Bundestagswahlkreis Hamburg-Eimsbüttel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlkreis 20: Hamburg-Eimsbüttel
Bundestagswahlkreis 20-2017.svg
Staat Deutschland
Bundesland Hamburg
Wahlkreisnummer 20
Wahlberechtigte 192.399
Wahlbeteiligung 81,1 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten

Niels Annen
Partei SPD
Stimmanteil 31,6 %

Der Bundestagswahlkreis Hamburg-Eimsbüttel (Wahlkreis 20) ist ein Wahlkreis in Hamburg für die Wahlen zum Deutschen Bundestag. Er umfasst den Bezirk Hamburg-Eimsbüttel.[1] Bei der letzten Bundestagswahl waren 181.988 Einwohner wahlberechtigt.

Bundestagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Bundestagswahl 2017 am 24. September 2017 wurden 9 Direktkandidaten und 16 Landeslisten zugelassen

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Niels Annen SPD 31,6 22,2
Rüdiger Kruse CDU 28,7 26,9
Anna Gallina GRÜNE 15,0 17,0
Zaklin Nastic DIE LINKE 10,4 12,4
Ria Schröder FDP 6,8 11,3
Herbert Wolf AfD 5,7 5,9
NPD 0,1
Die PARTEI 1,6
FREIE WÄHLER 0,2
Benjamin Krohn ÖDP 0,6 0,3
Mustafa Kurt MLPD 0,2 0,1
BGE 0,4
DiB 0,5
DKP 0,1
Tierschutzpartei 0,8
V-Partei³ 0,2
Marco Scheffler Einzelbewerber 0,9

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013 - WK Hamburg-Eimsbüttel
(in %)
 %
40
30
20
10
0
31,4
31,0
15,6
8,6
5,2
3,7
2,7
0,6
0,4
0,4
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+4,6
+4,2
-2,8
-1,8
-8,2
+3,7
+0,2
+0,6
-0,2
+0,1

Zur Bundestagswahl 2013 am 22. September 2013 wurden 10 Direktkandidaten[2] und 13 Landeslisten zugelassen[3].

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Rüdiger Kruse CDU 33,3 31,0
Niels Annen SPD 37,5 31,4
Anna Gallina GRÜNE 13,0 15,6
Burkhardt Müller-Sönksen FDP 2,3 5,2
Kersten Artus DIE LINKE 6,9 8,6
Anne Alter PIRATEN 2,4 2,7
Wolfgang Möller NPD 0,4 0,4
RENTNER 0,4
ÖDP 0,2
MLPD 0,0
Günther Siegert AfD 2,8 3,7
Gregor Voht FREIE WÄHLER 0,3 0,3
Die PARTEI 0,6
Marco Scheffler Einzelbewerber 1,0

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2009 hatte folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Danial Ilkhanipour SPD 23,8 26,8
Rüdiger Kruse CDU 31,3 26,8
Krista Sager Bündnis 90/Die Grünen 25,9 18,4
Burkhardt Müller-Sönksen FDP 8,4 13,4
Herbert Schulz Die Linke 9,0 10,4
Thorsten Schuster NPD 0,7 0,6
- MLPD 0,1
- DVU 0,1
- ödp 0,3
Piraten 2,5
- RENTNER 0,3
Marco Scheffler Mensch macht Politik 1,0 -

Bundestagswahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2005 hatte folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Niels Annen SPD 45,1 37,3
Wolfgang Beuß CDU 33,7 27,4
Till Steffen Bündnis 90/Die Grünen 11,5 18,0
Stephan Freiherr von Hundelshausen FDP 3,6 9,5
Florian Wilde Die Linke 4,4 6,1
Peter Schäfer-Hansen NPD 0,7 0,6
Die Tierschutzpartei 0,6
Die Partei 0,2
APPD 0,1
MLPD 0,0

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wahlkreis war bei der Bundestagswahl 1949 die Nummer 1 der Hamburger Wahlkreise und danach die Nummer 17. Von 1965 bis 1998 hatte er die bundesweite Nummer 14. Bei den Bundestagswahlen 2002 bis 2009 trug er die Wahlkreisnummer 21, seit 2013 hat er die 20. Der Wahlkreis hieß bei den Wahlen 1949 bis 1961 Hamburg III und bei den Wahlen 1965 bis 1976 Eimsbüttel.

Das Wahlkreisgebiet umfasste ursprünglich den Bezirk Hamburg-Eimsbüttel ohne die Stadtteile Rotherbaum und Harvestehude, die an den Wahlkreis Hamburg I und ohne den Stadtteil Hoheluft-West, der an den Wahlkreis Hamburg IV ging bzw. gingen, aber ergänzt um die Stadtteile Altona-Nord/Ost und Altona-Nord/Nord aus dem Bezirk Hamburg-Altona. Vor der Bundestagswahl 1965 wurden die Wahlkreise neu zugeschnitten. Seitdem besteht das Wahlkreisgebiet aus dem gesamten Bezirk Hamburg-Eimsbüttel.

2008 wurde unter anderem aus Gebiet des Bezirks Eimsbüttel der neue Hamburger Stadtteil Hamburg-Sternschanze im Bezirk Altona gebildet. Zur Bundestagswahl 2009 fand diese Änderung noch keine Berücksichtigung beim Zuschnitt der Wahlkreise, erst zur Wahl 2013 wechselt das entsprechende Gebiet auch in den Wahlkreis Hamburg-Altona.

Bisherige Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Hamburg III bzw. Eimsbüttel bzw. Hamburg-Eimsbüttel waren

Jahr Name Partei Anteil der Erststimmen
2017 Niels Annen SPD 31,6 %
2013 Niels Annen SPD 37,5 %
2009 Rüdiger Kruse CDU 31,1 %
2005 Niels Annen SPD 45,1 %
2002 Angelika Mertens SPD 51,3 %
1998 Angelika Mertens SPD 50,0 %
1994 Angelika Mertens SPD 40,9 %
1990 Peter Paterna SPD 43,5 %
1987 Peter Paterna SPD 41,5 %
1983 Peter Paterna SPD 49,2 %
1980 Peter Paterna SPD 52,5 %
1976 Peter Paterna SPD 52,2 %
1972 Wilhelm Nölling SPD 58,7 %
1969 Wilhelm Nölling SPD 55,9 %
1965 Peter Blachstein SPD 47,1 %
1961 Peter Blachstein SPD 47,9 %
1957 Peter Blachstein SPD 47,6 %
1953 Fritz Becker1) DP 47,7 %
1949 Peter Blachstein SPD 39,9 %

1)Becker war 1953 der gemeinsame Kandidat des Hamburg-Blocks, einem Bündnis von CDU, FDP, GB/BHE und DP. Die CDU, die FDP und der GB/BHE nominierten keine eigene Direktkandidaten und riefen zur Wahl von Becker auf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.bundeswahlleiter.de/de/bundestagswahlen/BTW_BUND_13/wahlkreiseinteilung/wahlkreiseinteilung.pdf (PDF; 513 kB)
  2. Amtlicher Anzeiger Nr. 61/2013 vom 2. August 2013 (PDF). Behörde für Justiz und Gleichstellung, 2. August 2013, abgerufen am 7. August 2013 (PDF; 246 kB).
  3. Bundestagswahl 2013 in Hamburg - 13 Landeslisten kommen auf den Stimmzettel. Behörde für Inneres und Sport, 26. Juli 2013, abgerufen am 7. August 2013.