %
Wahldatum 22. September 2013
Wahlkreisabgeordneter
Name
Detlef Seif

Detlef Seif
Partei CDU
Stimmanteil 50,9 %

Der Wahlkreis Euskirchen – Rhein-Erft-Kreis II (Wahlkreis 92) ist ein Bundestagswahlkreis in Nordrhein-Westfalen. Er umfasst den gesamten Kreis Euskirchen und den südlichen Teil des Rhein-Erft-Kreises mit den drei Gemeinden Brühl, Erftstadt und Wesseling.[1] Der Wahlkreis besteht in dieser Form seit der Bundestagswahl 1980 und trug bis zur Bundestagswahl 2009 den Namen 93 Euskirchen – Erftkreis II. Die Vorgängerwahlkreise umfassten ebenfalls stets den Kreis Euskirchen sowie verschiedene Gemeinden des heutigen Rhein-Erft-Kreises. Der Wahlkreis wurde bislang bei allen Bundestagswahlen vom jeweiligen Kandidaten der CDU gewonnen.

Wahl 2013[Bearbeiten]

Bundestagswahl 2013 - WK Rhein-Erft-Kreis II
(in %)
 %
50
40
30
20
10
0
45,1
26,8
6,6
7,1
8,6
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+8,4
+3,3
-11,9
-1,6
+0,6
Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2013
[2]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 245.268 100,0 245.268 100,0
Wähler 178.218 72,7 178.218 72,7
Ungültige Stimmen 3.940 2,2 2.747 1,5
Gültige Stimmen 174.278 100,0 175.471 100,0
davon[3]
Detlef Seif CDU 88.759 50,9 79.055 45,1
Helga Kühn-Mengel SPD 53.703 30,8 46.982 26,8
Gabi Molitor FDP 6.101 3,5 11.611 6,6
Jörg Kutzer GRÜNE 10.066 5,8 12.544 7,1
Florian Völlger DIE LINKE 8.166 4,7 9.075 5,2
Thomas Winzberg PIRATEN 4.894 2,8 3.826 2,2
Christiane Jütten NPD 2.589 1,5 1.702 1,0
REP 191 0,1
Bündnis 21/RRP 94 0,1
Volksabstimmung 473 0,3
ÖDP 213 0,1
MLPD 35 0,0
BüSo 24 0,0
PSG 33 0,0
AfD 7.183 4,1
BIG 96 0,1
pro Deutschland 489 0,3
DIE RECHTE 20 0,0
FREIE WÄHLER 576 0,3
Nichtwähler 277 0,2
PDV 210 0,1
Die PARTEI 762 0,4

Wahl 2009[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 2009
[4]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 245.382 100,0 245.382 100,0
Wähler 176.069 71,8 176.069 71,8
Ungültige Stimmen 3.421 1,9 2.576 1,5
Gültige Stimmen 172.648 100,0 173.493 100,0
davon[5]
Helga Kühn-Mengel SPD 50.035 29,0 40.709 23,5
Detlef Seif CDU 75.290 43,6 63.653 36,7
Gabi Molitor FDP 20.620 11,9 32.011 18,5
Dorothee Kroll GRÜNE 12.239 7,1 15.126 8,7
Anita Heinemeyer DIE LINKE 11.679 6,8 13.139 7,6
René Rothhanns NPD 2.321 1,3 1.810 1,0
Die Tierschutzpartei 1.276 0,7
FAMILIE 931 0,5
REP 420 0,2
Volksabstimmung 209 0,1
MLPD 43 0,0
PSG 24 0,0
ZENTRUM 103 0,1
BüSo 40 0,0
DVU 146 0,1
ödp 160 0,1
PIRATEN 2.523 1,5
RRP 326 0,2
RENTNER 844 0,5
Jürgen Theo Schmitz Einzelbewerber 464 0,3

Wahl 2005[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
18. September 2005
[6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 243.187 100,0 243.187 100,0
Wähler 190.431 78,3 190.431 78,3
Ungültige Stimmen 3.442 1,8 2.984 1,6
Gültige Stimmen 186.989 100,0 187.447 100,0
davon[7]
Helga Kühn-Mengel SPD 73.415 39,3 65.444 34,9
Wolf Bauer CDU 86.515 46,3 70.202 37,5
Gabi Molitor FDP 10.419 5,6 24.766 13,2
Arvid Bell GRÜNE 6.774 3,6 12.973 6,9
Michael Faber Die Linke. 7.349 3,9 8.751 4,7
REP 602 0,3
Die Tierschutzpartei 1.007 0,5
Rudolf Motter NPD 1.867 1,0 1.553 0,8
FAMILIE 845 0,5
GRAUE 710 0,4
PBC 152 0,1
ZENTRUM 79 0,0
BüSo 54 0,0
Deutschland 177 0,1
MLPD 31 0,0
PSG 101 0,1
Naci Sahin Einzelbewerber 650 0,3

Wahl 2002[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2002
[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 239.202 100,0 239.202 100,0
Wähler 192.372 80,4 192.372 80,4
Ungültige Stimmen 3.046 1,6 2.446 1,3
Gültige Stimmen 189.326 100,0 189.926 100,0
davon[9]
Helga Kühn-Mengel SPD 76.045 40,2 70.328 37,0
Wolf Bauer CDU 84.913 44,9 77.607 40,9
lngo Wolf FDP 17.272 9,1 20.879 11,0
Peter von Wilcken GRÜNE 9.037 4,8 15.312 8,1
Katina Schubert PDS 2.059 1,1 1.843 1,0
REP 603 0,3
GRAUE 354 0,2
Die Tierschutzpartei 705 0,4
FAMILIE 483 0,3
NPD 368 0,2
PBC 139 0,1
ödp 63 0,0
CM 82 0,0
DIE FRAUEN 206 0,1
BüSo 36 0,0
Die Violetten 62 0,0
ZENTRUM 55 0,0
HP 26 0,0
Schill 775 0,4

Wahl 1998[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 1998
[10]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 232.638 100,0 232.638 100,0
Wähler 194.989 83,8 194.989 83,8
Ungültige Stimmen 3.082 1,6 2.496 1,3
Gültige Stimmen 191.907 100,0 192.493 100,0
davon[11]
Helga Kühn-Mengel SPD 83.010 43,3 77.655 40,3
Wolf Bauer CDU 89.726 46,8 77.737 40,4
Günter Kirchner F.D.P. 6.807 3,5 16.622 8,6
Michaele Hustedt GRÜNE 8.233 4,3 11.646 6,1
PDS 1.770 0,9
Deutschland 79 0,0
APPD 132 0,1
Andreas Schumacher BüSo 666 0,3 152 0,1
BFB – Die Offensive 148 0,1
Chance 2000 118 0,1
CM 84 0,0
DVU 1.316 0,7
Dietrich Karl Henneberg GRAUE 866 0,5 572 0,3
Harald Niemeyer REP 2.599 1,4 1.904 1,0
FAMILIE 326 0,2
DIE FRAUEN 137 0,1
Pro DM 820 0,4
MLPD 14 0,0
Tierschutz 526 0,3
NPD 161 0,1
NATURGESETZ 72 0,0
ödp 112 0,1
PBC 150 0,1
Nichtwähler 210 0,1
PSG 30 0,0

Wahl 1994[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
16. Oktober 1994
[12]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 226.723 100,0 226.723 100,0
Wähler 189.725 83,7 189.725 83,7
Ungültige Stimmen 5.906 3,1 4.024 2,1
Gültige Stimmen 183.819 100,0 185.701 100,0
davon
Helga Kühn-Mengel SPD 71.735 39,0 69.381 37,4
Wolf Bauer CDU 88.316 48,0 80.979 43,6
Otto Graf Lambsdorff F.D.P. 9.373 5,1 16.415 8,8
Bernhard Kranz GRÜNE 10.619 5,8 12.472 6,7
Thomas Friedrich REP 2.558 1,4 2.396 1,3
PDS 1.207 0,6
Solidarität 48 0,0
BSA 19 0,0
CM 109 0,1
ZENTRUM 55 0,0
Franziska Wißmann DIE GRAUEN 1.218 0,7 1.035 0,6
NATURGESETZ 171 0,1
MLPD 14 0,0
Die Tierschutzpartei 581 0,3
ÖDP 299 0,2
PBC 159 0,1
STATT Partei 361 0,2

Wahl 1990[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
2. Dezember 1990
[13]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 222.448 100,0 222.448 100,0
Wähler 179.509 80,7 179.509 80,7
Ungültige Stimmen 2.713 1,5 2.326 1,3
Gültige Stimmen 176.796 100,0 177.183 100,0
davon
Helga Kühn-Mengel SPD 63.740 36,1 61.632 34,8
Wolf Bauer CDU 83.970 47,5 80.924 45,7
Otto Graf Lambsdorff F.D.P. 18.640 10,5 23.558 13,3
Ursula Kollenbach GRÜNE 6.708 3,8 6.275 3,5
Ermin Andreas Deja CM 447 0,3 287 0,2
DIE GRAUEN 1.184 0,7
Thomas Friedrich REP 2.102 1,2 2.050 1,2
FRAUEN 186 0,1
Andreas Höveler NPD 344 0,2 326 0,2
Erich Dieter Ille ÖDP 677 0,4 449 0,3
PDS 248 0,1
Patrioten 17 0,0
VAA 47 0,0
Ralf Schöbel Einzelbewerber 168 0,1

Wahl 1949[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
14. August 1949
[14]
Partei Anzahl  %
Wahlberechtigte 119.961 100,0
Wähler 100.220 83,5
Ungültige Stimmen 3.893 3,9
Gültige Stimmen 96.327 100,0
davon
SPD 33.294 34,6
Johannes Even CDU 46.087 47,8
FDP 5.634 5,8
KPD 3.017 3,1
ZENTRUM 3.716 3,9
DKP-DRP 1.213 1,3
RSF 323 0,3
RWVP 3.043 3,2

Bisherige Abgeordnete[Bearbeiten]

Jahr Name Partei Erststimmen
2009 Detlef Seif CDU 43,6 %
2005 Wolf Bauer CDU 46,3 %
2002 Wolf Bauer CDU 44,9 %
1998 Wolf Bauer CDU 46,8 %
1994 Wolf Bauer CDU 48,0 %
1990 Wolf Bauer CDU 47,5 %
1987 Wolf Bauer CDU 50,8 %
1983 Peter Milz CDU 55,4 %
1980 Peter Milz CDU 49,6 %
1976 Peter Milz CDU 50,5 %
1972 Peter Milz CDU 48,8 %
1969 Karl Gatzen CDU 48,5 %
1965 Hans Verbeek CDU 56,0 %
1961 Johannes Even CDU 57,0 %
1957 Johannes Even CDU 61,7 %
1953 Johannes Even CDU 56,3 %
1949 Johannes Even CDU 47,8 %

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten]

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 5 Bergheim – Euskirchen Kreis Euskirchen, Kreis Bergheim (Erft)
1953–1961 64 Bergheim (Erft) – Euskirchen
1965–1972 57 Bergheim (Erft)
1976 57 Erftkreis II Kreis Euskirchen, vom Erftkreis die Gemeinden Erftstadt, Bergheim und Kerpen
1980–1998 58 Euskirchen – Erftkreis II Kreis Euskirchen, vom Erftkreis (2003 umbenannt in Rhein-Erft-Kreis) die Gemeinden Erftstadt, Brühl und Wesseling
2002–2009 93 Euskirchen – Erftkreis II
2013 92 Euskirchen – Rhein-Erft-Kreis II

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Amtliche Wahlkreiseinteilung 2013
  2. Bundesland Nordrhein-Westfalen Wahlkreis 092 - Euskirchen - Rhein-Erft-Kreis II: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl 2013 auf der offiziellen Webseite des Bundeswahlleiters
  3. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2013. Verzeichnis der Bewerberinnen und Bewerber in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf September 2013 (PDF; 2,6 MB).
  4. Bundesland Nordrhein-Westfalen Wahlkreis 093 - Euskirchen - Erftkreis II: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl 2009 auf der offiziellen Webseite des Bundeswahlleiters
  5. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2009. Verzeichnis der Bewerberinnen und Bewerber in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf September 2009 (PDF; 715 kB).
  6. Bundestagswahl 2005: 93 Euskirchen - Erftkreis II auf der Homepage der Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen
  7. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2005. Verzeichnis der Bewerberinnen und Bewerber in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf (PDF; 353 kB).
  8. Endgültiges Ergebnis für den Wahlkreis 93 Euskirchen - Erftkreis II auf der Homepage der Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen
  9. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2002. Bewerberverzeichnis Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf August 2002 (PDF; 1,93 MB).
  10. Der Landeswahlleiter des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 1998. Heft 3: Endgültige Ergebnisse in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf Oktober 1998 (PDF; 7,91 MB)
  11. Der Landeswahlleiter des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 1998. Bewerberverzeichnis Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf September 1998 (PDF; 2,47 MB)
  12. Bekanntmachung des Landeswahlleiters vom 2. November 1994 — I A 4/20—15.94.17 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 13. Deutschen Bundestag am 16. Oktober 1994 in Nordrhein-Westfalen (MBl. NW. 1994 S. 1311)
  13. Bekanntmachung des Landeswahlleiters vom 18. Dezember 1990 — I A 1/20—15.90.17 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Wahl zum Zwölften Deutschen Bundestag am 2. Dezember 1990 in Nordrhein-Westfalen (MBl. NW. 1991 S. 21)
  14. Ergebnis der Wahl zum 1. Deutschen Bundestag am 14. August 1949 nach Wahlkreisen (CSV, 25 KB)