Bundestagswahlkreis Frankfurt am Main I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 182: Frankfurt am Main I
Wahlkreis 182 (2013)
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Wahlkreisnummer 182
Einwohner 346.300
Wahlberechtigte 201.216
Wahlbeteiligung 72,1 %
Wahldatum 26. September 2021
Wahlkreisabgeordneter
Name
Partei SPD
Stimmanteil 29,0 %

Der Wahlkreis Frankfurt am Main I (Wahlkreis 182) ist ein Bundestagswahlkreis in Hessen. Der Wahlkreis umfasst den nordwestlichen Teil der kreisfreien Stadt Frankfurt am Main mit den Ortsteilen Altstadt, Bahnhofsviertel, Bockenheim, Dornbusch, Eschersheim, Gallus, Ginnheim, Griesheim, Gutleutviertel, Hausen, Heddernheim, Höchst, Innenstadt, Nied, Niederursel, Praunheim, Rödelheim, Sindlingen, Sossenheim, Unterliederbach, Westend und Zeilsheim.[1]

Wahl 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweitstimmen zur Bundestagswahl 2021
Wahlkreis 182 Frankfurt am Main I
 %
30
20
10
0
23,5
22,6
18,0
14,9
7,2
5,5
1,7
1,2
1,2
1,1
1,0
2,1
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2017
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+9,9
+1,8
−8,0
+0,9
−4,8
−3,8
+1,7
+0,2
+1,2
+1,1
−0,3
± 0,0

Die Bundestagswahl 2021 fand am Sonntag, den 26. September 2021, statt. In Hessen kandidierten 23 Parteien mit ihren Landeslisten.[2]

Auf den Landeslisten kandidierten insgesamt 447 Bewerber, davon 156 (34,9 %) Frauen.[3]

Zur Bundestagswahl 2021 traten folgende Kandidaten an:[4]

Gegenstand der

Nachweisung

Erst-

stimmen

Zweit-

stimmen

Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 201.216 100,0 201.216 100,0
Wähler 145.010 72,1 145.010 72,1
Ungültige Stimmen 1.507 1,0 1.247 0,9
Gültige Stimmen 143.503 99,0 143.763 99,1
davon
Axel Kaufmann CDU 31.163 21,7 25.915 18,0
Armand Zorn SPD 41.604 29,0 32.499 22,6
Patrick Schenk AfD 7.909 5,5 7.846 5,5
Frank Maiwald FDP 16.369 11,4 21.361 14,9
Deborah Düring GRÜNE 26.922 18,8 33.821 23,5
Janine Wissler DIE LINKE 12.562 8,8 10.384 7,2
Tierschutzpartei 1.716 1,2
Die PARTEI 1.389 1,0
Eric Pärisch FREIE WÄHLER 2.094 1,5 1.184 0,8
PIRATEN 645 0,4
NPD 125 0,1
ÖDP 118 0,1
V-Partei³ 168 0,1
Karsten Wappelt MLPD 143 0,1 72 0,1
DKP 97 0,1
Martin Heipertz dieBasis 2.052 1,4 1.597 1,1
Bündnis C 133 0,1
diePinken/BÜNDNIS21 35 0,0
LKR 39 0,0
Die Humanisten 210 0,1
Gesundheitsforschung 179 0,1
Team Todenhöfer 2.496 1,7
Maximilian Zänker Volt 2.685 1,9 1.734 1,2

Die dargestellten Zahlen beruhen auf dem amtlichen Endergebnis vom 15. Oktober 2021.[5]

Wahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweitstimmen zur Bundestagswahl 2017
Wahlkreis 182 Frankfurt am Main I
 %
30
20
10
0
26,0
20,8
14,0
13,6
12,0
9,3
1,2
1,0
2,2
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
−7,5
−6,0
+7,0
+0,3
+3,1
+4,0
+0,6
+1,0
± 0,0

Die Bundestagswahl 2017 fand am Sonntag, den 24. September 2017, statt. In Hessen hatten sich 20 Parteien mit ihrer Landesliste beworben. Die Allianz Deutscher Demokraten zog ihre Bewerbung zurück. Die Violetten wurde vom Landeswahlausschuss zurückgewiesen, da nicht die erforderlichen zweitausend Unterschriften zur Unterstützung vorgelegt wurden. Somit bewarben sich 18 Parteien mit ihren Landeslisten in Hessen. Auf den Landeslisten kandidierten insgesamt 353 Bewerber, davon nicht ganz ein Drittel (114) Frauen.[6][7]

Vorläufiges Ergebnis der Bundestagswahl vom
24. September 2017
[8]
Gegenstand der

Nachweisung

Erst-

stimmen

Zweit-

stimmen

Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 199.775 100 199.775 100
Wähler 144.659 72,4 144.659 72,4
Ungültige Stimmen 1.787 1,2 1610 1,1
Gültige Stimmen 142.872 98,8 143.049 98,9
davon
Matthias Zimmer CDU 43.681 30,6 37.235 26
Oliver Strank SPD 38.636 27 29.686 20,8
Jessica Purkhardt GRÜNE 15.596 10,9 19.423 13,6
Achim Kessler DIE LINKE 13.858 9,7 17.115 12
Horst Reschke AfD 12.879 9 13.329 9,3
Nicola Beer FDP 13.161 9,2 20.003 14
Pawel Borodan PIRATEN 967 0,7 694 0,5
NPD - - 314 0,2
Michael Weingärtner FREIE WÄHLER 1.309 0,9 725 0,5
Nico Wehnemann Die PARTEI 2.479 1,7 1.752 1,2
Büso - - 30 0
Corinna Koske-Jones MLPD 210 0,1 137 0,1
BGE - - 326 0,2
DKP - - 53 0
DM - - 328 0,2
ÖDP - - 262 0,2
Tierschutzpartei - - 1.386 1
V-Partei³ - - 251 0,2
Marianne Arens Einzelbewerberin 96 0,1 - -

Wahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013 - WK Frankfurt am Main I
(in %)
 %
40
30
20
10
0
33,5
26,8
13,3
8,9
7,0
5,3
2,4
0,7
0,7
0,7
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+5,9
+4,5
−2,5
−2,3
−10,5
+5,3
−0,2
−0,3
+0,7
+0,7
Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2013
[9]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 195.615 100,0 195.615 100,0
Wähler 133.575 68,3 133.575 68,3
Ungültige Stimmen 3.056 2,3 2.687 2,0
Gültige Stimmen 130.519 100,0 130.888 100,0
davon[10]
Matthias Zimmer CDU 52.427 40,2 43.883 33,5
Gregor Amann SPD 43.124 33,0 35.106 26,8
Hans-Joachim Otto FDP 4.125 3,2 9.209 7,0
Angela Anne Hanisch GRÜNE 12.875 9,9 17.398 13,3
Margarete Wiemer DIE LINKE 10.280 7,9 11.684 8,9
Thorsten Wirth PIRATEN 3.066 2,3 3.117 2,4
Martin Patrick Baumgart NPD 1.148 0,9 949 0,7
Frank-Michael Homa REP 772 0,6 450 0,3
Ilja Bertold Karpowski BüSo 177 0,1 85 0,1
MLPD 56 0,0
AfD 6.983 5,3
pro Deutschland 133 0,1
Rainer Drephal FREIE WÄHLER 1.586 1,2 904 0,7
Nico Wehnemann Die PARTEI 939 0,7 869 0,7
PSG 62 0,0

Wahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 2009
[11][12]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 190.058 100,0 190.058 100,0
Wähler 132.429 69,7 132.429 69,7
Ungültige Stimmen 2.217 1,7 2.091 1,6
Gültige Stimmen 130.212 100,0 130.338 100,0
davon[13]
Gregor Amann SPD 39.147 30,1 29.107 22,3
Matthias Zimmer CDU 45.866 35,2 36.031 27,6
Hans-Joachim Otto FDP 12.876 9,9 22.761 17,5
Martina Feldmayer GRÜNE 15.701 12,1 20.645 15,8
Margarete Wiemer LINKE 12.031 9,2 14.551 11,2
Günter Ulrich NPD 1.327 1,0 1.266 1,0
Matthias Ottmar REP 862 0,7 824 0,6
Julia Reichel Die Tierschutzpartei 1.879 1,4 1.415 1,1
Rainer Apel BüSo 353 0,3 210 0,2
Veit-Harald Müller MLPD 170 0,1 92 0,1
DVU 81 0,1
PIRATEN 3.355 2,6

Hans-Joachim Otto zog über die Landesliste der FDP in den Bundestag ein.

Wahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
18. September 2005
[14]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 183.183 100,0 183.183 100,0
Wähler 135.863 74,2 135.863 74,2
Ungültige Stimmen 3.059 2,3 2.502 1,8
Gültige Stimmen 132.804 100,0 133.361 100,0
davon[15]
Gregor Amann SPD 52.850 39,8 41.413 31,1
Markus Frank CDU 49.510 37,3 39.377 29,5
Ulrike Gauderer GRÜNE 12.650 9,5 20.739 15,6
Hans-Joachim Otto FDP 7.603 5,7 17.205 12,9
Hans-Joachim Viehl Die Linke. 7.783 5,9 9.357 7,0
REP 1.044 0,8
Die Tierschutzpartei 1.328 1,0
Werner Bargon NPD 2.408 1,8 1.636 1,2
GRAUE 938 0,7
BüSo 121 0,1
MLPD 108 0,1
PSG 95 0,1

Wahl 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom[16]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 182.930 100,0 182.930 100,0
Wähler 138.514 75,7 138.514 75,7
Ungültige Stimmen 2.909 2,1 2.429 1,8
Gültige Stimmen 135.605 100,0 136.085 100,0
davon[17]
Gudrun Schaich-Walch SPD 60.026 44,3 47.378 34,8
Markus Frank CDU 48.721 35,9 45.655 33,5
Manuela Rottmann GRÜNE 12.178 9,0 23.868 17,5
Hans-Joachim Otto FDP 8.019 5,9 11.086 8,1
REP 905 0,7
Mark Seibert PDS 2.513 1,9 3.492 2,6
Sebastian Stranz Die Tierschutzpartei 1.441 1,1 965 0,7
Thomas Hantusch NPD 843 0,6 586 0,4
GRAUE 319 0,2
PBC 169 0,1
CM 55 0,0
ödp 108 0,1
Michael Weißbach BüSo 152 0,1 87 0,1
Hans-Günther Müller Schill 1.712 1,3 1.412 1,0

Wahl 1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 1998
[18]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 169.398 100,0 169.398 100,0
Wähler 140.060 82,7 140.060 82,7
Ungültige Stimmen 2.101 1,5 1.786 1,3
Gültige Stimmen 137.959 100,0 138.274 100,0
davon[19]
Heinz Riesenhuber CDU 60.717 44,0 50.182 36,3
Klaus Wiesehügel SPD 54.448 39,5 51.083 36,9
Tom Koenigs GRÜNE 9.234 6,7 11.967 8,7
Friedrich-W. Krüger F.D.P. 3.555 2,6 12.079 8,7
Klaus Baumer-Versock PDS 1.791 1,3 2.434 1,8
APPD 116 0,1
BüSo 30 0,0
Heiner Kappel BFB – Die Offensive 3.470 2,5 2.534 1,8
Chance 2000 105 0,1
CM 86 0,1
DVU 1.388 1,0
GRAUE 519 0,4
Brigitte Schmidt REP 4.155 3,0 3.428 2,5
DIE FRAUEN 113 0,1
Pro DM 897 0,6
Die Tierschutzpartei 651 0,5
NPD 203 0,1
Winfried Siebeck NATURGESETZ 589 0,4 207 0,1
ödp 137 0,1
PBC 95 0,1
PSG 20 0,0

Wahl 1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
16. Oktober 1994
[20]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 172.207 100,0 172.207 100,0
Wähler 140.680 81,7 140.680 81,7
Ungültige Stimmen 2.001 1,4 1.978 1,4
Gültige Stimmen 138.679 100,0 138.702 100,0
davon
Heinz Riesenhuber CDU 69.447 50,1 60.511 43,6
Karsten Voigt SPD 47.352 34,1 43.178 31,1
Julia Kappel F.D.P. 5.121 3,7 13.131 9,5
Ulrike Riedel GRÜNE 9.766 7,0 13.543 9,8
Wolfgang Suttner REP 4.077 2,9 4.227 3,0
Gerhard Zwerenz PDS 1.578 1,1 1.838 1,3
Solidarität 33 0,0
DIE GRAUEN 1.081 0,8
Reiner Josef Dümpert NATURGESETZ 813 0,6 555 0,4
MLPD 29 0,0
Björn Schneider ÖDP 525 0,4 391 0,3
PBC 185 0,1

Wahl 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
2. Dezember 1990
[21]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 178.490 100,0 178.490 100,0
Wähler 141.538 79,3 141.538 79,3
Ungültige Stimmen 1.581 1,1 1.669 1,2
Gültige Stimmen 139.957 100,0 139.869 100,0
davon
Heinz Riesenhuber CDU 68.059 48,6 62.336 44,6
Karsten Voigt SPD 47.852 34,2 45.967 32,9
Ulrike Riedel GRÜNE 7.724 5,5 7.605 5,4
Hans Kolb F.D.P. 9.021 6,4 16.327 11,7
Hildegard Mulert DIE GRAUEN 2.099 1,5 1.960 1,4
Christoph Zimmer REP 3.664 2,6 3.674 2,6
Werner Laube NPD 1.026 0,7 976 0,7
Stephan Jany ÖDP 512 0,4 445 0,3
PDS 579 0,4

Wahl 1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
25. Januar 1987
[22]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 176.293 100,0 176.293 100,0
Wähler 146.635 83,2 146.635 83,2
Ungültige Stimmen 1.629 1,1 1.552 1,1
Gültige Stimmen 145.006 100,0 145.083 100,0
davon
Heinz Riesenhuber CDU 70.265 48,5 63.082 43,5
Karsten Voigt SPD 53.309 36,8 50.494 34,8
Wolfgang Mischnick F.D.P. 7.290 5,0 14.395 9,9
Wolfgang Bock GRÜNE 11.460 7,9 14.751 10,2
FRAUEN 398 0,3
MLPD 39 0,0
Carmen Knauer NPD 1.426 1,0 1.461 1,0
Ilona Maluschka ÖDP 336 0,2 342 0,2
Gabriele Liebig Patrioten 133 0,1 121 0,1
Dagmar Merx FRIEDEN 787 0,5

Wahl 1983[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
6. März 1983
[23][24]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 172.805 100,0 172.805 100,0
Wähler 153.556 88,9 153.556 88,9
Ungültige Stimmen 1.274 0,8 1.250 0,8
Gültige Stimmen 152.282 100,0 152.306 100,0
davon
Karsten Voigt SPD 65.510 43,0 61.891 40,6
Heinz Riesenhuber CDU 74.369 48,8 67.539 44,3
Wolfgang Mischnick F.D.P. 4.678 3,1 12.149 8,0
Ellen Weber DKP 409 0,3 345 0,2
Wolf-Günther Schwarz GRÜNE 6.621 4,3 9.705 6,4
Volker Haßmann EAP 114 0,1 106 0,1
Hans Mokry NPD 581 0,4 571 0,4

Wahl 1980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
5. Oktober 1980
[25][26]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 171.275 100,0 171.275 100,0
Wähler 151.784 88,6 151.784 88,6
Ungültige Stimmen 1.549 1,0 1.388 0,9
Gültige Stimmen 150.235 100,0 150.396 100,0
davon
Karsten Voigt SPD 69.965 46,6 68.136 45,3
Heinz Riesenhuber CDU 62.705 41,7 60.428 40,2
Wolfgang Mischnick F.D.P. 13.894 9,2 18.128 12,1
Ellen Weber DKP 509 0,3 407 0,3
Klaus Kallenbach GRÜNE 2.996 2,0 2.637 1,8
EAP 24 0,0
Dorothee Eckardt KBW 87 0,1 64 0,0
NPD 505 0,3
Ilse Weissert V 79 0,1 67 0,0

Wahl 1976[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
3. Oktober 1976
[27]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 170.188 100,0 170.188 100,0
Wähler 155.212 91,2 155.212 91,2
Ungültige Stimmen 1.107 0,7 987 0,6
Gültige Stimmen 154.105 100,0 154.225 100,0
davon
Karsten Voigt SPD 68.310 44,3 69.339 45,0
Heinz Riesenhuber CDU 68.024 44,1 67.595 43,8
Wolfgang Mischnick F.D.P. 15.638 10,1 15.370 10,0
AUD 62 0,0
Georg-Joachim Schilling AVP 68 0,0 50 0,0
Ellen Weber DKP 827 0,5 720 0,5
Uwe Friesecke EAP 61 0,0 53 0,0
Birgit Koch KPD 221 0,1 183 0,1
Gerd Koenen KBW 185 0,1 138 0,1
Hans Mokry NPD 771 0,5 715 0,5

Wahl 1972[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
19. November 1972
[28]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 149.869 100,0 149.869 100,0
Wähler 134.748 89,9 134.748 89,9
Ungültige Stimmen 1.390 1,0 825 0,6
Gültige Stimmen 133.358 100,0 133.923 100,0
davon
Georg Leber SPD 73.127 54,8 64.451 48,1
Friedrich Freiwald CDU 51.205 38,4 51.568 38,5
Andreas von Schoeler F.D.P. 7.334 5,5 16.301 12,2
Rudi Maurer DKP 834 0,6 555 0,4
EFP 150 0,1
Hans Mokry NPD 858 0,6 898 0,7

Wahl 1969[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
28. September 1969
[29]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 150.345 100,0 150.345 100,0
Wähler 126.320 84,0 126.320 84,0
Ungültige Stimmen 2.610 2,1 1.684 1,3
Gültige Stimmen 123.710 100,0 124.636 100,0
davon
Georg Leber SPD 68.396 55,3 62.130 49,8
Friedrich Freiwald CDU 43.045 34,8 45.068 36,2
Wilhelm Alexander Menne FDP 5.443 4,4 9.440 7,6
Werner Hofmann ADF 1.119 0,9 1.014 0,8
Richard Wenninger EP 380 0,3 409 0,3
GPD 239 0,2
Hans-Guido Weiser NPD 5.327 4,3 6.336 5,1

Wahl 1965[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
19. September 1965
[30]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 157.164 100,0 157.164 100,0
Wähler 130.198 82,8 130.198 82,8
Ungültige Stimmen 3.794 2,9 2.997 2,3
Gültige Stimmen 126.404 100,0 127.201 100,0
davon
Georg Leber SPD 61.012 48,3 60.097 47,2
Friedrich Freiwald CDU 47.737 37,8 46.499 36,6
Wilhelm Alexander Menne FDP 11.423 9,0 13.533 10,6
AUD 165 0,1
Lorenz Knorr DFU 3.198 2,5 3.485 2,7
Kurt Bauer NPD 3.034 2,4 3.422 2,7

Wahl 1961[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
17. September 1961
[31]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 158.316 100,0 158.316 100,0
Wähler 135.201 85,4 135.201 85,4
Ungültige Stimmen 2.572 1,9 6.242 4,6
Gültige Stimmen 132.629 100,0 128.959 100,0
davon
Peter Horn CDU 47.183 35,6 44.922 34,8
Georg Leber SPD 60.166 45,4 58.210 45,1
Alexander Menne FDP 18.554 14,0 18.796 14,6
Hans Biermann GDP (DP-BHE) 2.364 1,8 2.540 2,0
Lorenz Knorr DFU 3.363 2,5 3.438 2,7
Gustav Stürtz DRP 999 0,8 1.053 0,8

Wahl 1957[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
15. September 1957
[32]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 146.528 100,0 146.528 100,0
Wähler 125.334 85,5 125.334 85,5
Ungültige Stimmen 2.964 2,4 5.391 4,3
Gültige Stimmen 122.370 100,0 119.943 100,0
davon
Hermann Brill SPD 50.593 41,3 49.137 41,0
Peter Horn CDU 52.039 42,5 50.351 42,0
Karl vom Rath FDP 11.236 9,2 11.174 9,3
Rudolf Sandner GB/BHE 3.773 3,1 3.985 3,3
Wolfgang Pusch DP 2.989 2,4 3.456 2,9
Johannes Rogge BdD 536 0,4 567 0,5
Günther Ziesecke DRP 1.204 1,0 1.273 1,1

Wahl 1953[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
6. September 1953
[33][34]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 141.508 100,0 141.508 100,0
Wähler 114.865 81,2 114.865 81,2
Ungültige Stimmen 2.999 2,6 5.298 4,6
Gültige Stimmen 111.866 100,0 109.567 100,0
davon
Peter Horn CDU 42.147 37,7 41.902 38,2
Hermann Brill SPD 41.294 36,9 40.139 36,6
Dieter Fertsch-Röver FDP 15.462 13,8 15.033 13,7
Franz Supan GB/BHE 3.675 3,3 3.456 3,2
Herbert Wernicke DP 3.760 3,4 4.214 3,8
Emil Carlebach KPD 3.153 2,8 3.091 2,8
Alfred Kampfrath GVP 1.388 1,2 1.732 1,6
Hans Stürtz DRP 987 0,9

Wahl 1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
14. August 1949
[35]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 124.140 100,0
Wähler 82.327 66,3
Ungültige Stimmen 4.451 5,4
Gültige Stimmen 77.876 100,0
davon[36]
Hermann Brill SPD 30.155 38,7
Hans von Freyberg CDU 19.612 25,2
Ernst Landgrebe FDP 17.852 22,9
Otto Lichtinger KPD 6.803 8,7
Georg Schroeder Parteiloser 3.454 4,4

Wahlkreissieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Wahlkreisname Gebiet Direktkandidat Partei Stimmen
in %
1949 XV[37] die Stadtbezirke Oberrad, Sachsenhausen, Niederrad, Goldstein, Schwanheim, Griesheim, Nied, Höchst, Sindlingen, Zeilsheim, Unterliederbach und Sossenheim der Stadt Frankfurt[37][38][39] Hermann Brill SPD 38,7
1953 140 Frankfurt/M I[38] Peter Horn CDU 37,7
1957 Peter Horn CDU 42,5
1961 Georg Leber SPD 45,4
1965 140 Frankfurt I[39] Georg Leber SPD 48,3
1969 Georg Leber SPD 55,3
1972 Georg Leber SPD 54,8
1976 140 Frankfurt (Main) I – Main-Taunus[40] von der kreisfreien Stadt Frankfurt (Main) die Stadtbezirke Rödelheim, Hausen, Praunheim, Schwanheim, Goldstein-West, Griesheim, Nied, Höchst, Sindlingen, Zeilsheim, Unterliederbach und Sossenheim sowie vom Main-Taunus-Kreis die Gemeinden Bad Soden, Eschborn, Hattersheim, Kriftel, Liederbach, Schwalbach am Taunus und Sulzbach (Taunus)[40][41] Karsten Voigt SPD 44,3
1980 138 Frankfurt am Main I – Main-Taunus[41] Karsten Voigt SPD 46,6
1983 Heinz Riesenhuber CDU 48,8
1987 Heinz Riesenhuber CDU 48,5
1990 Heinz Riesenhuber CDU 48,6
1994 Heinz Riesenhuber CDU 50,1
1998 Heinz Riesenhuber CDU 44,0
2002 183 Frankfurt am Main I[42] von der kreisfreien Stadt Frankfurt am Main die Stadtteile Altstadt, Bahnhofsviertel, Bockenheim, Dornbusch, Eschersheim, Gallusviertel, Ginnheim, Griesheim, Gutleutviertel, Hausen, Heddernheim, Höchst, Innenstadt, Nied, Niederursel, Praunheim, Rödelheim, Sindlingen, Sossenheim, Unterliederbach, Westend und Zeilsheim[42][43] Gudrun Schaich-Walch SPD 44,3
2005 Gregor Amann SPD 39,8
2009 182 Frankfurt am Main I[43] Matthias Zimmer CDU 35,2
2013 Matthias Zimmer CDU 40,2
2017 Matthias Zimmer CDU 30,6
2021 Armand Zorn SPD 29,0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung (Memento vom 14. Juli 2013 im Internet Archive)
  2. Die APPD wurde vom Bundeswahlausschuss nicht als Partei anerkannt. Die SGP wurde vom Landeswahlausschuss zurückgewiesen, weil nicht die erforderlichen fünfhundert Unterschriften zur Unterstützung vorgelegt wurden.
  3. PM - Bundestagswahl 2021 - Landeswahlausschuss lässt 23 Parteien zur Bundestagswahl in Hessen zu. 30. Juli 2021, abgerufen am 29. August 2021.
  4. Zugelassene Kreiswahlvorschläge in den Frankfurter Wahlkreisen 182 und 183. Stadt Frankfurt am Main, 3. August 2021, abgerufen am 29. August 2021.
  5. Endgültiges Ergebnis Bundestagswahl 2021 in Wahlkreis 182:Frankfurt am Main I. Der Bundeswahlleiter, abgerufen am 18. Oktober 2021.
  6. Hessen: 18 Parteien mit Landeslisten zur Bundestagswahl | Frankfurter Neue Presse (Memento vom 29. Juli 2017 im Internet Archive)
  7. PM 2 - Bundestagswahl 2017. In: Wahlen in Hessen. 27. Juli 2017 (hessen.de [abgerufen am 29. Juli 2017]).
  8. Bundestagswahl 2017 in Hessen. Abgerufen am 24. September 2017.
  9. Ergebnis der Bundestagswahl 2013 im Wahlkreis 182 (Memento vom 14. Juli 2014 im Internet Archive) auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  10. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 22. September 2013 (ZIP, 668 kB)
  11. Ergebnis im Bundeswahlkreis 182 - Frankfurt am Main I: Erststimmen auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  12. Ergebnis im Bundeswahlkreis 182 - Frankfurt am Main I: Zweitstimmen auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  13. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 27. September 2009 (ZIP, 288 kB)
  14. Ergebnis der Bundestagswahl 2005 im Wahlkreis 183 (Memento vom 14. Juli 2014 im Internet Archive) auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  15. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 18. September 2005 in Hessen (ZIP, 414 kB)
  16. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 22. September 2002 im Lande Hessen vom 22. September 2002. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 2002 Nr. 42, S. 4008, 1000 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 6,5 MB]).
  17. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 22. September 2002 in Hessen (ZIP, 352 kB)
  18. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 27. September 1998 im Lande Hessen vom 14. Oktober 1998. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1998 Nr. 43, S. 3285, 1779 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,3 MB]).
  19. Kreiswahlvorschläge bei der Bundestagswahl 1998 im Wahlkreis 138 Frankfurt am Main I - Main-Taunus (Memento vom 18. April 2000 im Internet Archive)
  20. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 16. Oktober 1994 im Lande Hessen vom 2. November 1994. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1994 Nr. 46, S. 3405, 1088 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 8,7 MB]).
  21. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 2. Dezember 1990 im Lande Hessen vom 18. Dezember 1990. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1991 Nr. 3, S. 184, 73 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 10,3 MB]).
  22. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 25. Januar 1987 im Lande Hessen vom 9. Februar 1987. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1987 Nr. 7, S. 355, 163 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,8 MB]).
  23. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 6. März 1983 im Lande Hessen vom 22. März 1983. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1983 Nr. 14, S. 824, 475 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,7 MB]).
  24. Ergebnis der Wahl zum 10. Deutschen Bundestag am 6. März 1983 nach Wahlkreisen (Memento vom 23. September 2015 im Internet Archive) (CSV, 40 kB)
  25. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 5. Oktober 1980 im Lande Hessen vom 22. Oktober 1980. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1980 Nr. 44, S. 2069, 1225 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,1 MB]).
  26. Ergebnis der Wahl zum 9. Deutschen Bundestag am 5. Oktober 1980 nach Wahlkreisen (Memento vom 3. Oktober 2013 im Internet Archive) (CSV, 41 kB)
  27. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 3. Oktober 1976 im Lande Hessen vom 20. Oktober 1976. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1976 Nr. 44, S. 1961, 1425 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,4 MB]).
  28. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. November 1972 im Lande Hessen vom 5. Dezember 1972. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1972 Nr. 51, S. 2158, 1545 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 6,1 MB]).
  29. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 28. September 1969 im Lande Hessen vom 15. Oktober 1969. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1969 Nr. 43, S. 1780, 1480 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,5 MB]).
  30. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. September 1965 im Lande Hessen vom 12. Oktober 1965. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1965 Nr. 43, S. 1251, 1053 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 2,8 MB]).
  31. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 17. September 1961 im Lande Hessen vom 2. Oktober 1961. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1961 Nr. 40, S. 1186, 1081 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 4,4 MB]).
  32. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 15. September 1957 im Lande Hessen vom 2. Oktober 1957. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1957 Nr. 42, S. 1051, 1053 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF]).
  33. Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 6. September 1953 im Lande Hessen vom 15. September 1953. In: Landeswahlleiters für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1953 Nr. 38, S. 828, 1057 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 3,1 MB]).
  34. Ergebnis der Wahl zum 2. Deutschen Bundestag am 6. September 1953 nach Wahlkreisen (Memento vom 23. September 2015 im Internet Archive) (CSV, 43 kB)
  35. Ergebnis der Wahl zum 1. Deutschen Bundestag am 14. August 1949 nach Wahlkreisen (Memento vom 1. Oktober 2013 im Internet Archive) (CSV, 25 kB)
  36. Bekanntmachung zur Wahl des ersten Bundestages der Bundesrepublik Deutschland in Frankfurt am Main, am 14. August 1949
  37. a b Wahlordnung für die Wahl zum ersten Bundestag der Bundesrepublik Deutschland im Lande Hessen vom 27. Juni 1949. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1949 Nr. 18, S. 63 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,6 MB]).
  38. a b Wahlgesetz zum zweiten Bundestag und zur Bundesversammlung vom 8. Juli 1953 (BGBl. I S. 470)
  39. a b Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 14. Februar 1964 (BGBl. I S. 61)
  40. a b Bekanntmachung der Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Bundestag der Bundesrepublik Deutschland vom 4. August 1976 (BGBl. I S. 2133)
  41. a b Fünftes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 20. Juli 1979 (BGBl. I S. 1149)
  42. a b Sechzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes (BGBl. 2001 I S. 701)
  43. a b Achtzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes (BGBl. 2008 I S. 316)