Bundestagswahlkreis Flensburg – Schleswig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlkreis 1: Flensburg – Schleswig
Bundestagswahlkreis 1-2013.svg
Staat Deutschland
Bundesland Schleswig-Holstein
Wahlkreisnummer 1
Wahlberechtigte 226.833
Wahldatum 22. September 2013
Wahlkreisabgeordnete/r
Name
Foto des Abgeordneten

Sabine Sütterlin-Waack
Partei CDU
Stimmanteil 42,5 %

Der Bundestagswahlkreis Flensburg – Schleswig (Wahlkreis 1) ist ein Wahlkreis in Schleswig-Holstein und umfasst die Stadt Flensburg und den Kreis Schleswig-Flensburg.[1]

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013 - WK Flensburg - Schleswig
(in %) [2]
 %
40
30
20
10
0
38,2
32,6
9,8
5,7
5,0
4,1
4,6
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+6,1
+6,3
-4,0
-2,8
-10,2
+4,1
+0,5

Die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag fand am 22. September 2013 statt.[3] Der Wahlkreis Flensburg-Schleswig behält bei der Bundestagswahl 2013 seinen bisherigen Zuschnitt unverändert bei.[4]

Direktkandidat(in) Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Sabine Sütterlin-Waack CDU 42,5 38,2
Dirk Peddinghaus SPD 37,2 32,6
Carsten-Peter Brodersen FDP 1,9 5,0
Marlene Löhr Bündnis 90/Die Grünen 7,8 9,8
Heinz-Werner Jezewski Die Linke. 4,6 5,7
Nadine Lindenberg PIRATEN 2,1 2,0
Rentner - 0,5
Wolfgang Schimmel NPD 0,6 0,6
Hans Ulrich Post AfD 3,3 4,1
Freie Wähler - 0,6
MLPD - 0,0
Tierschutzpartei - 0,9

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Bundestagswahl 2009 waren 225.216 Einwohner wahlberechtigt; die Wahlbeteiligung lag bei 72,7 % und hatte folgendes Ergebnis:[5]

Partei Direktkandidat Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2005
Zweitstimmen in %
CDU Wolfgang Börnsen 38,8 32,1 36,4
SPD Wolfgang Wodarg 32,8 26,3 39,1
FDP Jörg Petersen 9,6 15,2 9,7
Bündnis 90/Die Grünen Ingrid Nestle 10,3 13,8 8,0
Die Linke. Heinz-Werner Jezewski 7,5 8,5 4,8
PIRATEN - 2,1 -
NPD Kevin Stein 0,8 0,8 0,8
Zentrum Hans-Werner Jarmer 0,2
MLPD - - 0,0

Damit gewann Wolfgang Börnsen (Bönstrup) den Wahlkreis. Ingrid Nestle zog über Landeslisten-Platz 1 ebenfalls in den Bundestag ein, legte das Bundestagsmandat aber am 14. Juni 2012 nieder, um im Kabinett Albig als Staatssekretärin des Landesministerium Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume vereidigt werden zu können. Nach ihrem Ausscheiden aus dem 17. Deutschen Bundestag rückte Arfst Wagner nach.[6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wahlkreis Flensburg – Schleswig wurde für die Bundestagswahl 1976 aus dem ehemaligen Wahlkreis Flensburg und dem nördlichen Teil des ehemaligen Wahlkreises Schleswig – Eckernförde neu gebildet. Das Gebiet des Wahlkreises wurde seitdem nicht verändert.

Bisherige Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Flensburg – Schleswig waren

Jahr Name Partei Anteil der Erststimmen
2009 Wolfgang Börnsen CDU 38,8 %
2005 Wolfgang Wodarg SPD 44,2 %
2002 Wolfgang Wodarg SPD 44,2 %
1998 Wolfgang Wodarg SPD 50,2 %
1994 Wolfgang Börnsen CDU 45,6 %
1990 Wolfgang Börnsen CDU 47,2 %
1987 Wolfgang Börnsen CDU 46,0 %
1983 Harm Dallmeyer CDU 49,7 %
1980 Egon Bahr SPD 49,7 %
1976 Egon Bahr SPD 49,0 %

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.bundeswahlleiter.de/de/bundestagswahlen/BTW_BUND_13/wahlkreiseinteilung/l01/wk_001.html
  2. Amtliches Endergebnis der Bundestagswahl am 22. September 2013 im Wahlkreis Flensburg - Schleswig
  3. http://www.bundeswahlleiter.de/de/bundestagswahlen/BTW_BUND_13
  4. beim Bundeswahlleiter zur Bundestagswahl 2013 (PDF; 513 kB)
  5. Bundesland Schleswig-Holstein Wahlkreis 001 - Flensburg-Schleswig
  6. Wahlkreise und Wahlergebnisse 2009. Wahlkreis 001 Flensburg – Schleswig. Online auf www.bundestag.de.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]